Laurent Fabius möchte eine Sondersitzung auf Ministerebene
Frankreich fordert Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrates zu Syrien
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jul 2012 / 10:13 Uhr
Laurent Fabius möchte eine Zusammenkunft auf Ministerebene.
Laurent Fabius möchte eine Zusammenkunft auf Ministerebene.

Paris/Damaskus/New York - Frankreich fordert angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien eine Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats. Paris werde noch vor Ende der Woche den Antrag stellen, dass das Gremium möglichst auf Ministerebene zusammenkomme, sagte Aussenminister Laurent Fabius.

11 Meldungen im Zusammenhang
Der Rat, in dem Frankreich am Mittwoch den Vorsitz übernimmt, müsse «alles unternehmen», um die Gewalt in Syrien zu stoppen, fügte Fabius am Montag im Gespräch mit dem Radiosender RTL mit Blick auf China und Russland hinzu, die Sanktionen gegen Staatschef Baschar al-Assad seit Monaten blockieren.

In der nordwestsyrischen Industriemetropole Aleppo wurde auch am Montag weiter gekämpft. Vor allem werde das südwestliche Viertel Salaheddin, wichtigster Stützpunkt der oppositionellen Freien Syrischen Armee, bombardiert, teilten Rebellen in der Region mit.

Nach Angaben der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London beschossen die Aufständischen ihrerseits ein Gebäude des Geheimdiensts der syrischen Luftwaffe im Stadtteil Al-Sahira.

Aus Kreisen syrischer Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Damaskus hiess es, ein Teil von Salaheddin sei unter die Kontrolle der Armee gebracht worden. Die Rebellen in der Stadt wiesen die Angaben zurück.

Die Armee sei «nicht einen Meter» vorgerückt, sagte einer ihrer Anführer telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. «Wir haben einen neuen Angriff auf Salaheddin in der Nacht zurückgeschlagen und vier Panzer zerstört», fügte er hinzu.

Tausende auf der Flucht

Am Samstag hatten die syrischen Streitkräfte eine grosse Offensive auf Aleppo gestartet. Seither liefern sie sich dort erbitterte Kämpfe mit den Rebellen. Etwa 200'000 Einwohner der Millionenstadt befinden sich nach UNO-Angaben auf der Flucht. Angesichts der schweren Kämpfe hatten die Vereinten Nationen am Sonntag die syrischen Konfliktparteien aufgerufen, Zivilisten zu schonen.

Besonders der Sturm der Regierungstruppen auf Aleppo steht international unter massiver Kritik. Nach Einschätzung von US-Verteidigungsminister Leon Panetta beschleunigt die Offensive jedoch nur den Untergang Assads.

Zu Beginn seiner fünftägigen Reise in mehrere arabische Staaten sagte Panetta am Sonntag, der Angriff sei ein «Sargnagel» für Assad: «Was Assad seinem eigenen Volk angetan hat und weiter antut, macht der Bevölkerung klar, dass sich sein Regime dem Ende zuneigt.»

Der syrische Präsident habe jegliche Legitimität verloren, fügte der Pentagonchef hinzu. Die Frage sei nicht mehr, ob Assad stürze, sondern wann.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Kairo - In den Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo hat nun auch die Luftwaffe eingegriffen. Sie ... mehr lesen
Durchhalteparolen von Präsident Baschar al-Assad. (Archivbild)
200'000 Menschen haben den Grossraum Aleppo verlassen.
Aleppo/Damaskus - Der zähe Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo ... mehr lesen
Washington - Die Schlacht um die syrische Metropole Aleppo ist laut Einschätzung der US-Regierung eine «ernsthafte ... mehr lesen
Schwere Geschütze. (Symbolbild)
New York - Ein Konvoi des neuen Chefs der UNO-Beobachter in Syrien ist von Bewaffneten angegriffen worden. Der Angriff auf den Konvoi des senegalesischen Generals Babacar Gaye hat am Wochenende stattgefunden. Die Beobachtermission ist «zweimal ins Visier genommen worden». mehr lesen 
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.
Paris/Damaskus/New York - Im Kampf um die nordsyrische Millionenmetropole ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Mit Panzern und Kampfhelikoptern hat die syrische Armee am Samstag ihre Offensive zur Rückeroberung der ... mehr lesen
Die syrische Armee startete grosse Offensive zur Rückeroberung Aleppos.
Kofi Annan (l.) und Robert Mood bekräftigen den Entscheid.
Damaskus - Zwei Monate nach Beginn haben die UNO-Beobachter in Syrien ihre Mission vorerst abgebrochen. Der Einsatz werde ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul - Nach dem Massaker in der syrischen Provinz Hama haben syrische Regierungstruppen ... mehr lesen
Die Beobachter wollten weiter versuchen, in das Dorf zu gelangen. (Symbolbild)
Damaskus - Die Königsfamilie von Saudi-Arabien hat die Einrichtung einer Schutzzone für Zivilisten in Syrien gefordert. «Die wahre Lösung dieser Krise in Syrien ist der Schutz der ... mehr lesen
Prince Saud al Faisal.
Kuren sollen geflohene Araber an ihrer Rückkehr gehindert haben, so die Menschenrechtsorganisation HRW.
Kuren sollen geflohene Araber an ihrer ...
Machtvakuum genutzt  Bagdad - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat den Kurden im Nordirak vorgeworfen, geflohene Araber an der Rückkehr in ihre Heimat zu hindern. Auch viele Araber waren im vergangenen Sommer wegen der Offensive der IS-Dschihadisten geflüchtet. 
Tal Abjad liegt rund 65 Kilometer östlich von Kobane.
Kurden kämpfen nach Kobane um weitere strategische Stadt Beirut - Nach der Rückeroberung der syrischen Grenzstadt Kobane von Dschihadisten konzentrieren die kurdischen ...
Mit Hämmern  Mossul - Die IS-Terrormiliz hat im Norden des Iraks einzigartige Kulturgüter aus altorientalischer Zeit ...   2
Die IS-Angriffe lösten zugleich eine Flucht von Hunderten Menschen in benachbarte Städte aus. (Symbolbild)
IS-Extremisten nehmen offenbar fast 270 Christen als Geiseln Al-Hassaka - Die IS-Terrormiliz hat im Nordosten Syriens laut Aktivisten mehr assyrische Christen in ihre ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Heinrich Heine sagte auch: "Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung." ... heute 00:01
  • thomy aus Bern 4211
    TTIP ist zu bekämpfen - überall ... ... wo dies auftaucht - Damit ist wohl alles gesagt!! Warum? Weil mit ... gestern 22:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Heinrich Heine... behält weiterhin Recht! Wobei in diesem Fall wohl nicht nur gilt: ... gestern 22:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Frau Stämpfli, wenn das, was Sie da veröffentlichen, auch der wirkliche Text ist, was ... gestern 17:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Was... ist an diesem und anderen IS-Schergen europäisch? Nur dass sie sich in ... gestern 16:46
  • PMPMPM aus Wilen SZ 181
    Bleibt die Frage ob ein Beitritt zur EU überhaupt wirklich mit dem deutschen Grundgesetz ... gestern 14:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Die... Europäer werden sich noch die Augen reiben. Es ist derart augenfällig, ... gestern 12:26
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Jetzt ist es raus und alle Putinisten sollten jetzt demütig den Mund halten. Besser noch, sie sollten jetzt endlich einsehen, dass ... gestern 10:51
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -0°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 0°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 4°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten