Fortschrittliches Newsportal: Google «Living Stories»
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Dez 2009 / 15:20 Uhr

«Living Stories» ist ein neuartiges Newsportal aus dem Hause Google. Letzteres wurde in Kooperation mit «The New York Times» und «The Washington Post» konzipiert. Der Suchgigant Google veröffentlicht auf dem Portal ungekürzte Zeitungsartikel - ein Novum; die Verleger monierten bisher die Präsenz ihrer Inhalte auf Google News.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Newsportal - «Living Stories»
Kommunizieren Sie Google Ideen zur Optimierung von «Living Stories».
livingstories.googlelabs.com

Wo liegt der Unterschied zu Google News?

Google News bündelt Artikel zu verschieden Themen in einer Gesamtansicht. Viele Artikel sind redundant.
«Living Stories» verfolgt das Ziel dem Leser zu jeder Zeit relevante Information in Form von «Evolving Stories» anzubieten, etwa neue Entwicklungen in der Libyen-Krise; umfassende Information, ohne die Notwendigkeit, weitere Portale zu konsultieren. Als zentrale Anlaufstelle für Nachrichten ist «Living Stories» ein Meilenstein: Facebook für Wissensdurstige.

Im Dienst des Lesers

Der Leser wird zum Verweilen und Vertiefen motiviert: Die «Timeline» erlaubt eine Zeitreise durch den Blätterwald. «Living Stories» memoriert die gelesenen Nachrichten. Bei wiederholtem Besuch werden neue Inhalte markiert. Die Benachrichtigung über Updates erfolgt per RSS oder E-Mail.

Google vs. Murdoch

Derweil greift der amerikanische Medienmogul Rupert Murdoch Google frontal an: Er will seine Inhalte für Google sperren lassen und sieht in der Vermarktung von Zeitungsartikeln auf digitalen Geräten mit den US-Verlagen Time, Conde Nast, Hearst und Meredith sowie dem eigenen Medienkonzern News Corp. dem Königsweg. Dazu lanciert er ein «iTunes für Zeitschriften».

Die «New York Times» hingegen, setzt auf die Kompetenz von Google in der digitalen Vermarktung; denn es ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Mit Ihren Inhalten «Living Stories» müssen die Verleger Geld verdienen.

Das Werweissen über die Akzeptanz von Bezahl-Inhalten geht derweil weiter. Die Crux mit Bezahl-Inhalten ist die abschreckende Wirkung auf Leser, die auf freie Information konditioniert sind. Die Einnahmen aus der Onlinewerbung korreliert in der Regel mit der Anzahl Besuche.

Jüngst hat auch der Axel Springer Verlag via iPhone einen Bezahldienst lanciert. Die Zahlungsbereitschaft ist im mobilen Internet höher; fraglich, ob der Verkauf von Information von diesem Umstand profitieren wird. Redundante Agenturmeldungen werden keine Käufer finden.

Auch die Swisscom startet in der Schweiz mit Grossverlagen wie Tamedia und Ringier 2010 einen Pilotversuch. Ob diese aus der Not geborene Strategie der Monetarisierung von Zeitungs- und Magazininhalten einem Kundenbedürfnis entspricht, ist fraglich. Umfragen sind ernüchternd: Nur 16 Prozent der Deutschen Internetnutzer sind bereit für Online-Inhalte zu bezahlen, so eine Forsa-Umfrage. In England lediglich 5%.

(Kevin Lancashire/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Google News wird in ... mehr lesen
Google News: Bisher fehlt eine genaue Erklärung dafür, weshalb kein neuer Lizenzvertrag zwischen Google und AP zustande gekommen ist.
Der Dienst kann nicht direkt angesteuert werden, sondern wird in der Google Toolbar und Feedburner implementiert.
Nicht zuletzt dank Twitter mit seiner ... mehr lesen
Der Axel-Springer-Verlag bietet die ... mehr lesen 1
Britta Reinhardt, Head of Future Experiences bei Swisscom
Zeitungslesen mit Microsoft.
Die News Corporation hat mit dem ... mehr lesen
New York - Das Wall Street Journal ... mehr lesen
Schon jetzt sind die Inhalte vom Wall Street Journal im Internet fast komplett kostenpflichtig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der e-Reader soll Abonnementen an die Online-Zeitung binden.
New York - Der US-Medienriese ... mehr lesen
New York - Die vom ... mehr lesen
Laut Rudolph Murdoch ist das Schlimmste vorbei. (Archibild)
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus dem Audio-Streaming. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten