Frankenstorm und Romneys Wunschträume
publiziert: Montag, 29. Okt 2012 / 13:15 Uhr
Wirbelt Wahlkampf durcheinander: Hurricane Sandy an der US-Ostküste.
Wirbelt Wahlkampf durcheinander: Hurricane Sandy an der US-Ostküste.

Das Wetter hält momentan die westliche Welt in Atem. Und der Monstersturm an der US-Ostküste stellt interessante politische Fragen, wenn man nur genau hinhört.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
HurrikanHurrikan
Eigentlich haben wir's ja gut: Die 30 cm Schnee, die es hingeschmissen hat, verursachten ein wenig Verkehrschaos, einige Blechschäden und vor allem Muskelkater bei jenen, die ihre Schneeschaufeln reaktivieren mussten. Etwas heftiger geht es derzeit in den USA zu und her.

Schon der Hurricane «Sandy» alleine wäre ein monströses Tiefdrucksystem von 1600 km Durchmesser. Doch dieser Hurricane bekommt einen Partner, einen Wintersturm, der aus dem Westen gegen die Küste zieht und in Kombination mit der warmen Tropenluft des Hurricanes das Energiegefälle noch grösser, aus dem Wirbelsturm einen «Frankenstorm» macht, ein Wettermonster, dessen Spitzenwinde zwar etwas schwächer werden, aber starke Winde über eine grössere Fläche ausbreiten wird. Im Landesinneren wird dank der Kaltluft mit Schneestürmen, bis zu 60 cm Schneefall und extremen Schneeverwehungen gerechnet.

Nimmt man noch den anstehenden Vollmond dazu, der die Gezeiten verstärken werde, sieht man hier wirklich das perfekte Rezept für eine Wetter- und Flutkatastrophe, die ein Gebiet, in dem 67 Millionen Menschen leben, bedroht. Die Ostküste ist bereits praktisch lahm gelegt, die Börse von New York ist zu, die U-Bahnen in Washington D.C. und New York stehen still.

Eine politische Dimension hat «Sandy» bereits jetzt angenommen, indem der Sturm das Finale des US-Wahlkampfs kurzerhand verweht hat - einerseits in den Medien, wo fast nur noch vom Sturm die Rede ist, andererseits auch vor Ort, wo sowohl Präsident Obama als auch Herausforderer Romney ihre Wahlkampftermine weiträumig absagen mussten.

Aber selbst darüber hinaus stellt der «Frankenstorm» interessante Fragen zu den Ansichten und Einstellungen der Kandidaten. Um jene des Klimawandels werden sich beide natürlich herum drücken, aber da gibt es jene, die vor allem Romney nicht aufhört zu betonen, jene nach der Rolle des Staates. Der wäre ja, wenn es nach dem Republikaner und seinen Unterstützern ginge, am besten nicht mehr existent - ausser der Armee, die noch mehr Geld bekommen sollte.

Doch ein Ereignis wie nun Sandy stellt diese Forderungen ernsthaft in Frage. Man stelle sich vor, das Rettungswesen und die Feuerwehr wären alle privatisiert. Bei einer Überflutung würde nur gerettet, wer eine Kundenkarte vorweisen kann. Wäre jemand in einem umgewehten Haus verschüttet, blieben die Profiretter weg, wenn die Liegenschaft nicht im Kundenstamm verzeichnet und die letzte Abozahlung geleistet worden ist. Und Notunterkünfte für Evakuierte in Privatschulen? Nein, das geht ja nun wirklich nicht, dass da Kreti und Pleti in der neuen Luxusturnhalle ihre Schlafsäcke ausbreiten!

Natürlich schlägt Romney nichts solches explizit vor - er wäre ein Narr. Doch das Ziel nicht weniger seiner Unterstützer ist die Eliminierung des Staates, mit dem Argument, dass alles andere Sozialismus oder gar Kommunismus sei. Auch Romney selbst betont dies immer wieder. An einem schönen Herbsttag in einem lauschigen Resort tönt das ja womöglich ganz nett und praktikabel. Mitten in einer Sturmflut hingegen dürfte der Gedanke, dass der Retter einen erst nach der Kreditkarte fragt und erst nachher aus den Trümmern befreit, selbst für einen Hardcore-Tea-Party-Anhänger etwas beängstigendes haben.

Der Frankenstorm wird wohl kaum eine Rolle in den abschliessenden Diskussionen um die Präsidentschaft und die Ansichten der Kandidaten spielen, aber es sind genau solche Ereignisse, die einen an den Sinn und Zweck des Staates und der damit eingeforderten Solidarität erinnern, die ein Weiterleben auch nach solchen Katastrophen ermöglicht, wie sie nun womöglich der US-Ostküste bevor steht. Wäre schön, wenn dies dem einen oder anderen bei der Stimmabgabe einfallen würde.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach dem verheerenden Durchzug von Hurrikan «Sandy» konzentriert sich der republikanische ... mehr lesen
Mitt Romney widmet sich wieder dem Wahlkampf.
Winter-Zyklone leben von unterschiedlichen Luftmassen, die aufeinanderprallen. (Symbolbild)
Washington - Der Tropensturm «Sandy» wird auf seinem Weg nach Norden zu einer ... mehr lesen
Washington - In den USA sind nach dem schweren Wirbelsturm «Sandy» zwei Atomreaktoren abgeschaltet ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag für die Bundesstaaten New York und New Jersey den Notstand ausgerufen.
Washington - Mit weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen hat sich die US-Ostküste für die Ankunft des ... mehr lesen
An der Ostküste wurden schon fast 400'000 Menschen evakuiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Massen-Evakuierungen in New York: 375'000 Bewohnern der Millionenstadt müssen wegen des drohenden ... mehr lesen
«Frankenstorm» bedroht die Ostküste der USA.
Hurrikan «Sandy»: «Der Präsident wird regelmässig über den Sturm und die Vorbereitungen informiert.»
Washington - Hurrikan «Sandy» wirbelt die Pläne im Wahlkampfendspurt von US-Präsident Barack Obama durcheinander. Zehn Tage ... mehr lesen
Washington/Nassau - Aus Furcht vor einem der schwersten Stürme seit Jahrzehnten haben mehrere Bundesstaaten an der ... mehr lesen
Die Nationalgarde trifft Vorbereitungen in New York.
Nassau - Hurrikan «Sandy» hat bei seinem zerstörerischen Zug durch die Karibik mindestens 21 Menschen getötet - elf in Kuba, neun in Haiti und einen in Jamaika. mehr lesen 
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der ...
Schon wieder hat die IS-Mörderbande eine Geisel hingerichtet und schon wieder war die Reaktion im Westen eines des absoluten Entsetzens. Wir sehen bekommen sprichwörtlich das Böse vorgesetzt. Doch ist das wirklich alles? mehr lesen 
Die Chance, dass dem Südwesten der USA eine zehnjährige Dürre bevorsteht, liegt bei 80 Prozent. Die Gefahr einer 35 Jahre anhaltenden Dürre steht bei mehr als einem ... mehr lesen  
Trinkwasserquelle Lake Havasu und Colorado River: im freien Fall befindlich.
Durch das Feuer wurden knapp fünf Quadratkilometer Land sowie acht Häuser zerstört. (Archivbild)
Erneut Waldbrand nahe Yosemite-Nationalpark Los Angeles - In der Gegend des berühmten Yosemite-Nationalparks im US-Bundesstaat Kalifornien ist erneut ein Waldbrand ...
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Werde trotz aller Schalmeienklänge so bald nicht an einem Tisch sitzen: Papst Franziskus, Staats- und Parteichef Xi-Jinping.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten