Libyens Rebellen erobern Waffendepot
Frankreich liefert Waffen an die libyschen Rebellen
publiziert: Mittwoch, 29. Jun 2011 / 19:52 Uhr
Rebellen auf dem Vormarsch: Sie stehen bereits 90 Kilometer südwestlich von Tripolis.
Rebellen auf dem Vormarsch: Sie stehen bereits 90 Kilometer südwestlich von Tripolis.

Tripolis/Paris/Berlin - Nach Gefechten mit den Truppen des Machthabers Muammar al-Gaddafi fiel den oppositionellen Kämpfern am Mittwoch ein grosses Waffendepot in die Hände. Frankreich bestätigte derweil, Waffen über Rebellengebiete abgeworfen zu haben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Eroberung des Waffenlagers nahe der Stadt Al-Sintan, 150 Kilometer südwestlich von Tripolis, bedeute einen «enormen Schub für die Moral der Rebellen-Kämpfer», berichtete ein Reporter des Nachrichtensenders Al-Dschasira in der Nacht zum Mittwoch.

Er habe Aufständische gesehen, die tonnenweise Ausrüstung und Munition weggeschleppt hätten. Auch zwei russische T-55-Panzer seien unter der Beute, sagte der Berichterstatter. Zuletzt hatten die Milizen der Gaddafi-Gegner im westlichen Nafusa-Gebirge Boden gutgemacht.

Sie behaupteten nicht nur ihre Positionen auf dem Bergkamm, der von der tunesischen Grenze über Al-Sintan bis ins Hinterland der libyschen Hauptstadt Tripolis reicht. Vielmehr stiessen sie bei Bir al-Ghanam, 90 Kilometer südwestlich von Tripolis, bereits ins Hinterland vor.

Waffenlieferungen aus Frankreich

Zu den jüngsten militärischen Erfolgen der Gaddafi-Gegner sollen auch Waffenlieferungen aus Frankreich beigetragen haben. Raketenwerfer, Maschinengewehre, Sturmgewehre und Panzerabwehrwaffen vom Typ «Milan» seien mit Fallschirmen im Nafusa-Gebirge abgeworfen worden.

Der Generalstab der Armee bestätigte am Mittwoch der französischen Nachrichtenagentur AFP einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Le Figaro». Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy habe diese Aktion nach einem Treffen mit Vertretern der Rebellen Mitte April in Paris beschlossen. Es handle sich um bislang 40 Tonnen Kriegsmaterial.

«Es war die einzige Möglichkeit, die Dinge voranzubringen», zitierte «Le Figaro» eine ungenannte Quelle. Frankreich habe sich dazu ohne Absprache mit den Verbündeten entschieden, berichtet das Blatt. Die französischen Militärs erhofften sich davon eine Stärkung der Rebellion im Westen des Landes.

Frankreichs Regierung steht im Libyen-Einsatz unter besonderem Erfolgsdruck: Mitte Juli muss das Parlament über eine Verlängerung des Einsatzes abstimmen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bengasi - Hunderte Libyer folgten ... mehr lesen
Bisherige Aufforderungen, die Waffen abzugeben, waren auf nur geringe Resonanz gestossen. (Symbolbild)
Ein militärisches Ziel.
Tripolis - Die NATO hat nach ... mehr lesen
Paris - Die Staatschefs der ... mehr lesen 1
In einer Rede bedrohte Gaddafi die europäischen Staatschefs.
Der russische Aussenminister Sergej Lawrow bittet Paris um die Aufklärung der Waffenlieferungen.
Moskau/Wien/Paris - Russland hat französische Waffenlieferungen an die Rebellen in Libyen als grobe Verletzung des geltenden UNO-Embargos kritisiert. Aussenminister Sergej Lawrow ... mehr lesen
Tripolis/Istanbul - Die libyschen Rebellen drängen die Truppen von ... mehr lesen
Die Rebellen nähern sich der Hauptstadt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tripolis - Herber Rückschlag für das Regime von Oberst Muammar al-Gaddafi in ... mehr lesen
Fussball ist in Libyen - wie in anderen nordafrikanischen Ländern auch - äusserst populär.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten