Islamisten im Fokus
Frankreich mobilisiert gegen den Terror
publiziert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 23:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 23:41 Uhr
François Hollande vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus.
François Hollande vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus.

Paris - Nach der blutigen Zerschlagung einer islamistischen Terrorzelle in Frankreich hat Präsident François Hollande eine «totale Mobilisierung» gegen den Terrorismus angekündigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig warnte er am Sonntag vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus. Innenminister Manuel Valls erklärte im Fernsehen: «Es geht nicht um Ausländer, sondern um französische Konvertiten.»

Bei dem Anti-Terroreinsatz in mehreren Städten hatte die französische Polizei am Samstag einen Mann erschossen und elf weitere mutmassliche Islamisten festgenommen. Der getötete 33-jährige Jeremy Sidney hatte sich nach offiziellen Angaben seiner Festnahme in Strassburg widersetzt und das Feuer auf die Polizisten eröffnet.

Er und seine Kumpane werden für einen Anschlag auf ein jüdisches Geschäft verantwortlich gemacht. Ihnen werden nun Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Verstösse gegen die Waffengesetze vorgeworfen.

Präsident Hollande sagte Vertretern der jüdischen Gemeinde im Élysée-Palast zu, den Schutz aller religiösen Einrichtungen zu verstärken. Bei der Razzia sei eine Terrorzelle zerschlagen worden, die verdächtigt werde, «bereits zugeschlagen zu haben» und weitere Anschläge «in den kommenden Wochen» zu planen.

Liste jüdischer Organisationen

Bei der Razzia waren der Polizei eine Liste jüdischer Organisationen in Paris, 27'000 Euro und eine Schrift von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel in die Hände gefallen.

Der Strassburger Staatsanwalt Patrick Poirret sagte, Sidney sei anscheinend entschlossen gewesen, als Märtyrer zu sterben. Er sei seit langem als Dschihadist bekannt gewesen und habe sich kürzlich - offenbar in Vorbereitung auf seinen Tod - den Bart abrasiert. Seine vollverschleierte Partnerin sei festgenommen worden.

Bei dem Schusswechsel mit Sidney wurde ein Polizist leicht verletzt. Sein Helm und die kugelsichere Weste hätten ihn vor Schlimmerem bewahrt, sagte Poirret.

Alle sind Franzosen und Konvertiten

Valls erklärte, mehrere der Festgenommenen seien nach einer Karriere als Kleinkriminelle zum radikalen Islam konvertiert. Alle Verdächtigen seien gebürtige Franzosen. «Terrorismus ist heute mit dem Problem unserer Wohnprojekte vermengt», sagte er.

Sidney soll Drogendealer gewesen sein, bevor er als Islamist ins Visier des Geheimdienstes geriet. Seine Fingerabdrücke fanden sich auf den Resten einer Granate, die am 19. September in einen jüdischen Lebensmittelladen in Sarcelles bei Paris geworfen worden war.

Der Anschlag, bei dem ein Kunde leicht verletzt wurde, soll eine Reaktion auf die Veröffentlichung des in den USA gedrehten islamfeindlichen Schmähfilms «Die Unschuld der Muslime» im Internet gewesen sein.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kinshasa - Der französische ... mehr lesen
Der französische Präsident François Hollande.
Paris - Ein halbes Jahr nach der Mordserie des Islamisten Mohamed Merah in Südfrankreich hat die französische Regierung ein neues Anti-Terror-Gesetz auf den Weg gebracht. Das Gesetz ermöglicht auch eine strafrechtliche Verfolgung von Franzosen, die sich in Terrorcamps im Ausland ausbilden lassen. mehr lesen  1
Frankreich werde «unnachgiebig» gegenüber radikalen Ausländern sein, die seine Gesetze nicht respektierten. (Symbolbild)
Strassburg - Die französische Regierung hat eine harte Gangart gegen radikale und fanatische Muslime angekündigt. Hassprediger und jene, die «unsere Werte und Institutionen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de