Mitterrands Waffendeal mit Angola wird nur zögerlich aufgeklärt
Frankreich: prominenter Häftling stellt sich stur
publiziert: Sonntag, 7. Jan 2001 / 06:56 Uhr

Paris - Wie langsam wirkendes Gift frisst sich die Angola-Connection durch das Stammbuch der Familie Mitterrand. Sieben Jahre sind die Waffendeals her, doch erst jetzt nimmt das Image des verstorbenen Ex-Präsidenten und seiner Familie Schaden.

Weil er in die Lieferung von Rüstungsgütern in das Bürgerkriegsland Angola verwickelt gewesen sein soll, sitzt Mitterands ältester Sohn Jean-Christophe in der Prominenten- Abteilung des Pariser Santé-Gefängnisses.

Gegen Zahlung von umgerechnet 1,25 Mio. Franken könnte der Präsidenten-Spross mit dem Spitznamen «Papa m'a dit» (»Papa hat mir gesagt») die Haftanstalt verlassen. Doch der 54-Jährige will die Kaution nicht begleichen. Mit seiner U-Haft habe er «genug gezahlt», sagt er. Seine Anwälte versuchten bislang vergeblich, ihn umzustimmen.

Jean-Christophes Bruder Gilbert verdächtigt die Untersuchungsrichter, sie hätten eine Art «Sippenhaft» verhängt. Die Pariser Tageszeitung «La Croix» schrieb daraufhin, der Mitterrand-Clan müsse sich vor Augen halten, «wer zuerst Familie und Machtstellung verwechselt hat». Schliesslich beschäftigte Präsident Mitterrand seinen ältesten Sohn elf Jahre lang als Afrika- Berater.

Vorerst sitzen in der Affäre Mitterrand die Untersuchungsrichter am längeren Hebel. Die Schweizer Bankguthaben des Präsidentensohnes wurden eingefroren. Der Verdacht, er habe sich indirekt am Kriegselend in Afrika bereichert, lastet schwer auf der Familie. Danielle Mitterrand besuchte ihren Sohn im Gefängnis, wenige Tage vor dem 5. Todestag ihres Mannes am 8. Januar.

Das Bild von Präsident Mitterrand, der sich im Amt wie ein leibhaftiges Denkmal der besten republikanischen Traditionen Frankreichs aufführte, ist bereits stark angekratzt: Jahrzehnte hielt der Sozialist seine schützende Hand über Nazi-Kollaborateur Maurice Papon, der erst 1998 wegen Beihilfe zur Judenverfolgung zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde.

Ausserdem soll Mitterrand über Schmiergeld-Zahlungen in der weit verzweigten Elf-Affäre informiert gewesen sein, auch über die Millionenzahlungen beim Verkauf der ostdeutschen Leuna-Raffinerie an den Elf-Konzern.

Selbst sein Privatleben war doppelbödig: Erst kurz vor seinem Tod informierte Mitterrand die Öffentlichkeit über die Existenz seiner unehelichen Tochter Mazarine. Die politische Rolle seines ältesten Sohns geriet dagegen schon Anfang der 90er Jahre ins Zwielicht. Jean-Christophe Mitterrand wusste Amt und Privatkontakte offenbar nicht zu trennen. Als «Monsieur Afrique» mischte er sich in allerhand Händel im nachkolonialen französischen «Hinterhof» Schwarzafrikas ein, bis er 1992 aus dem Elysée-Palast entlassen wurde.

Der Waffendeal mit Angola von 1993/94, den er indirekt eingefädelt haben soll, umfasste schweres Kriegsgerät und belief sich offenbar auf rund 500 Millionen Dollar. Das Wochenmagazin «Le Point» ist entrüstet: «Während der Präsident die Aussenpolitik Frankreichs verantwortete und Oberbefehlshaber der Streitkräfte war, brachte sein Sohn und Mitarbeiter eine afrikanische Diktatur und Waffenhändler miteinander in Kontakt, die sich einen Dreck um die Gesetze scherten.»

Ob die Beteiligung von Jean-Christophe Mitterrand an der Angola- Connection jemals gerichtlich geahndet werden kann, scheint ungewiss. Seine Anwälte wollen unter Berufung auf Verfahrensfehler am 12. Januar die Einstellung des Verfahrens erwirken.

(news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 3°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten