Frankreich mit Israel einig: Kein Atomprogramm Irans
publiziert: Montag, 22. Okt 2007 / 18:55 Uhr

Paris - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Israels Regierungschef Ehud Olmert sind sich bei ihrem ersten Treffen einig gewesen über eine harte Haltung gegenüber Irans Atomprogramm. Ein solches Programm dürfe nur friedlichen Zwecken dienen.

Auch Frankreichs Präsident Sarkozy ist für eine harte Haltung gegenüber Irans Atomprogramm.
Auch Frankreichs Präsident Sarkozy ist für eine harte Haltung gegenüber Irans Atomprogramm.
7 Meldungen im Zusammenhang
Beide Länder teilten den Wunsch, dass das Atomprogramm des Iran so transparent wie möglich ablaufen müsse, sagte ein Sprecher Sarkozys nach dem Gespräch.

«Weder für Frankreich noch für Israel ist es hinnehmbar, dass der Iran über Atomwaffen verfügt», sagte der Sprecher weiter. Frankreich hat seine Haltung gegenüber der iranischen Führung deutlich verschärft, seit Sarkozy im Mai zum Staatschef gewählt wurde.

Olmert setzt auf Sarkozy

Bei ihrem mehr als einstündigen Gespräch und dem anschliessenden Mittagessen hätten Olmert und Sarkozy auch über die derzeitige Lage im Nahen Osten geredet.

Olmert habe seine Hoffnung ausgedrückt, dass Frankreich bei der anstehenden internationalen Nahost-Konferenz eine Rolle spielen werde. Sarkozy habe seine Bereitschaft erklärt, zum Gelingen der Konferenz beizutragen.

Am Dienstag wollte Olmert in London mit dem britischen Premierminister Gordon Brown zusammentreffen. Auch dies wird das erste Treffen Olmerts mit seinem britischen Amtskollegen sein, seit Brown die Regierungsführung von Vorgänger Tony Blair übernommen hat.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Crawford - Mit einem gemeinsamen ... mehr lesen
Auch Bush sprach sich für eine diplomatische Lösung aus.
Washington - US-Vizepräsident ... mehr lesen
Drohende Haltung: Dick Cheney.
Rom - Der EU-Aussenbeauftragte Javier Solana hat nach einem ersten Gespräch mit ... mehr lesen
Solana sollte Dschalili ein Angebot der fünf Veto-Mächte im UNO-Sicherheitsrat sowie Deutschlands vorlegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Vizepräsident Dick Cheney droht mit Konsequenzen durch die «Internationale Gemeinschaft».
Washington - US-Vizepräsident Richard «Dick» Cheney hat dem Iran mit «ernsthaften Konsequenzen» der ... mehr lesen
Moskau - Wenige Tage nach seinem ... mehr lesen
Russlands Präsident Putin will keine Militäraktion im Iran dulden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten