Grossaufgebot der Polizei
Frankreich hält an Räumung von Flüchtlingslager in Calais fest
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 20:09 Uhr

Calais - Trotz des Widerstandes der Bewohner haben die Behörden am Dienstag die Teilräumung des Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais fortgesetzt. Bauarbeiter rissen unter anderem mit Hilfe zweier Bulldozer von den Flüchtlingen errichtete Hütten ab.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei bitterer Kälte schafften die Bauarbeiter in dem als "Dschungel" bekannten Lager am Ärmelkanal Hütten, Zelte und alte Wohnwagen weg, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Nach den Zusammenstössen vom Vortag war die Polizei erneut mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

Die Lagerräumung verlief zunächst ohne grössere Zwischenfälle - allerdings gab es erneut Spannungen. Bereitschaftspolizisten in voller Montur hielten die Flüchtlinge fern. Viele der Flüchtlinge weigerten sich, ihre Hütten zu verlassen. Die Arbeiter gingen in solchen Fällen zu anderen Hütten weiter.

Der Abriss der Hütten im südlichen Teil des Flüchtlingslagers hatte am Montag begonnen. Dabei kam es am Nachmittag und Abend zu heftigen Zusammenstössen zwischen Flüchtlingen und Aktivisten der Gruppe No Border auf der einen Seite und Polizisten auf der anderen Seite.

Flüchtlinge und Aktivisten setzten rund 20 Hütten in Brand und warfen Wurfgeschosse auf die Beamten, die mit Tränengas antworteten. Rund 150 teilweise mit Eisenstangen bewaffnete Flüchtlinge belagerten zudem zwischenzeitlich die nahegelegene Zufahrtsstrasse zum Hafen von Calais, warfen Steine und schlugen auf Fahrzeuge.

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve kritisierte die Aktivisten-Gruppe No Border, die sich für eine Abschaffung der Grenzen und für Reisefreiheit für Flüchtlinge einsetzt. Die "extremistischen und gewalttätigen Aktivisten" würden nicht verhindern können, dass der südliche Lagerteil "in Ruhe und mit Methode" geräumt werde.

Von den drei am Montag festgenommenen Aktivisten befanden sich zwei am Dienstag weiter in Polizeigewahrsam - eine Deutsche und ein Brite. "Ihnen werden Zerstörung durch Brandstiftung vorgeworfen", sagte Staatsanwalt Jean-Pierre Valensi der AFP.

Brennpunkt der Flüchtlingskrise

In Calais sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal auf Fähren oder durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal nach Grossbritannien gelangen wollen. Sie versprechen sich dort bessere Chancen, viele wollen deshalb kein Asyl in Frankreich beantragen. Nach Behördenangaben halten sich derzeit knapp 4000 Flüchtlinge in Calais auf. Sie leben unter teils Slum-ähnlichen Bedingungen.

Die Flüchtlinge sollen grösstenteils in Aufnahmezentren in anderen Landesteilen gebracht werden. Zuletzt boten die Behörden den Flüchtlingen in Calais deswegen an, in neben dem "Dschungel" aufgestellten Zelten des französischen Zivilschutzes unterzukommen.

Die Behörden wollen nun zunächst den südlichen Teil des "Dschungels" räumen, ein Verwaltungsgericht hatte das Ende vergangener Woche genehmigt. Die Räumung dürfte nach Angaben der Präfektur des Départements Pas-de-Calais mehrere Wochen dauern.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Calais - Mehrere Iraner haben im Flüchtlingslager von Calais mit zugenähten Mündern gegen den Abriss von Teilen der ... mehr lesen 1
Lille - Die französische Justiz hat grünes Licht für die geplante Teilräumung des Flüchtlingslagers in Calais gegeben. Die Behörden ... mehr lesen 1
Calais - Die französischen Behörden haben den Bewohnern des Flüchtlingslagers von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 5°C 5°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten