Islamisten im Fokus
Frankreich mobilisiert gegen den Terror
publiziert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 23:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 23:41 Uhr
François Hollande vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus.
François Hollande vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus.

Paris - Nach der blutigen Zerschlagung einer islamistischen Terrorzelle in Frankreich hat Präsident François Hollande eine «totale Mobilisierung» gegen den Terrorismus angekündigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig warnte er am Sonntag vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus. Innenminister Manuel Valls erklärte im Fernsehen: «Es geht nicht um Ausländer, sondern um französische Konvertiten.»

Bei dem Anti-Terroreinsatz in mehreren Städten hatte die französische Polizei am Samstag einen Mann erschossen und elf weitere mutmassliche Islamisten festgenommen. Der getötete 33-jährige Jeremy Sidney hatte sich nach offiziellen Angaben seiner Festnahme in Strassburg widersetzt und das Feuer auf die Polizisten eröffnet.

Er und seine Kumpane werden für einen Anschlag auf ein jüdisches Geschäft verantwortlich gemacht. Ihnen werden nun Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Verstösse gegen die Waffengesetze vorgeworfen.

Präsident Hollande sagte Vertretern der jüdischen Gemeinde im Élysée-Palast zu, den Schutz aller religiösen Einrichtungen zu verstärken. Bei der Razzia sei eine Terrorzelle zerschlagen worden, die verdächtigt werde, «bereits zugeschlagen zu haben» und weitere Anschläge «in den kommenden Wochen» zu planen.

Liste jüdischer Organisationen

Bei der Razzia waren der Polizei eine Liste jüdischer Organisationen in Paris, 27'000 Euro und eine Schrift von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel in die Hände gefallen.

Der Strassburger Staatsanwalt Patrick Poirret sagte, Sidney sei anscheinend entschlossen gewesen, als Märtyrer zu sterben. Er sei seit langem als Dschihadist bekannt gewesen und habe sich kürzlich - offenbar in Vorbereitung auf seinen Tod - den Bart abrasiert. Seine vollverschleierte Partnerin sei festgenommen worden.

Bei dem Schusswechsel mit Sidney wurde ein Polizist leicht verletzt. Sein Helm und die kugelsichere Weste hätten ihn vor Schlimmerem bewahrt, sagte Poirret.

Alle sind Franzosen und Konvertiten

Valls erklärte, mehrere der Festgenommenen seien nach einer Karriere als Kleinkriminelle zum radikalen Islam konvertiert. Alle Verdächtigen seien gebürtige Franzosen. «Terrorismus ist heute mit dem Problem unserer Wohnprojekte vermengt», sagte er.

Sidney soll Drogendealer gewesen sein, bevor er als Islamist ins Visier des Geheimdienstes geriet. Seine Fingerabdrücke fanden sich auf den Resten einer Granate, die am 19. September in einen jüdischen Lebensmittelladen in Sarcelles bei Paris geworfen worden war.

Der Anschlag, bei dem ein Kunde leicht verletzt wurde, soll eine Reaktion auf die Veröffentlichung des in den USA gedrehten islamfeindlichen Schmähfilms «Die Unschuld der Muslime» im Internet gewesen sein.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kinshasa - Der französische Präsident François Hollande hat am Samstag am dem Gipfel der frankofonen Staaten in der ... mehr lesen
Der französische Präsident François Hollande.
Paris - Ein halbes Jahr nach der Mordserie des Islamisten Mohamed Merah in Südfrankreich hat die französische Regierung ein neues Anti-Terror-Gesetz auf den Weg gebracht. Das Gesetz ermöglicht auch eine strafrechtliche Verfolgung von Franzosen, die sich in Terrorcamps im Ausland ausbilden lassen. mehr lesen  1
Paris - Die französische Polizei hat bei einer weiteren Razzia im Islamisten-Milieu ... mehr lesen 1
10 Personen wurden im Islamisten-Milieu verhaftet.
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Eine traurige Rekordzahl  Kabul - Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit. 
Studie: Dschihadisten töten im November weltweit 5042 Menschen London - Nach einer ersten Schätzung über die Opfer islamistischer Gewalttaten sind im ...
664 Angriffe oder Anschläge in einem Monat - das gefährlichste Land war der Irak.
NATO-Minister geben grünes Licht für neue Afghanistan-Mission Brüssel - Die Aussenminister der NATO-Staaten haben grünes ...
Kritiker aufspüren  Toronto - Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) setzt möglicherweise auf Malware, um Kritiker in Syrien aufzuspüren.  
Die nun analysierte Malware lässt befürchten, dass die Terrorgruppe sehr gezielt Jagd auf Kritiker macht.
Im vergangenen Jahr wurden mehr Reporter entführt. (Symbolbild)
Immer brutalere Angriffe auf Medienschaffende Paris - Die Angriffe auf Medienschaffende haben gemäss dem Jahresbericht der Organisation Reporter ohne Grenzen an Brutalität ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... gestern 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... gestern 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Lieber Heinrich Frei Glauben Sie wirklich, irgend jemand liest all diese Links und dazu noch ... Fr, 19.12.14 21:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Glatte Lüge, nun, von Heiligen ist's ja bekannt, dass sie nicht die Wahrheit lieben! ... Fr, 19.12.14 11:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
  • jorian aus Dulliken 1534
    Reden Sie...... ..... doch mal mit dem Obama. Er soll keinen Menschen mehr mit ... Fr, 19.12.14 03:27
  • jorian aus Dulliken 1534
    Kassandra SIE? Sie nerven sich immer wenn Sie zu den Wahlverlierern gehören und ... Fr, 19.12.14 03:22
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 3°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 10°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten