Frankreich verschärft sein Anti-Terror-Recht
publiziert: Donnerstag, 22. Dez 2005 / 17:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Dez 2005 / 10:49 Uhr

Paris - Frankreich verschärft sein Anti-Terror-Recht. Beide Kammern des Parlaments verabschiedeten im Eilverfahren eine Vorlage von Innenminister Nicolas Sarkozy.

Seine Gesetzesvorlage kam im Eiltempo durchs Parlament: Nicolas Sarkozy. (Archivbild)
Seine Gesetzesvorlage kam im Eiltempo durchs Parlament: Nicolas Sarkozy. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Text weitet die Befugnisse von Polizei und Justiz aus. Er sieht einen deutlichen Ausbau der Videoüberwachung sowie verstärkten Zugriff auf Telefon- und Internetdaten vor. Polizeigewahrsam für Terrorverdächtige wird von vier auf sechs Tage verlängert, verurteilten Terroristen drohen höhere Strafen. Das Anti-Terror-Recht, eines der schärfsten in Europa, soll ab dem Jahreswechsel gelten.

In der Debatte hatte Sarkozy auf den Erfolg der Videoüberwachung bei der Aufklärung der Anschläge auf Londoner U-Bahnen und Busse im Juli verwiesen. Das Gesetz wurde durch Sarkozys bürgerliche UMP und die liberale UDF verabschiedet. Die oppositionellen Sozialisten enthielten sich in der Nationalversammlung, im Senat stimmten sie mit den Kommunisten dagegen.

Videoüberwachung

Der kommunistische Abgeordnete André Chassaigne warf der Regierung vor, sie trage zu einer unzulässigen «Vermengung zwischen Terrorismus und Einwanderung, Terrorismus und Jugend» bei. Zudem seien dadurch die individuellen Freiheiten gefährdet. Die sozialistischen Senatoren wollen Frankreichs Verfassungsrichter anrufen, um den Text noch zu kippen.

Nach dem Erfolg der Videoüberwachung bei der Aufklärung der Londoner Anschläge vom Juli baut Frankreich die Überwachung von Strassen und öffentlichen Räumen durch Videokameras aus, deren Aufnahmen die Polizei mit einem einfachen Antrag einsehen darf.

Internetcafes

Betreiber von Internetcafes müssen ein Jahr lang Verbindungsdaten speichern. Auch der Einsatz von Mobiltelefonen wird schärfer kontrolliert; Fahnder sollen so Kontakte und Bewegungsprofile von Terrorverdächtigen nachvollziehen können.

Flug- und Bahnreisende sowie Autofahrer müssen sich in Frankreich an Kontrollen gewöhnen, wie es sich nach den Anschlägen von Madrid im März 2004 und London im Juli 2005 schon in vielen europäischen Ländern gibt: Fluggesellschaften, Anbieter von Bahn- und Seereisen müssen Daten über ihre Passagiere weitergeben, die bislang als vertraulich galten.

(lg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Terroranschlag in London: Frankreich reagiert mit einem neuen Gesetz
Paris - Die französische ... mehr lesen
Frankreichs Nationalversammlung hat einer deutlich erweiterten ... mehr lesen
Die Behörden können neu von gewissen Unternehmen verlangen, eine Videoüberwachung einzuführen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 ... mehr lesen  
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was ... mehr lesen  
Frauen können das genauso wie Männer!
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten