Wahlen 2015 - NR/SR
Fraktionschefs: Durchsetzungskraft und Mehrsprachigkeit gefragt
publiziert: Dienstag, 20. Okt 2015 / 21:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Okt 2015 / 23:38 Uhr
SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi würde sich wünschen, künftig eine Frau an der Fraktionsspitze zu haben.
SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi würde sich wünschen, künftig eine Frau an der Fraktionsspitze zu haben.

Bern - An einen Fraktionschef oder eine Fraktionschefin werden hohe Anforderungen gestellt: Charakterstärke, Mehrsprachigkeit und Verhandlungsgeschick sind gefragt. Derzeit ist bei der FDP und der SP noch offen, wer die jeweilige Fraktion in der 50. Legislatur leiten wird.

1 Meldung im Zusammenhang
Am 30. November beginnt die Wintersession. Spätestens dann müssen die neuen Fraktionsleitungen feststehen. Nach der Abwahl von Andy Tschümperlin braucht auch die SP-Fraktion in Bern eine neue Spitze. Tschümperlin wird sein Amt noch bis Ende November führen, wie Michael Sorg am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Bisher haben sich zwar noch keine Interessenten gemeldet. Die Wahl findet aber erst 20. und 21. November statt, während der Vorbereitungssitzung für die Wintersession.

Dass die FDP eine Nachfolge für die abgetretene Urner Nationalrätin Gabi Huber finden muss, steht schon viel länger fest. Bisher interessieren sich die Nationalräte Ignazio Cassis (TI), Christian Wasserfallen (BE) und der Beat Walti (ZH) für das Amt. Allfällige weitere Kandidaten haben bis Mitte November Zeit, ihr Interesse anzumelden. Die Wahl des Präsidiums findet Ende November statt.

Bilingue, gefestigt, geduldig

Doch was bringt die Person an der Spitze einer Fraktion idealerweise für Fähigkeiten mit? «Die Person sollte den Zugang zu den Vertretern aller Landesteilen haben», sagte Christine Egerszegi, bisherige FDP-Ständerätin aus dem Kanton Aargau, auf Anfrage. Gute Kenntnisse der jeweils anderen Landessprachen seien entscheidend - zumindest Französisch respektive Deutsch sollte er oder sie fliessend sprechen.

«Die Person sollte auch Geduld und Durchsetzungsvermögen mitbringen», sagte Egerszegi weiter. Eine hohe Kritiktoleranz sei ebenfalls wichtig, denn Kritik hagle es oft und von allen Seiten. Gefragt sei eine «gefestigte Persönlichkeit», welche bereit sei, die eigenen Bedürfnisse im Interesse von Partei und Fraktion zurückzustellen.

Die Fraktionsspitze sollte idealerweise den Bundesbetrieb und die Abläufe sehr gut kennen und mit dem Parteipräsidenten zusammenarbeiten können. Wichtig sei auch die Fähigkeit, mit anderen Fraktionen zu verhandeln und dabei jeweils «das Beste» herauszuholen.

Koalitionen und Mehrheiten

Das sieht auch Cédric Wermuth so. «Die Person sollte die Fähigkeit haben, Koalitionen zu schmieden, um mit bürgerlichen Parteien Mehrheiten zu schaffen», sagte der Aargauer SP-Nationalrat am Dienstag in der Sendung «HeuteMorgen» von Radio SRF. Sie oder er sollte auch in der Lage sein, die unterschiedlichen Flügel der Partei zusammenzuhalten.

Die SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi würde sich wünschen, künftig eine Frau an der Fraktionsspitze zu haben, wie sie gegenüber Radio SRF sagte - zumal die Fraktion in den Wahlen um mehrere Frauen grösser geworden sei.

Die Frage nach Frau oder Mann ist dagegen für die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala zweitrangig. Viel wichtiger sei die Persönlichkeit, teilte sie schriftlich mit. Sie weist auch auf die Bedeutung der Vernetzung hin. «Akzeptanz über die Parteigrenzen hinweg ist wichtig».

Zentral sei auch eine «grosse politische Erfahrung» - möglichst in der Parteileitung. Ideal sei eine «durchsetzungsstarke und konziliante Persönlichkeit», die das Verbindende betone - und nicht das Trennende.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Tessiner Nationalrat Ignazio ... mehr lesen
Ignazio Cassis macht das Rennen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten