Militärparade auf dem Champs-Élysées
François Hollande interveniert bei Peugeot
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Jul 2012 / 16:46 Uhr
François Hollande nennt Sparplan von Peugeot inakzeptabel.(Archivbild)
François Hollande nennt Sparplan von Peugeot inakzeptabel.(Archivbild)

Paris - Der französische Präsident François Hollande will eine Änderung des Sparplanes beim angeschlagenen französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën durchsetzen. «Dieser Plan ist nicht akzeptabel, er muss neu verhandelt werden», sagte Hollande am Samstag in einem Fernsehinterview anlässlich des französischen Nationalfeiertages.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Streichung von 8000 Stellen in Frankreich sei ein «Schock». Der Staat werde dies nicht zulassen. Der Präsident erinnerte daran, dass die neue sozialistische Regierung am 25. Juli einen Plan für die Automobilindustrie vorlegen werde.

Den Verkauf von in seinem Land hergestellten Autos will Hollande demnach mit staatlichen Anreizen ankurbeln. Ansonsten nannte er keine weitere Einzelheiten zum Plan, machte aber seine Ablehnung einer Neuauflage der Abwrackprämie deutlich.

PSA-Management der Lüge bezichtigt

Hart ging Hollande mit der Unternehmensleitung von PSA Peugeot-Citroën ins Gericht, der er «Lüge» vorhielt. Der Stellenstreichungsplan sei bereits seit 2011 klar gewesen, sei aber erst nach den Wahlen in Frankreich verkündet worden.

Er widersprach auch der Einschätzung von PSA-Chef Philippe Varin, der die hohen Arbeitskosten in Frankreich für die schwierige Lage des Konzerns mitverantwortlich gemacht hatte. Hollande erinnerte daran, dass das Unternehmen Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet habe, statt das Geld zu investieren.

PSA will die Produktion in seinem traditionsreichen Werk in Aulnay-sous-Bois bei Paris mit mehr als 3000 Mitarbeitern 2014 ganz einstellen und im westfranzösischen Rennes 1400 der 5600 Stellen abbauen. Ausserdem sollen ausserhalb der Autoproduktion 3600 Stellen etwa in der Entwicklung wegfallen.

Tausende bei Militärparade

Hollande nahm am Samstag zum ersten Mal als französischer Staatspräsident die Militärparade zum Nationalfeiertag ab. Tausende Schaulustige wohnten dem traditionellen Ereignis auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées bei.

Insgesamt nahmen 4950 Soldaten und Soldatinnen an der Militärparade teil, die unter dem Motto «Im Dienst der Nation und des Friedens in der Welt» stand. Sie war besonders den französischen UNO-Blauhelmsoldaten und den anderen Truppen im Auslandseinsatz gewidmet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen ist im vergangenen Jahr vom Einbruch der europäischen Märkte hart ... mehr lesen
Der Autobauer PSA Peugeot Citroen musste einen Verkaufsrückgang von über 16 Prozent verbuchen.
Paris/Berlin - Der Sozialist François Hollande ist der neue Präsident Frankreichs. Hollande übernahm am Dienstagvormittag im ... mehr lesen
Die Amtsübergabe fand heute morgen in Paris statt.
Die Sambaschule Mangueira ist erstmals seit 2002 wieder zur besten Schule des Karnevals gekührt worden.
Die Sambaschule Mangueira ist erstmals seit ...
Furios und fantasievoll  Rio de Janeiro - Nach einem furiosen und fantasievollen Auftritt ist die Sambaschule Mangueira erstmals seit 2002 wieder zur besten Sambaschule des Karnevals in Rio de Janeiro gekürt worden. Mangueira setzte sich im Finale der zwölf besten Sambaschulen Rios durch. 
Sambaschulen begeistern mit opulenter Show Rio de Janeiro - Riesige Adler, Goldregen, opulente Kostüme und tausende Tänzer: Mit einer gigantischen, fantasievollen Show ...
Fasnacht  Luzern - Mit dem Monstercorso von rund 80 Guggenmusigen ist am Dienstagabend die Luzerner ...  
Bis zur nächsten Fasnacht haben die Narren 380 Tage Zeit, sich ein neues Kostüm auszudenken und anzufertigen. (Archivbild)
Fasnacht Luzern. (Archivbild)
«Fifa-Ratten» und weitere Monster an der Luzerner Fasnacht Luzern - An der Luzerner Fasnacht ist am Güdismontag der zweite grosse Umzug durch die Stadt gezogen. Prächtige ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
  • Pacino aus Brittnau 710
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
  • Pacino aus Brittnau 710
    Simply the best . . . Grosser Sänger, grosser Inspirator, grosser Künstler. Vielen Dank für ... Mo, 11.01.16 12:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Ursprünglich... hatte sie auf den Friedensnobelpreis gehofft, das war A. Merkels ... Mi, 09.12.15 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Solange... Paris lebt, werden solche islamischen Terroristen nie eine Chance haben ... Do, 26.11.15 08:42
  • PMPMPM aus Wilen SZ 228
    Begrifflichkeit Kann denn ein solches Haus nicht schon mal mit einem anderen Begriff ... Mo, 02.11.15 14:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    R. Badawi, ein mutiger Mann! Er engagierte sich gegen ein grausames Regime, indem er lediglich Kritk ... Do, 29.10.15 23:02
art-tv.ch Graeser, Floyer und Nünlist im Kunsthaus Aargau Mit drei öffentlichen Sammlungen erwartet ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -0°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -3°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -0°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern -2°C 4°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -1°C 5°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf -0°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano -0°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten