Biometrie
Forschungszentrum für Biometrie in Martigny eröffnet
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 16:20 Uhr
Forschung für Big-Data: Biometrie.
Forschung für Big-Data: Biometrie.

Martigny - Das erste europäische Forschungs- und Bewertungszentrum für Biometrische Sicherheit ist am Dienstag in Martigny VS ins Leben gerufen worden. Bisher gab es erst zwei Zentren dieser Art auf der Welt, eines in den USA und eines in China.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Biometrics
Swiss Center for Biometrics Research and Testing. (engl.)
biometrics-center.ch

«Die Idee geht bereits auf mehrere Jahre zurück», sagte Sébastien Marcel, Initiant und Direktor des neuen Schweizerischen Forschungs- und Bewertungszentrums für Biometrische Sicherheit am Dienstag an einer Medienkonferenz in Martigny. Es habe Zeit gebraucht, ein Netz zu entwickeln und die Finanzierungsquellen zu erschliessen.

Das Zentrum für Biometrische Sicherheit wird akademische Partner sowie Firmen vereinen, die von einer Forschung auf höchstem Niveau zu einem angemessenen Preis profitieren möchten, erklärte Marcel. Es gehe darum, Spitzenforschung zu entwickeln, Ingenieure und Wissenschafter auf hohem Niveau auszubilden und Technologietransfer in Richtung der Unternehmen zu fördern.

Das Zentrum sei einzigartig in Europa, betonte Marcel. Es sei 2013 auch den Eidgenössischen Behörden im Rahmen eines Nationalen Forschungsschwerpunktes vorgeschlagen worden, leider aber nicht berücksichtigt worden.

Aus diesem Grund wandten sich der Initiant und das Forschungsinstitut Idiap, das seit mehreren Jahren auf dem Gebiet der Biometrie forscht, an die lokalen Gemeinwesen, wie Hervé Bourlard, Direktor des Idiap, ausführte. Das Idiap ist ein Forschungsableger der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (ETHL) in Martigny.

Kooperation mit Unternehmen

Der Grossteil der Finanzierung wird jedoch durch Unternehmen geleistet, vergleichbar einem Finanzierungsmodell, das laut Marcel aus den USA bekannt ist. Die für den Start des Zentrums notwendigen 300'000 Franken steuerte der Kanton Wallis bei. Zusätzlich 100'000 Franken leistete die Stadt Martigny, Gründungsmitglied von Idiap.

In der Biometrie seien die Daten ein wertvolles Gut, ohne das keinerlei Forschung möglich sei, erklärte Marcel. Das Idiap besitze solche Daten, welche es sich im Laufe seiner Forschungsprojekte gemäss den Regelungen über den Datenschutz angeeignet habe. Die Informationsplattform biometrics-center.ch erlaube es, Zugang zu diesen Daten zu erteilen, ohne dass diese das Institut verlassen.

Europäischer und weltweiter Leader

Das Idiap ist spezialisiert auf dem Gebiet der Bild- und Spracherkennung und hat sich laut Bourlard dank 20-jähriger Forschungstätigkeit als europäischer und weltweiter Leader auf dem Gebiet der Biometrie positioniert. Das neue Forschungszentrum wird begrenzt auch mit der ETHL zusammenarbeiten und zählt rund hundert Forschende.

Bei der Biometrie werden biologische Unterschriften wie Fingerabdrücke, Gesichtsabdrücke, Stimmabdrücke oder Charakteristiken der Iris verwendet. Um die Verlässlichkeit dieser biometrischen Erkennungssysteme zu erhöhen, wird oft auch eine Kombination benutzt. Dies ist unter anderem für eine der Spin-offs des Idiap der Fall, der KeyLemon, welche gleichzeitig die Stimme und das Gesicht nutzt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt/Rostock/Graz - Nach dem ... mehr lesen
Der Fingerabdruck ist viel sicherer als ein Passwort.
Biometric Wallet.
eGadgets Das Designerlabel Dunhill London ... mehr lesen
Foto und Fingerabdrücke werden beim neuen Ausländerausweis befristet im Zentralen Migrationsinformationssystem gespeichert.
Bern - Ausländerausweise müssen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten