Klimaverhandlungen
Frankreich legt neuen Vertragsentwurf vor
publiziert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 16:36 Uhr
Laurent Fabius sagte, es gibt noch Arbeit trotz Fortschritte.
Laurent Fabius sagte, es gibt noch Arbeit trotz Fortschritte.

Paris - Die Klimaverhandlungen in Paris nähern sich der Schlussphase. Die Delegationen der 195 Länder erhielten am Mittwoch einen neuen Vertragsentwurf. Frankreich hält an seinem Fahrplan fest, wonach am Freitag ein globales Klimaabkommen unterzeichnet werden soll.

7 Meldungen im Zusammenhang
Als Konferenzleiter händigte Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius am Mittwoch kurz nach 15 Uhr den Delegationen den Entwurf für ein globales Klima-Abkommen aus. Er gab ihnen Zeit bis 20 Uhr, um sich zu beraten. «Wir haben Fortschritte gemacht, es bleibt aber noch Arbeit», sagte Fabius.

Der erste Entwurf eines Vertragstextes, der am vergangenen Samstag vorgelegt wurde, hatte 43 Seiten. Nun sei der Text noch 29 Seiten lang. Drei Viertel der Klammern seien verschwunden. Aber noch immer habe es zu viele, sagte Fabius.

In der Lastenteilung gemäss Kapazität, bei der Klimafinanzierung und auch bei den Klimazielen müssten die Beratungen intensiviert werden, empfahl Fabius den Unterhändlern. Die Reaktionen der Delegationen würden dann aufgenommen und in der Nacht auf Donnerstag werde nach Lösungen gesucht.

Fabius möchte weiterhin, dass am Donnerstag ein bereinigter Vertragstext vorliegt, der dann am Freitag unterzeichnet werden könne.

Lob für Frankreich

Die Verhandlungsführung Frankreichs wird von verschiedener Seite gelobt. Auch der Schweizer Delegationschef Franz Perrez ist der Meinung, Frankreich mache seine Arbeit «sehr gut». Die Arbeitsgruppen für die verschiedenen Themenkreise seien gut zusammengesetzt.

Er habe den Eindruck, dass die Klimakonferenz wirklich am Freitag zu Ende gehen könnte, sagte Perrez vor den Medien kurz vor der Präsentation von Fabius. Dies sei ein Eindruck, den er von anderen Klimakonferenzen her nicht kenne.

USA stocken Hilfe auf

US-Aussenminister John Kerry gab am Mittwoch in Paris bekannt, sein Land wolle den Beitrag zur Unterstützung ärmerer Länder bei der Anpassung an den Klimawandel verdoppeln. Die jährlichen Zahlungen der USA sollen demnach von 430 Millionen Dollar im vergangenen Jahr bis 2020 auf mehr als 800 Millionen Dollar steigen. Die Umweltorganisation WWF begrüsste den Schritt der USA, der zum richtigen Zeitpunkt komme.

In Paris verhandeln die Länder auch um eine technische und finanzielle Hilfe für die vom Klimawandel betroffenen Länder. Dafür sollten ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar zur Verfügung stehen.

Kerry nutzte eine Medienkonferenz auch zu einem dramatischen Appell für ein ehrgeiziges und umfassendes Klimaschutzabkommen. «Wir sind nicht nur für uns selbst verantwortlich, wir sind verantwortlich für die Zukunft», sagte der US-Aussenminister.

«Unsere Kinder und Enkel werden uns fragen, wie wir alle gemeinsam so blind sein konnten», mahnte er weiter. Mit dem neuen Klima-Abkommen sollen alle Länder in die Pflicht genommen werden, damit sich das Erdklima bis 2100 um höchstens zwei Grad erwärmt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - In Paris haben es die 196 ... mehr lesen 1
Die Debatte verzögert sich. (Archivbild)
Laurent Fabius legte den dritten Entwurf vor. (Archivbild)
Paris - Die Verhandlungen für einen ... mehr lesen
Paris - Die Schweiz ist an der Klimakonferenz in Paris einem breiten Bündnis aus ... mehr lesen
Doris Leuthard glaubt weiter an einen Durchbruch in Paris. (Archivbild)
Paris - In Paris sind die Klimaverhandlungen am Montag mit dem Ministerteil in die ... mehr lesen 1
«Die Uhr tickt Richtung Klimakatastrophe»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auf...
die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, hat El Nino bereits die erwartbare Antwort gegeben.
Und nachdem mittlerweile auch Boston und Miami regelmässig schon bei normaler Flut nasse Füsse bekommen, dürfte auch die Verneinung des Meeresspiegelanstiegs nicht mehr so häufig zu hören sein.
Insofern hat Mutter Natur der Menschheit rechtzeitig zu Weihnachten in Paris ein Päckchen Realität vor die Haustür gestellt. Das wird aber leider, wie zu sehen, auch diesmal noch nicht reichen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten