Terror in Paris
Frankreich bombardiert nach Terrorserie IS-Hochburg in Syrien
publiziert: Montag, 16. Nov 2015 / 07:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Nov 2015 / 07:23 Uhr
Jagdbomber warfen 20 Bomben auf IS-Stellungen ab.
Jagdbomber warfen 20 Bomben auf IS-Stellungen ab.

Paris/Berlin - Frankreich hat weniger als 48 Stunden nach der Terrorserie von Paris zum Gegenschlag ausgeholt: Die Luftwaffe griff am Sonntagabend die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in deren syrischer Hochburg Al-Rakka an.

14 Meldungen im Zusammenhang
Die Verteidigungsminister Frankreichs und der USA vereinbarten am Sonntag eine stärkere Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS und verständigten sich in einem Telefonat auf «konkrete Massnahmen». Kurze Zeit später griff die französische Luftwaffe Stellungen der Terrormiliz in Al-Rakka, wie das französische Verteidigungsministerium mitteilte.

Dabei warfen zehn französische Jagdbomber 20 Bomben ab. Sie hätten eine IS-Kommandostelle mit Waffen- und Munitionslager sowie ein Ausbildungslager für Terroristen zerstört, hiess es.

Der IS hatte sich in einer bislang nicht verifizierten Erklärung im Internet zu den Anschlägen von Paris bekannt, bei denen in der zum Samstag mindestens 129 Menschen getötet worden waren.

Angriffe seit 2014

Neben den zehn Jagdflugzeugen seien zwei weitere Maschinen an der Operation beteiligt gewesen. Die Flugzeuge waren aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jordanien gestartet. Die Ziele wurden demnach zuvor bei französischen Erkundungsmissionen identifiziert. Die Operation selbst wurde laut Ministerium «in Koordination mit den amerikanischen Kräften» durchgeführt.

Frankreichs Luftwaffe fliegt bereits seit September 2014 als Teil einer US-geführten Koalition Angriffe gegen IS-Stellungen im Irak. Seit September dieses Jahres bombardierte Frankreich mehrfach auch Positionen in Syrien. Es wird vermutet, dass die Pariser Anschläge eine Reaktion darauf waren.

Mögliche Panne bei Fahndung

In Frankreich läuft derweil die Suche nach möglichen weiteren Attentätern und Komplizen. Mindestens ein Verdächtiger der Terrorserie war am Sonntagabend noch auf der Flucht. Die belgische Justiz schrieb den 26-Jährigen Abdeslam Salah international zur Fahndung aus.

Die Zeitung «Le Monde» berichtete auf ihrer Website, Salah sei am Samstag von der Polizei im nordfranzösischen Cambrai im Zuge der verschärften Grenzkontrollen überprüft worden. Im Auto hätten noch zwei weitere Passagiere gesessen.

Salah ist ein Bruder eines der Selbstmordattentäter aus dem Pariser Konzertsaal «Bataclan», in dem allein fast 90 Menschen getötet wurden.

Befürchtet wird, dass eine ganze Gruppe von Attentätern oder deren Helfern abgetaucht sein könnte. «Am besorgniserregendsten ist die Information, dass möglicherweise noch eine Tätergruppe in Frankreich unterwegs ist», sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière am Sonntagabend im TV-Sender ZDF.

Wie angespannt die Lage in Paris weiter ist, zeigte sich am Sonntagabend: Auf dem Platz der Republik kam es kurzzeitig zu einer Panik, viele Menschen ergriffen die Flucht. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um einen falschen Alarm.

Schärferes Vorgehen angekündigt

Die französische Regierung hat zudem ein härteres Vorgehen gegen radikale Imame angekündigt. Im Kabinett solle über die Schliessung von Moscheen beraten werden, «in denen Hass verbreitet wird», sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Sonntag im TV-Sender France 2.

Der Ausnahmezustand erlaube es, die Ausweisung von denjenigen voranzutreiben, «die in Frankreich Hass predigen, die unter Terrorverdacht stehen oder an Terrorakten beteiligt waren».

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische ... mehr lesen
Seit dem Freitag herrscht in Paris Ausnahmezustand.
Der Terrorist durch die Brille der Kategorisierer.
Dschungelbuch «Muslime, durchgeknallte Belgier, ... mehr lesen
Belek - Trotz Differenzen über den ... mehr lesen
Die G20-Staaten möchten dem Terrorismus den Geldhahn zudrehen.
Paris/Brüssel - Mehr Luftschläge, mehr Verbündete, mehr Sicherheitskräfte, härtere Gesetze: In einer martialischen Rede vor den vereinten Parlamentskammern hat Frankreichs ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach den Anschlägen vom Freitagabend haben viele Schweizer die gebuchte Paris-Reise storniert. (Symbolbild)
Bern/Paris - Nach den Anschlägen ... mehr lesen
Im Gegensatz zu den Geiern des Grauens nützlich und nötig: Aasgeier in Afrika.
Etschmayer Wenn ein Terrorakt die Welt erschüttert, sind die Geier des Grauens nie fern. Es sind jene Individuen in der Politik und ... mehr lesen
Die Polizei in Frankreich hat nach ... mehr lesen
Belek - Nach den Anschlägen von ... mehr lesen
Paris/Brüssel - Zwei der getöteten ... mehr lesen 2
Paris - Nach der schlimmsten Anschlagserie in der Geschichte Frankreichs scheint mindestens einem Terrorkommando zunächst die Flucht gelungen zu sein. Ermittler stellten am Sonntagmorgen ein ... mehr lesen 2
Paris - Bei der Terrorserie in Paris ... mehr lesen 12
Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 129 Menschen getötet.
Nach den Terroranschlägen in Paris wurden viele an diesem Wochenende geplanten Sportveranstaltungen in Frankreich abgesagt. Die Betroffenheit in der Sportwelt ist gross. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten