Frankreich beantragt Rückführung von Verurteilten
publiziert: Donnerstag, 27. Dez 2007 / 19:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Dez 2007 / 23:24 Uhr

N'Djamena - Frankreich hat die Rückführung seiner sechs Staatsbürger beantragt, die am Mittwoch im Tschad wegen versuchter Kindesentführung zu acht Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden waren. Die Rückführung hängt nun von der Zustimmung des Tschad ab.

Rachida Dati reichte einen Antrag auf Rückführung bei den tschadischen Behörden ein.
Rachida Dati reichte einen Antrag auf Rückführung bei den tschadischen Behörden ein.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Regierung in Paris mitteilte, reichte Justizministerin Rachida Dati einen Antrag auf Rückführung bei den tschadischen Behörden ein.

Der tschadische Justizminister Albert Pahimi bestätigte der Nachrichtenagentur AFP am Abend den Eingang des Gesuchs.

Keine Zwangsarbeit in Frankreich

Wie es ein Abkommen zwischen den beiden Ländern vorsehe, werde der Tschad bis Freitagmorgen «vorteilhaft antworten», sagte er.

Einen möglichen Rückflug noch am selben Tag schloss Pahimi nicht aus. Die Logistik sei jedoch Aufgabe Frankreichs.

Das Abkommen zwischen beiden Ländern ermöglicht, dass die Verurteilten ihre Strafe in Frankreich verbüssen könnten, wenn der Tschad einverstanden ist.

Ein Gericht in N'Djamena hatte die vier Männer und zwei Frauen am Mittwoch zu acht Jahren Zwangsarbeit und einer Millionenbusse verurteilt. Da es in Frankreich keine Zwangsarbeit gibt, gilt die Umwandlung in Haftstrafen als wahrscheinlich.

Falsche Hilfe

Die «L'Arche-de-Zoé»-Mitarbeiter hatten im Oktober 103 Kinder ausfliegen wollen, bei denen es sich angeblich um Waisen aus der sudanesischen Provinz Darfur handelte. Sie wurden in letzter Minute daran gehindert.

Später stellte sich heraus, dass fast alle Kinder aus dem Tschad stammten und jeweils mindestens noch ein Elternteil lebte. Die Franzosen waren unter anderem wegen versuchter Entführung und unbezahlter Rechnungen angeklagt worden.

Die Anwälte der Franzosen hatten betont, ihre Mandanten hätten lediglich die Kinder retten wollen und in «gutem Glauben» gehandelt. Zwei ebenfalls angeklagte Männer aus dem Tschad und dem Sudan wurden zu je vier Jahren Haft verurteilt, zwei weitere Tschader freigesprochen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
N'Djamena - Die im Tschad wegen versuchter Kindesentführung verurteilten ... mehr lesen
Idriss Deby werde einen Straferlass erwägen. (Archivbild)
Die vier Männer und zwei Frauen sind am Abend in Paris angekommen. (Archivbild)
N'Djamena - Die sechs Franzosen, ... mehr lesen
N'Djamena - Die im Tschad wegen Kindesentführung zu acht Jahren ... mehr lesen
Deby telefonierte mit Sarkozy.
Die vermeintlichen Waisenkinder hatten noch mindesten ein Elternteil. (Symbolbild)
N'Djamena - Im Prozess um die ... mehr lesen
N'Djamena/Paris - Im Prozess gegen ... mehr lesen
Den Mitarbeitern der Hilfsorganisation wird Kinderdiebstahl vorgeworfen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abéché - Unter den 103 Kindern, die eine französische Hilfsorganisation aus ... mehr lesen
Die meisten der Kinder haben von mindestem einem Elternteil berichtet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten