Umfrage
François Hollande ist unbeliebter denn je
publiziert: Montag, 8. Sep 2014 / 06:29 Uhr
Francois Hollande steht alleine da.
Francois Hollande steht alleine da.

Paris - Die Beliebtheit von Frankreichs sozialistischem Staatspräsident François Hollande bei seinen Landsleuten hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Die meisten Franzosen möchten nicht, dass Hollande bei der Präsidentenwahl 2017 erneut antritt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop im Auftrag der Sonntagszeitung «Le Journal Du Dimanche» hervor. 85 Prozent der Befragten lehnten eine erneute Amtszeit des 60-jährigen Politikers ab. Ihm werden vor allem die mangelnden Erfolge bei der Bekämpfung der Rekordarbeitslosigkeit angelastet.

Einer Ifop-Umfrage für die Zeitung «Le Figaro» vom Freitag zufolge würde die Vorsitzende der rechtsextremen Partei Front National, Marine Le Pen, derzeit eine Stichwahl gegen Hollande gewinnen.

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lyon - Mit einem Ergebnis von 100 Prozent der abgegebenen Stimmen ist Marine Le ... mehr lesen
Marine Le Pen, Vorsitzende Front National (FN)
François Hollande weckte anscheinend bei einigen «Hoffnung».
Paris - Zur Hälfte seiner Amtszeit und angesichts verheerender Umfragewerte hat Frankreichs Präsident François Hollande «Fehler» eingeräumt. Er werfe sich vor, dass er die Senkung der ... mehr lesen
Paris - Das Buch von Frankreichs ... mehr lesen
Ein Bild aus alten Zeiten.
Hollandes Beliebtheit scheint zu sinken.
Paris - Die Beliebtheit von Frankreichs Präsident François Hollande hat einen neuen Tiefpunkt erreicht: Nur noch 13 Prozent der Franzosen schenken dem Sozialisten ihr Vertrauen, wie eine am ... mehr lesen
Paris - Eine flammende Liebe, eine ... mehr lesen
Valérie Trierweiler gibt Einblick in ihr Privatleben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Frankreichs Staatschef François Hollande hat die Minister seines neuen Kabinetts nach der Regierungsumbildung vor Alleingängen gewarnt. «Es wird nicht alleine gespielt», sagte Hollande am Mittwoch bei der ersten Kabinettssitzung der neuen Regierungsmannschaft. mehr lesen 
Jeder rechter und so schlechter!
Der Hollande hat einen grossen Fehler in seinem Leben gemacht, nämlich sich als Nachfolger eines völlig unfähigen, erzkonservativen Versagers wählen lassen. Der Sarkosy ist und war wie alle rechten, konservativen Politiker, lediglich auf Wirkung und Vetterli Wirtschaft spezialisiert gewesen und hat Frankreich kaputtregiert, wie kaum einer vor ihm. In den Kabinettsitzungen wurde nicht gearbeitet, sondern Geld verteilt! Jetzt soll der Hollande innert zweier kurzen Jahren die Sch*** seines konservativen Vorgängers wegräumen. Ein bisschen viel verlangt!
Die Bilder gleichen sich: Italien von einem konservativen Mafiaboss in die Misere geritten, Griechenland von konservativen Regierungen und einer US Bank ausgeraubt, Portugal von einem Erzkonservativen (der wurde dann Präsident der Europäischen Kommission, wie so viele unfähige Politiker irgend ein Amt in der EU erhalten, siehe Blair, siehe Öttinger, und wenn der G.W.Bush -, auch so unfähiger Konservativer von Midas’scher Vorstellung - Europäer wäre, hätte er in der EU sicher auch ein gut bezahltes Amt bekommen) in die Misere geritten. Wo wir hinsehen reiten konservative Regierungen die Staaten in die Misere, sie können es leider nicht, sie sind ganz einfach vom Wesen her nicht fürs Regieren geeignet, ausser sie bewegen sich ganz nach links, wie Deutsche Angela Merkel das tut, die einzige konservativer Politikerin, welche die Zeichen erkannt hat!
Es läuft leider immer auf die gleiche Weise ab, die Konservativen betreiben Vetterliwirtschaft, schränken die persönlichen Freiheiten ein (Siehe Sarkosys Massnahmen gegen die Pressefreiheit) und sie behaupten jedes Mal dreist, sie seien die einzigen, die ein Land in Freiheit regieren könnten, dabei regieren sie überall, wo sie an der Macht sind, alle die Länder in die Bredouille und die Unfreiheit (Bush, Berlusconi, Aznar, Baroso, von Papandreou bis Karamanlis und Aznar). Und die Menschen sind leider dumm genug, sich immer weiter nach rechts, zu den Vereinfachern, die eben auch von einem Midas verstanden werden können, zu wenden, von wo dann der Untergang kommen wird.
Fazit: Jeder rechter und so schlechter!
Leider läuft das so, weil Einfaches halt leichter zu begreifen ist als Kompliziertes, genau die Sache des Midas! Ihm schwebt ja ein Pleitescheich als Regierungschef vor, der ihm zwar die Steuern aber auch das Denken erspart, sagt das nicht genug?.
Glanzresultat
85 % gegen eine Wiederwahl Hollande's. Wow, das muss man als unfähiger Präsident auch mal schaffen.

Was hab ich damals hier im Forum bei seiner Wahl eingesteckt, als ich schrieb er wäre ein Vollpfosten und die Sozis würden Frankreich noch ganz an die Wand fahren.

Aber genau so kam es raus und genau wie in der Schweiz spielen die Sozis direkt in die Hände der Rechtsradikalen. Weil Sozis einfach zu arrogant, zu selbstgefällig und zu lernresistent sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten