François Hollande interveniert bei Peugeot
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Jul 2012 / 16:46 Uhr
François Hollande nennt Sparplan von Peugeot inakzeptabel.(Archivbild)
François Hollande nennt Sparplan von Peugeot inakzeptabel.(Archivbild)

Paris - Der französische Präsident François Hollande will eine Änderung des Sparplanes beim angeschlagenen französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën durchsetzen. «Dieser Plan ist nicht akzeptabel, er muss neu verhandelt werden», sagte Hollande am Samstag in einem Fernsehinterview anlässlich des französischen Nationalfeiertages.

Feuerwerk das ganze Jahr
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Streichung von 8000 Stellen in Frankreich sei ein «Schock». Der Staat werde dies nicht zulassen. Der Präsident erinnerte daran, dass die neue sozialistische Regierung am 25. Juli einen Plan für die Automobilindustrie vorlegen werde.

Den Verkauf von in seinem Land hergestellten Autos will Hollande demnach mit staatlichen Anreizen ankurbeln. Ansonsten nannte er keine weitere Einzelheiten zum Plan, machte aber seine Ablehnung einer Neuauflage der Abwrackprämie deutlich.

PSA-Management der Lüge bezichtigt

Hart ging Hollande mit der Unternehmensleitung von PSA Peugeot-Citroën ins Gericht, der er «Lüge» vorhielt. Der Stellenstreichungsplan sei bereits seit 2011 klar gewesen, sei aber erst nach den Wahlen in Frankreich verkündet worden.

Er widersprach auch der Einschätzung von PSA-Chef Philippe Varin, der die hohen Arbeitskosten in Frankreich für die schwierige Lage des Konzerns mitverantwortlich gemacht hatte. Hollande erinnerte daran, dass das Unternehmen Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet habe, statt das Geld zu investieren.

PSA will die Produktion in seinem traditionsreichen Werk in Aulnay-sous-Bois bei Paris mit mehr als 3000 Mitarbeitern 2014 ganz einstellen und im westfranzösischen Rennes 1400 der 5600 Stellen abbauen. Ausserdem sollen ausserhalb der Autoproduktion 3600 Stellen etwa in der Entwicklung wegfallen.

Tausende bei Militärparade

Hollande nahm am Samstag zum ersten Mal als französischer Staatspräsident die Militärparade zum Nationalfeiertag ab. Tausende Schaulustige wohnten dem traditionellen Ereignis auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées bei.

Insgesamt nahmen 4950 Soldaten und Soldatinnen an der Militärparade teil, die unter dem Motto «Im Dienst der Nation und des Friedens in der Welt» stand. Sie war besonders den französischen UNO-Blauhelmsoldaten und den anderen Truppen im Auslandseinsatz gewidmet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen ist im vergangenen Jahr vom Einbruch der europäischen Märkte hart ... mehr lesen
Der Autobauer PSA Peugeot Citroen musste einen Verkaufsrückgang von über 16 Prozent verbuchen.
Paris/Berlin - Der Sozialist François Hollande ist der neue Präsident Frankreichs. Hollande übernahm am Dienstagvormittag im ... mehr lesen
Die Amtsübergabe fand heute morgen in Paris statt.
Feuerwerk das ganze Jahr
Ein Fall für das Fürsorgeamt: Tell und Sohn.
Ein Fall für das Fürsorgeamt: Tell und Sohn.
News.ch erklärt die Schweiz  Das vielleicht seltsamste an der Schweiz ist der Nationalheld. Wie kann es sein, dass ein knorriger Sturkopf mit einer illegalen Schusswaffe, der fast seinen Sohn killte, nur weil er die damaligen Gesetze nicht respektieren wollte, zum Schweizer Nationalheld wurde? Heute würde das Fürsorgeamt den kleinen Walterli bei einer Pflegefamilie unterbringen und Tell würde als Terrorist verwahrt. 
Traditioneller Brauch  Risch Rotkreuz ZG - Ein Autofahrer hat zwei jugendliche Geisslechlöpfer am Freitagabend auf einem Parkplatz bei Risch Rotkreuz ZG angegriffen. Er soll einem der Buben die Geissel entrissen und ihn zu Boden gestossen haben. Der Mann meldete sich. Er sagt, er habe sich provoziert gefühlt.  
Bern im Banne der «Bölle»  Bern - Fast 60 Tonnen Zwiebeln haben Gemüsebauern am diesjährigen Berner Zibelemärit feilgeboten. Das ist ein neuer Rekord an dem Traditionsanlass, der wie immer Zehntausende Menschen in die Bundesstadt anlockte.  
News.ch erklärt die Schweiz  Jede Kultur hat ihre Kartenspiele. Die Schweizer jassen leidenschaftlich gerne - auch ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Kunsthalle Wil zeigt: «brief» In der Kunsthalle Wil wird Raumforschung betrieben: Linien, ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten