Ernährung
Fortschritte im Kampf gegen den Hunger
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 15:50 Uhr
Grosse Fortschritte gebe es in Ost- und Südostasien, Lateinamerika und in der Karibik. (Symbolbild)
Grosse Fortschritte gebe es in Ost- und Südostasien, Lateinamerika und in der Karibik. (Symbolbild)

Rom - Im Kampf gegen Hungersnöte sind in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte erzielt worden. Doch noch immer leiden nach Angaben der UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) rund 805 Millionen Menschen weltweit an Unterernährung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zwar sei vor allem in Asien, Lateinamerika und Südostasien der Anteil der Hungernden deutlich zurückgegangen, aber noch immer habe jeder neunte Erdbewohner weder genug zu essen noch ausreichende medizinische Versorgung, heisst es in dem am Dienstag in Rom vorgestellten FAO-Jahresbericht.

100 Millionen weniger Hungernde

Das UNO-Millenniumsziel, bis 2015 den Anteil der Hungernden gegenüber 1990 zu halbieren, sei in greifbarer Nähe, erklärten die FAO sowie der Internationale Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung und das World Food Programme.

Allein im vergangenen Jahrzehnt ist die Zahl der Hungernden um 100 Millionen Menschen zurückgegangen; gegenüber den Jahren 1990-92 sind es sogar 200 Millionen Notleidende weniger. Seit 1990 sei in den Entwicklungsländern der Anteil der Unterernährten um 42 Prozent zurückgegangen.

Mehr Hungernde in Afrika

Grosse Fortschritte gebe es in Ost- und Südostasien, Lateinamerika und in der Karibik. Die Staaten in Westasien und in Afrika südlich der Sahara blieben hinter den Millenniumszielen zurück. Hier sei die Zahl der Hungernden gegenüber 1990-92 sogar um 38 Millionen Menschen gestiegen. Fast zwei Drittel der unterernährten Menschen leben in Asien.

Als Beispiele für den erfolgreichen Kampf gegen Hunger nennt der Bericht Erfahrungen in Bolivien, Brasilien, Haiti, Indonesien, Madagaskar, Malawi und Jemen.

Laut den FAO-Fachleuten können gemeinsame Anstrengungen von Staat und Privatwirtschaft sowie bessere Technologien und eine höhere Produktivität in der Landwirtschaft den zunehmenden Bedarf nach Lebensmittel befriedigen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Obwohl Lateinamerika und die Karibik die grössten ... mehr lesen
In Lateinamerika leiden noch immer 34 Millionen Menschen Hunger.
Die Zahl der Hungernden nimmt kontinuierlich ab.
Bonn - Die Zahl der Hungernden geht ... mehr lesen
World Vision Im Wettlauf mit der Zeit: 50'000 Kindern droht der Hungertod, wenn es nicht gelingt, sie ... mehr lesen
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend.
Hilfsorganisationen können die 350'000 Menschen, die vor jahrelangen Konflikten in dem ostafrikanischen Land nach Mogadischu geflohen sind, nicht ausreichend versorgen. (Symbolbild)
Mogadischu - In Somalia droht nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UNO) eine Hungersnot. Allein in der Hauptstadt Mogadischu gebe es Hunderttausende Unterernährte, heisst es in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten