Frankreich: Bussen gegen Burkas
publiziert: Freitag, 30. Apr 2010 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Apr 2010 / 13:54 Uhr

Paris - Das in Frankreich geplante Verbot von muslimischen Ganzkörperschleiern soll mit harten Strafandrohungen kombiniert werden. Männer, die Frauen zum Tragen von Burka oder Nikab zwingen, müssen bis zu ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 15'000 Euro fürchten.

Solche Burkas sollen in Frankreichs Strassen nicht mehr zu sehen sein.
Solche Burkas sollen in Frankreichs Strassen nicht mehr zu sehen sein.
6 Meldungen im Zusammenhang
Frauen drohen beim Tragen eines Ganzkörperschleiers gemäss einem Gesetzesentwurf bis zu 150 Euro Strafe. Zusätzlich oder alternativ ist die Verpflichtung zu einem «staatsbürgerlichem Praktikum» angedacht. Bei ihm soll den Frauen vermittelt werden, warum in Frankreich das Verhüllen des Gesichts nicht erwünscht ist.

Die vergleichsweise glimpflichen Strafandrohungen für die Trägerinnen der Ganzkörperschleier begründet das Justizministerium mit dem Zwang, der vielfach ausgeübt werde.

«Die Frauen sind häufig Opfer», zitierte die Pariser Tageszeitung «Le Figaro» einen Mitautoren des Textes. «Dieses Gesetz ist nicht dafür da, die französische Gesellschaft vor dem Islamismus zu schützen, sondern dafür, die Frauen und ihre Rechte zu schützen.»

Belgien hat das Gesetz schon

Das Gesetz zum Totalverbot von Kleidung, die wie Nikab und Burka das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verdecken, soll Anfang Juli von der Nationalversammlung verabschiedet werden. Die endgültige Verabschiedung durch den Senat ist für September vorgesehen.

Belgien ist Frankreich damit einen Schritt voraus. Dort billigte das Parlament bereits am Donnerstagabend ein entsprechendes Gesetz. Der Senat muss allerdings ebenfalls noch zustimmen.

Die Menschenrechts-Organisation Amnesty International (AI) kritisierte den geplanten Burka-Bann in Belgien. Ein generelles Verbot der Vollverschleierung verletze grundlegende Rechte, heisst es in einer Mitteilung der Schweizer AI-Sektion.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Denken ist anstrengend. Das ist kein Gemeinplatz, das ist eine Tatsache. ... mehr lesen 2
Der Gefreite in der Ritterüstung: Heroisierung Hitlers auf einem Nazi-Kitsch-Gemälde.
Für die von der UMP eingebrachte Resolution stimmten 434 Abgeordnete. (Archivbild)
Paris - Das französische Parlament ... mehr lesen
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf ... mehr lesen 8
Die Diskussionen über das Tragen der Burkas spitzt sich zu.
Brüssel - Belgien hat als erstes europäisches Land ein Burka-Verbot auf den Weg gebracht. Das Parlament in Brüssel stimmte ... mehr lesen 49
Das Gesicht darf nicht mehr ganz oder hauptsächlich verhüllt werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das verschleierte Lenken eines Autos ist gefährlich. (Symbolbild)
Paris - Der Fall einer Muslimin, die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten