Fragen Sie nächsten Monat nochmals!
publiziert: Freitag, 23. Sep 2005 / 09:29 Uhr

Was verraten Taxifahrer über eine Stadt? In Brüssel, dass die europäische Hauptstadt zwischen Wallonen und Flamen tief gespalten und ausserdem sehr bürokratisch ist.

Wer gedacht hat, in Zürich seien die Taxis teuer, der soll mal nach Brüssel gehen...
Wer gedacht hat, in Zürich seien die Taxis teuer, der soll mal nach Brüssel gehen...
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
TaxiTaxi
Jede Stadt ist so gut wie ihre Taxifahrer. In Zürich kann ich nicht einmal zur Rämistrasse fahren, ohne zu hören: «Das wo sein?». Im beschaulichen Luzern wäre ich vor einem halben Jahr fast von einem Taxifahrer geohrfeigt worden, nur weil ich mir die spitze Bemerkung nach dem kürzesten Weg mit: «Sorry, Sie sind hier der Taxifahrer, nicht ich» erlaubte.

In New York kriege ich als weisse, mittelmässig einkommensstark aussehende Frau immer ein Taxi während mein schwarzer Arztfreund immer noch Geschichten erzählt, die einer Sammelklage würdig wären.

Londoner Cabs erfreuen die Menschen mit Nostalgie und einer Einsteigelogik, die Menschen mit Rücken- und Hüftproblemen die Spitalnotaufnahme bescheren.

Berliner Taxiunternehmer disziplinieren per teutonisch üblichen Bellton zum Nichtrauchen, Gurtanschnallen und pünktlichen Bezahlen. In Paris bitte nur die Métro oder den TGV benützen.

Der Surrealistenpreis geht an Brüssel

Was nun Brüssel betrifft, so gewinnt das europäische Herz auch hier den Surrealistenpreis. Ohne Geheimwissen blättert man bei einer 10minütigen Taxifahrt glatt das ganze Wochenendtaschengeld hin.

Will man sich darüber beklagen, findet man das zuständige Amt nie. Ausgesprochenes Taxipech kann auch ein flämischer Chauffeur bedeuten.

Besonders wenn man ihn mit «Bonjour» begrüsst und somit in flämischen Augen der Frankophilie verdächtig scheint. Nicht nur ist dann die Fahrt lang, kompliziert, sauteuer, sondern auch unglaublich ungemütlich.

Wallonen gegen Flamen

Die politischen Ressentiments dieser konstruierten Monarchie wiegen schwer. Die Flamen können die Wallonen nicht ausstehen und umgekehrt, beide verachten sowohl die Franzosen, die Deutschen und vor allem die Holländer. Und dass die Engländer an jeder internationalen politischen Misere schuld sind, erklärt sich in Belgien von selbst.

Politik und Religion sind in Brüssel eigentlich tabu, aber doch allgegenwärtig. Tja, Nicht-Belgiern fällt es schwer, die Landsleute dieses Kleinstaates zu verstehen.

Der Freundschaft auch abträglich ist der belgische Volkssport, Höflichkeit und Dienstleistung hartnäckig zu verweigern. Charme ist definitiv keine belgische Erfindung. Wohl auch keine schweizerische, doch das wäre ein anderes Thema.

Bürokratie

Fast diebisch blitzen die Augen von Beamten, Versicherungsvertretern oder Sekretärinnen beim:

«Telefonanschluss?, den kriegen Sie frühestens in 6 Wochen».

«Druckerpatronen?, fragen Sie nächsten Monat nochmals!»

«Wohnortregistration?, stellen Sie sich für acht Stunden in die Warteschlange, vielleicht haben Sie dann Glück.»

«Neuen Internetanschluss? füllen Sie Formular eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs und sieben aus, telefonieren Sie Service technique, Service Modem et Service Facture und bezahlen ein Depot per Einzahlungssschein. Vielleicht reicht es Ihnen dann für einen funktionierenden Anschluss innerhalb von fünf Wochen.»

«Zufahrtsstrasse zur Schule Ihrer Kinder?, ohne Vorankündigung bis auf weiteres gesperrt.»

Ehemalige Nostalgie-DDR-Bürger müssten sich hier wie im Paradies vorkommen.

Doch bei allem Unbehagen: Essen tut man nirgends so gut wie in Brüssel! Wirklich nirgendwo auf der Welt! Falls einem nach der Taxifahrt noch ein paar Euros übrig bleiben. Was nur mit Geheimwissen möglich ist. Denn es gibt für Eingeweihte schliesslich «Autolux». Feste Strecken, feste Preise, garantierte Flughafenretourfahrten und pünktliches Erscheinen. Doch wagen Sie es nie, einen Belgier nach Autolux zu fragen. Denn dann kriegen Sie mit Bestimmtheit hämisch grinsend: «Autolux?» «Fährt nur am Montag von 09-15.00 Uhr.»

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lobbying kann ganz angenehm sein: Mittagessen, Apéros, Seminarien, Vernissagen, gemeinsame Geburtstagspartys...
Dschungelbuch Was in Bern Sache ist, gilt auch für ... mehr lesen
José Manuel Barroso hat noch nicht verstanden, wie Europa funktioniert.
Dschungelbuch Der EU-Kommissionspräsident José ... mehr lesen
Dschungelbuch Viele wundern sich über das ausgeglichene Ergebnis in den deutschen Wahlen. Doch war dieser knappe Ausgang nicht ... mehr lesen
Martin Schulz und Hans-Gert Pöttering. In Brüssel gegeneinander, in Berlin bald miteinander?
Weitere Artikel im Zusammenhang

Taxi

Kultfilme und mehr zur New Yorker Taxi-Szene
DVD - Unterhaltung
TAXI DRIVER [CE] - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Martin Scorsese - Actors: Jodie Foster, Harvey Keitel, Albe ...
22.-
Nach weiteren Produkten zu "Taxi" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten