Lächeln statt PIN-Code
Foto des Gesichts ersetzt Passwort
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 17:16 Uhr
Die Gesichtserkennung könnte den Bankomat-PIN in Zukunfts ergänzen.
Die Gesichtserkennung könnte den Bankomat-PIN in Zukunfts ergänzen.

Gängige Chipkarten könnten in Zukunft durch das Gesicht statt durch Passwörter oder Codes authentifiziert werden. Forscher der Fachhochschule St. Pölten haben eine Methode der biometrischen Authentifizierung entwickelt, bei das Kamerabild einer Person mit einem Foto auf dem Chip verglichen wird.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Gemessen wird dabei der Abstand des gesamten Gesichts zur Masse, der bei einem Menschen relativ stabil ist.

Veränderungen wie etwa ein Bart oder eine Brille stellen damit kein Problem dar», so Forschungsleiter Ernst Piller vom Institut für IT Sicherheitsforschung.

Webcam genügt

Als Hardware-Aufrüstung genügt eine handelsübliche Webcam, zudem ist ein Mindestmass an Beleuchtung und eine Software zur Bildverarbeitung nötig. «Das Programm stellt das Digitalbild gerade, schneidet es zu und leitet es dann an die Chipkarte weiter, in der ein Vergleich mit dem gespeicherten Bild erfolgt. Stimmen die Bilder in wesentlichen Punkten überein, wird der Zutritt oder die Zahlung erlaubt», erklärt der St. Pöltner Forscher. Das Gesicht wird dabei nicht in einer zentralen Datenbank gespeichert, sondern einzig am Chip selbst, der auch die Überprüfung und Freigabe vornimmt.

Bilder vom Gesicht eignen sich weitaus schlechter für die Sicherheit als vergleichbare Methoden, betont Piller. Einiges spricht dennoch für ihren Einsatz. «Die Erkennung über Iris oder Fingerabdruck löst grosse Datenschutz-Bedenken aus, da man Personen über sie eindeutig identifizieren kann. Das Bild des Gesicht ist hingegen ohnehin Teil von Ausweisen und ist in seiner Verwendung gut akzeptiert. Ein Vorteil ist auch seine Ungenauigkeit, die eine absolut verlässliche Identifizierung kaum möglich macht», so der Forscher.

Einsatz in Unternehmenskarten

Das sogenannte «Matching-on-Chip»-Verfahren eignet sich daher allein für die Authentifizierung einer Person bei bereits bekannten Daten. «Bei der Bankomatkarte könnte die Gesichtserkennung die PIN-Eingabe nicht ersetzen, sondern allenfalls ergänzen.

Für Systeme, die bisher ohne Authentifizierung auskamen, wie etwa die e-Card oder Bürgerkarte bringt es zusätzliche Sicherheit», erklärt Piller. Zum ersten Einsatz wird die Methode demnächst in Unternehmenskarten kommen.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das US-Patentamt hat Google ein ... mehr lesen
Die Stimme des Menschen erlaubt eine weit präzisere Identifizierung als Passwörter. (Symbolbild)
Pittsburgh/Passau - Smartphones ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat macht sich Sorgen um den Datenschutz im Zusammenhang mit ... mehr lesen
Gerät zum Einscannen der Fingerabdrücke für einen biometrischen Pass.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup Aimondo Preisträger des bedeutendsten Innovationswettbewerbs Deutschlands. Mit dem TOP100-Siegel gelangt es offiziell in den Kreis der europäischen Innovationselite. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke bezeichnen die Leistungen des Teams als «konsequent innovativ und durchgängig zu herausragendem Innovationserfolg führend». Mehr als einhundert Indikatoren aus der internationalen Forschung sowie die Analyse von mehr als 10.000 Unternehmen bilden die Vergleichsgrundlage. mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown ... mehr lesen  
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten