Fanatische Muslime ausweisen
Frankreich kündigt harte Schritte gegen radikale Muslime an
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 17:44 Uhr
Frankreich werde «unnachgiebig» gegenüber radikalen Ausländern sein, die seine Gesetze nicht respektierten. (Symbolbild)
Frankreich werde «unnachgiebig» gegenüber radikalen Ausländern sein, die seine Gesetze nicht respektierten. (Symbolbild)

Strassburg - Die französische Regierung hat eine harte Gangart gegen radikale und fanatische Muslime angekündigt. Hassprediger und jene, die «unsere Werte und Institutionen angreifen», hätten keinen Platz in Frankreich, sagte Innenminister Manuel Valls am Donnerstag bei der feierlichen Eröffnung der Grossen Moschee von Strassburg.

7 Meldungen im Zusammenhang
Er werde nicht zögern, jene aus Frankreich auszuweisen, die eine «ernste Gefahr für die öffentliche Ordnung» darstellen, sagte Valls. Frankreich werde «unnachgiebig» gegenüber radikalen Ausländern sein, die seine Gesetze nicht respektierten. Das Verhalten von «Salafisten und anderen Gruppen, die die Republik herausfordern», sei nicht hinnehmbar.

Gut eine Woche nach der umstrittenen Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen durch das französische Satireblatt «Charlie Hebdo» verteidigte Valls nachdrücklich die Pressefreiheit. Sie sei ein «zu wertvolles Gut», als dass sie in Frage gestellt werden dürfe.

Lob für islamische Würdenträger

Der Innenminister lobte zugleich die «Weisheit» der islamischen Würdenträger in Frankreich, die die Muslime nach der Veröffentlichung zu Ruhe und Mässigung aufgerufen hatten. Die Karikaturen hatten weltweit den Zorn zahlreicher Muslime erregt.

Der Islam habe durchaus «seinen Platz in Frankreich», betonte Valls vor mehreren hundert Gästen in der neuen Moschee. Die Muslime müssten aber ihre «Verantwortung übernehmen» und sich organisieren, etwa bei der Ausbildung der Imame.

Der Innenminister forderte die muslimische Gemeinde Frankreichs zugleich auf, gegen die «schreckliche Plage» des wachsenden Antisemitismus anzukämpfen. Der Islam, der selbst Opfer von rassistisch motivierten Anschlägen sei, müsse sich dieser Aufgabe stellen. In Frankreich leben rund fünf Millionen Muslime, das Land hat damit die grösste muslimische Gemeinde Europas.

Platz für 2000 Gläubige

Die neue Moschee in Strassburg, die am Ufer des Ill und nur zwei Kilometer vom berühmten gotischen Strassburger Münster entfernt liegt, bietet Platz für bis zu 2000 Gläubige. Im Grossraum Strassburg leben zwischen 40'000 und 60'000 Muslime, vor allem Türken und Araber aus Nordafrika. Bisher verfügten sie nicht über eine zentrale Moschee, sondern versammelten sich in unterschiedlichen Gebetsräumen.

Die Pläne für das Gotteshaus mit seiner grossen kupfernen Kuppel entwarf der italienische Architekt Paolo Portoghesi, dem bereits Rom seine Grosse Moschee verdankt. Die Kosten für das Gotteshaus werden auf rund 10,5 Millionen Euro beziffert.

Gut ein Viertel davon steuerten die regionalen Gebietskörperschaften bei. Marokko übernahm 37 Prozent der Kosten, Saudi-Arabien und Kuweit 14 Prozent. Ausserdem sammelten die Strassburger Muslime Geld für das Projekt.

Bau immer wieder verschoben

Der Bau einer Grossen Moschee in Strassburg war bereits Anfang der 90er Jahre im Gespräch. Doch das Projekt wurde immer wieder verschoben - zum einen wegen politischer Widerstände, zum anderen wegen Meinungsverschiedenheiten zwischen Muslimen aus Nordafrika und aus der Türkei.

2003 unterzeichnete die damalige konservative Oberbürgermeisterin Fabienne Keller schliesslich die Baugenehmigung - nachdem die Vertreter der muslimischen Gemeinde auf das zunächst geplante Minarett verzichtet hatten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nach der blutigen Zerschlagung einer islamistischen Terrorzelle in Frankreich hat Präsident François Hollande eine ... mehr lesen
François Hollande vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus.
Der durch die Polizei in La Rochelle gefasste 40-Jährige habe auf einer islamistischen Website gefordert, den Direktor zu köpfen. (Symbolbild)
Paris - In Frankreich hat die Polizei einen Mann festgenommen, der nach Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen ... mehr lesen
Bern - Rund 200 Muslime haben sich am Samstag auf dem Helvetiaplatz in Bern versammelt. Sie forderten einen besseren Schutz der religiösen Gefühle in der Schweiz und kritisierten den umstrittenen Mohammed-Film aus den USA. mehr lesen  2
Peshawar - Nach den Freitagsgebeten haben Zehntausende Menschen in Pakistan gewaltsam gegen den umstrittenen ... mehr lesen
Die beschwichtigenden Worte von Malaysias Regierungschef Najib Razak zeigen Wirkung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Frankreich verweigert einem Muslimen die Staatsbürgerschaft, weil er seine französische Frau zum Tragen des ... mehr lesen 5
Strenger muslimischer Ehemann zwingt seine Frau einen Ganzkörperschleier zu tragen.(Symbolbild)
Richtig !
"Er werde nicht zögern, jene aus Frankreich auszuweisen, die eine "ernste Gefahr für die öffentliche Ordnung" darstellen"
Hoffentlich dringt das auch bis in die CH durch. Erfahrungsgemäss ist allerdings eher nicht damit zu rechnen. Zu gross sind doch die Verdienste in der Sozialindustrie mit zugewanderten Integrationsverweigerern oder Kriminellen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am ...
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Frühlingserwachen im Museum Langmatt Grosse Meister des Impressionismus treten in Dialog mit bekannten zeitgenössischen Schweizer Künstlerinnen und Künstlern. Die ...
Ai Weiwei in Bern Bern - Das Zentrum Paul Klee erhielt am Mittwoch Besuch vom berühmten chinesischen Künstler Ai Weiwei. Er erklärte, warum die ...
Ai Weiwei sagte, eine Kunstaustellung sei besser als jedes Geschichtsbuch.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten