Forschung an Netzen der vierten Generation
publiziert: Samstag, 14. Feb 2004 / 11:51 Uhr

Auch wenn in Deutschland der Mobilfunk der dritten Generation gerade erst aus den Startlöchern kommt, wird hierzulande bereits eifrig an Nachfolgetechnologien geforscht.

Forscher basteln an der Zukunft von UMTS.
Forscher basteln an der Zukunft von UMTS.
Die Zukunftsvision ist klar: Irgendwann soll es möglich sein, vom Netzwerk in der eigenen Wohnung zu denen im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs oder zu denen des Arbeitsplatzes ohne Unterbrechung oder ständiges Umbuchen zu wechseln.

Um dieser Vison näher zu kommen, werden nun mehr als hundert europäische Wissenschaftler und Entwickler aus über 40 Forschungs- und Industrie-Organisationen in einem Projekt namens "Integrated Project Ambient Networks“ zusammen arbeiten. Das Projekt ist Teil einer größeren Forschungsanstrengung, die mobile Kommunikationssysteme in der Nachfolge des UMTS-Standards entwickeln soll - so genannte Systeme "beyond the third generation“.

Die Forschungsarbeit, an der auch Wissenschaftler der TU Berlin beteiligt sind, wurde für zunächst zwei Jahre mit einem finanziellem Volumen von rund 13 Millionen Euro bewilligt. Bei guten Ergebnissen soll das Projekt insgesamt sechs Jahre andauern.

"Ambient Network-Technologie“ soll Wechsel in unterschiedliche Netze erleichtern

"Ziel ist eine umfassende, verlässliche und kosteneffiziente Kommunikationsumgebung, die flexibel die sich verändernden Bedürfnisse mobiler Nutzer von Telekommunikationssystemen unterstützen kann“, erklärt Prof. Dr. Adam Wolisz von der TU Berlin, der an diesem Projekt mitarbeitet.

Die Ambient Network-Technologie soll es irgendwann ermöglichen, dass persönliche Netze automatisch, effizient und sicher mit den sie jeweils umgebenden Netzen verbunden werden können. Dem Nutzer sollen in jedem Netz alle relevanten Kommunikationsdienste zur Verfügung gestellt werden können - ohne lästiges Ein- oder Umbuchen in die verschiedenen Netze.

Ebenso soll die Technologie auch das dynamische Zusammenschalten und Trennen beliebiger Netze ermöglichen. Die wäre beispielsweise bei Großveranstaltungen nützlich, wo häufig zusätzliche Netze zu den bereits bestehenden Telekommunikations-Netzwerken benötigt werden. Kapazitäten könnten so je nach Bedarf erweitert werden.

(Thomas Wischniewski, teltarif.de/news.ch mit Agenturen)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten