Fotohandys für Ehrenmorde im Irak verantwortlich
publiziert: Montag, 19. Mai 2008 / 23:11 Uhr

London - Die Verfügbarkeit von billigen Handys mit Fotofunktion hat im Irak zu einem starken Anstieg von Frauenmorden im Namen der Familienehre geführt.

Auch die ausländische Besatzung hat einen Einfluss.
Auch die ausländische Besatzung hat einen Einfluss.
Mit Mobiltelefonen halten junge Iraker gerne Aspekte ihres Liebeslebens fest und prahlen damit vor Freunden. Diese Bilder zirkulieren dann im Freundeskreis und auch die Familie bekommt sie schliesslich zu sehen.

Da die Moralvorstellungen im Irak teilweise sehr archaisch sind, führt dies nicht selten zu Mordversuchen seitens der eigenen Familie. Vorehelicher Geschlechtsverkehr oder aussereheliche Beziehungen sind im Irak Grund genug für viele Familien, Ehrenmorde zu begehen, berichtet die Zeitung The Independent.

Im Jahr 2007 wurden mindestens 350 Frauen Opfer von Gewalt als Folge von Fotohandy-Beweisen, meint Amanj Khalil vom Institut für Kriegs- und Friedensberichterstattung. Diese Zahlen sind Schätzungen von Frauenorganisationen und der Polizei in Sulaymaniyah. Der erste bekannt gewordene Fall ist jener eines 17-jährigen Mädchens, das von einem Jungen gefilmt wurde, während sie Geschlechtsverkehr hatten. Das Video gelangte schliesslich in die Hände der Familie des Mädchens, die sie zwei Tage später umbrachte. Seit diesem Ereignis im Jahr 2004 gab es einen starken Anstieg an Gewalt gegen Frauen.

Hohe Dunkelziffer

Allein in der irakischen Provinz Kurdistan wurden im ersten Halbjahr 2007 mindestens 255 Frauen Opfer von Ehrenmorden. Dabei ist diese säkular regierte Region die einzige im Irak, in der es Frauenhäuser gibt, in die sich Gewaltopfer flüchten können.

Die Dunkelziffer ist in solchen Fällen bekanntermassen sehr hoch. In anderen Teilen des Iraks dürfte die Opferzahl noch höher sein, da die öffentliche Ordnung dort grossteils im Chaos versinkt. Neben der Verbreitung von fotofähigen Handys hat natürlich auch die ausländische Besatzung Einfluss auf den Anstieg der Ehrenmorde.

(ht/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto ...
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. mehr lesen  
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten