Laurent Fabius möchte eine Sondersitzung auf Ministerebene
Frankreich fordert Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrates zu Syrien
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jul 2012 / 10:13 Uhr
Laurent Fabius möchte eine Zusammenkunft auf Ministerebene.
Laurent Fabius möchte eine Zusammenkunft auf Ministerebene.

Paris/Damaskus/New York - Frankreich fordert angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien eine Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats. Paris werde noch vor Ende der Woche den Antrag stellen, dass das Gremium möglichst auf Ministerebene zusammenkomme, sagte Aussenminister Laurent Fabius.

11 Meldungen im Zusammenhang
Der Rat, in dem Frankreich am Mittwoch den Vorsitz übernimmt, müsse «alles unternehmen», um die Gewalt in Syrien zu stoppen, fügte Fabius am Montag im Gespräch mit dem Radiosender RTL mit Blick auf China und Russland hinzu, die Sanktionen gegen Staatschef Baschar al-Assad seit Monaten blockieren.

In der nordwestsyrischen Industriemetropole Aleppo wurde auch am Montag weiter gekämpft. Vor allem werde das südwestliche Viertel Salaheddin, wichtigster Stützpunkt der oppositionellen Freien Syrischen Armee, bombardiert, teilten Rebellen in der Region mit.

Nach Angaben der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London beschossen die Aufständischen ihrerseits ein Gebäude des Geheimdiensts der syrischen Luftwaffe im Stadtteil Al-Sahira.

Aus Kreisen syrischer Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Damaskus hiess es, ein Teil von Salaheddin sei unter die Kontrolle der Armee gebracht worden. Die Rebellen in der Stadt wiesen die Angaben zurück.

Die Armee sei «nicht einen Meter» vorgerückt, sagte einer ihrer Anführer telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. «Wir haben einen neuen Angriff auf Salaheddin in der Nacht zurückgeschlagen und vier Panzer zerstört», fügte er hinzu.

Tausende auf der Flucht

Am Samstag hatten die syrischen Streitkräfte eine grosse Offensive auf Aleppo gestartet. Seither liefern sie sich dort erbitterte Kämpfe mit den Rebellen. Etwa 200'000 Einwohner der Millionenstadt befinden sich nach UNO-Angaben auf der Flucht. Angesichts der schweren Kämpfe hatten die Vereinten Nationen am Sonntag die syrischen Konfliktparteien aufgerufen, Zivilisten zu schonen.

Besonders der Sturm der Regierungstruppen auf Aleppo steht international unter massiver Kritik. Nach Einschätzung von US-Verteidigungsminister Leon Panetta beschleunigt die Offensive jedoch nur den Untergang Assads.

Zu Beginn seiner fünftägigen Reise in mehrere arabische Staaten sagte Panetta am Sonntag, der Angriff sei ein «Sargnagel» für Assad: «Was Assad seinem eigenen Volk angetan hat und weiter antut, macht der Bevölkerung klar, dass sich sein Regime dem Ende zuneigt.»

Der syrische Präsident habe jegliche Legitimität verloren, fügte der Pentagonchef hinzu. Die Frage sei nicht mehr, ob Assad stürze, sondern wann.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Kairo - In den Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo hat nun auch die Luftwaffe eingegriffen. Sie ... mehr lesen
Durchhalteparolen von Präsident Baschar al-Assad. (Archivbild)
200'000 Menschen haben den Grossraum Aleppo verlassen.
Aleppo/Damaskus - Der zähe Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo ... mehr lesen
Washington - Die Schlacht um die syrische Metropole Aleppo ist laut Einschätzung der US-Regierung eine «ernsthafte ... mehr lesen
Schwere Geschütze. (Symbolbild)
New York - Ein Konvoi des neuen Chefs der UNO-Beobachter in Syrien ist von Bewaffneten angegriffen worden. Der Angriff auf den Konvoi des senegalesischen Generals Babacar Gaye hat am Wochenende stattgefunden. Die Beobachtermission ist «zweimal ins Visier genommen worden». mehr lesen 
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.
Paris/Damaskus/New York - Im Kampf um die nordsyrische Millionenmetropole ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Mit Panzern und Kampfhelikoptern hat die syrische Armee am Samstag ihre Offensive zur Rückeroberung der ... mehr lesen
Die syrische Armee startete grosse Offensive zur Rückeroberung Aleppos.
Kofi Annan (l.) und Robert Mood bekräftigen den Entscheid.
Damaskus - Zwei Monate nach Beginn haben die UNO-Beobachter in Syrien ihre Mission vorerst abgebrochen. Der Einsatz werde ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul - Nach dem Massaker in der syrischen Provinz Hama haben syrische Regierungstruppen ... mehr lesen
Die Beobachter wollten weiter versuchen, in das Dorf zu gelangen. (Symbolbild)
Damaskus - Die Königsfamilie von Saudi-Arabien hat die Einrichtung einer Schutzzone für Zivilisten in Syrien gefordert. «Die wahre Lösung dieser Krise in Syrien ist der Schutz der ... mehr lesen
Prince Saud al Faisal.
Mullah Omar starb offenbar vor zwei Jahren an einer Krankheit.
«Glaubhafte Informationen»  Kabul - Die afghanische Regierung hat Taliban-Anführer Mullah Mohammed Omar für tot erklärt. Er sei im April 2013 in Pakistan gestorben, hiess es am Mittwoch in einer Mitteilung auf der Internetseite von Präsident Aschraf Ghani. 
Die Zivilbevölkerung in den umliegenden Staaten von Nigeria leidet wegen den anhaltenden Attacken durch die radikal-islamische Boko Haram.
Erneuter Selbstmordanschlag in Kamerun Yaounde - Im Norden Kameruns ist erneut ein schwerer Bombenanschlag verübt worden. Ein Offizier in der Stadt Maroua sagte der ...
Islamische Fanatiker töten über 50 Menschen Kano - Bei Anschlägen in Nigeria und Kamerun sind am Mittwoch mehr als 50 ...
Dutzende Tote bei Anschlagsserie im Nordosten Nigerias Damaturu - Im Nordosten Nigerias sind innert weniger Stunden bei ... 1
Atom-Einigung  Teheran - Iran und Frankreich wollen nach der Einigung im Atomstreit die bilateralen Beziehungen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    R. Erdogan... ist in die syrische Falle getappt, die ihm von seinen Gegenspielern ... gestern 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Erstaunliches Europa Von vielen seit der Gründung totgesagt, lebt es noch immer. Es kann ... Di, 28.07.15 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Müssen? Müssen Schafe müssen! Nun ja doch! Es kann zwar machen, was es will, ... Di, 28.07.15 10:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2690
    Wenn man... ...so einen Seich über das "Bildungsbürgertum" des 18. Jahrhunderts ... Mo, 27.07.15 22:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Das Osmanenreich in den Köpfen der Türken (Erdogan) "wird es nicht mehr lange gelingen, die inneren Widersprüche ... Mo, 27.07.15 18:37
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Erdogans Gewaltbereitschaft „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch ... Mo, 27.07.15 17:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    R. Erdogan... wird es nicht mehr lange gelingen, die inneren Widersprüche der ... Mo, 27.07.15 11:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Nachtgebet Sie merken wohl gar nicht mehr, wie ausgeleiert ihre Kommentare zum ... So, 26.07.15 23:41
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten