Ski alpin: 2. Training Weltcup-Abfahrt St. Moritz
Franco Cavegn nur knapp hinter Eberharter
publiziert: Freitag, 1. Feb 2002 / 16:10 Uhr

St. Moritz - Nach den missglückten Abfahrten in Wengen und Kitzbühel scheint es mit den Schweizern wieder aufwärts zu gehen. Im Abschlusstraining in St. Moritz verlor Franco Cavegn nur 0,09 Sekunden auf Eberharter, und auch Kernen (7.) und Herrmann (9.) kamen in die Top Ten.

Franco Cavegn nur 0,09 hinter Eberharter.
Franco Cavegn nur 0,09 hinter Eberharter.
Der überlegene Weltcup-Leader Stephan Eberharter stellte wie schon in Kitzbühel in beiden bestrittenen Trainings Bestzeit auf, dazu war er auch Bester und Zweitbester in Wengen. Nur Hannes Trinkl fuhr dort um Sekundenbruchteile schneller. Den zweiten Trainingstag pflegt Eberharter jeweils auszulassen. «Ich muss nicht in den Trainings der Beste sein, sondern in den Rennen», fand der Österreicher. Das war er in vier von sieben Abfahrten. Vor den letzten drei Rennen führt er mit 225 Punkten Vorsprung auf Fritz Strobl. Mit einem weiteren Spitzenplatz könnte Eberharter sich bereits definitiv den Disziplinen-Weltcup sichern. Es wäre der erste des bald 33-Jährigen.

Cavegn fing sich nach seinen beiden verpatzten Rennen am Lauberhorn und am Hahnenkamm wieder auf. Als einziger vermochte er in die Phalanx von fünf Österreichern einzubrechen. «Ich habe mich nach diesen Rennen nicht hintersinnt», meinte Cavegn, «ich vertraute weiter auf meinen Können und hörte weder nach links noch nach rechts». Er verwendete in St. Moritz den gleichen 2,17er-Ski wie in Kitzbühel; sein Servicemann hatte diesen aber in der Zwischenzeit umgeschliffen.

Auch Kernen, im Dezember noch die Nummer 2 hinter Cavegn, befindet sich auf dem Weg zurück. «Ich bin der Meinung, ähnlich gefahren zu sein wie in Kitzbühel, als ich weit zurücklag», sagte der Exweltmeister. «Es ist ein ewiges Auf und Ab und kostet Nerven. Man hat nie die Sicherheit, auf dem richtigen Weg zu sein». Einzig Didier Cuche hat die Strecke, die ihm eigentlich liegen sollte, noch nicht im Griff. Er musste erneut einigen Fahrern mit hohen Startnummern den Vortritt lassen und sich mit dem 21. Rang begnügen. «Nennenswerte Fehler sind mir keine bewusst», erzählte Cuche, «ich wollte angreifen, aber das ist mir nicht wunschgemäss gelungen.»

18 Fahrer klassierten sich innerhalb einer Sekunde, was am Samstag auf eine knappe Entscheidung schliessen lässt. Unter ihnen befand sich auch Markus Herrmann, der mit der Startnummer 37 (und einem nigelnagelneuen Ski) erneut eine Spitzenzeit erzielte. «Jetzt möchte ich das endlich einmal auch im Rennen runterbringen», hofft Herrmann, dessen bestes Saisonergebnis ein 21. Rang ist.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 2°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Genf 6°C 3°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Lugano 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten