Frankreich verlangt Ende der Blockade
publiziert: Mittwoch, 16. Aug 2006 / 15:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Aug 2006 / 17:44 Uhr

Beirut/Teheran - Frankreich hat von Israel ein Ende der Blockade des Libanon gefordert. Die Sperrung des Zugangs über den See- und Luftweg müsse beseitigt werden, um den Wiederaufbau und die Wirtschaft in Gang zu bringen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der französische Aussenminister Philippe Douste-Blazy sagte in Beirut, es sei Aufgabe der libanesischen Regierung zu verhindern, dass keine Waffenlieferungen über ihre Grenzen an die Hisbollah gelangten.

Douste-Blazy bekräftigte, dass sich Frankreich an der geplanten Aufstockung der UNO-Truppe im Libanon (UNIFIL) von 2000 auf 15 000 Mann beteiligen wolle.

Anzahl der Soldaten unklar

Über die Höhe der Beteiligung werde Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac «zur festgesetzten Zeit» entscheiden. Bis die internationale Truppe stehe, könne die geplante Entsendung der libanensische Armee nicht warten, sagte der Minister. Sie müsse so bald wie möglich entsandt werden.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat ein Ende des Einflusses der USA und Grossbritanniens auf den Nahen Osten gefordert. Dies stellte er als Kernstück seiner Version eines «Neuen Nahen Ostens» vor.

Araber wollen auch eine neuen Nahen Osten

«Tatsache ist, dass auch unsere Nationen einen neuen Nahen Osten wollen», sagte Ahmadinedschad am Dienstag auf einer Kundgebung im Nordwesten des Irans. «Der Nahe Osten, den unsere Nationen wollen, ist ein freier Naher Osten, frei von der Vorherrschaft Amerikas und Grossbritanniens.»

Damit wandte er sich gezielt gegen Aussagen der US-Regierung über die Zukunft der Region. US-Aussenministerin Condoleezza Rice hatte den Libanon-Krieg als Geburtswehen eines neuen Nahen Ostens bezeichnet und damit heftige Kritik in der arabischen Welt ausgelöst.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/Teheran - Frankreich ist ... mehr lesen
Die UNIFIL-Truppen stehen seit 1978 im Libanon.
Die UNO hoffen, dass die Vorhut das bestehende UNIFIL-Kontingent von etwa 2000 Soldaten bereits in 10 bis 15 Tagen verstärken kann.
New York - Die UNO rechnet damit, ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat den Besuch ganz klar abgesagt.
Amman/Damaskus - Aus der Reise ... mehr lesen
Genf - Im Süden Libanons rollt die ... mehr lesen
Die Transporte kommen auf den zerstörten Strassen nur langsam voran.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten