Frankreich will Recht auf Wohnung
publiziert: Mittwoch, 3. Jan 2007 / 20:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Jan 2007 / 20:59 Uhr

Paris - Der französische Premierminister Dominique Villepin hat versprochen, sich für das Recht auf eine Wohnung für alle einzusetzen. Er reagierte damit auf eine Aufsehen erregende Medienkampagne in Paris.

Premierminister Dominique de Villepin will sich für ein entsprechendes Gesetz einsetzen.
Premierminister Dominique de Villepin will sich für ein entsprechendes Gesetz einsetzen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Im Zuge dieser Kampagne hatte eine Gruppe namens «Die Kinder von Don Quichote» Dutzende roter Zelte entlang der Seine aufgestellt, um auf das Elend Obdachloser hinzuweisen. Die Kampagne machte die Problematik zum Wahlkampfthema.

Villepin will bis zur Präsidentenwahl im Frühling die Basis für ein Gesetz für einen einklagbaren rechtlichen Anspruch auf eine Wohnung schaffen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf werde am 17. Januar dem Ministerrat vorgelegt, sagte Villepin an einer Medienkonferenz.

Ab Ende 2008

Das Gesetz macht den Staat zum juristischen Garanten für die Respektierung des Rechts auf eine Wohnung. Ab Ende 2008 soll es für Obdachlose, arme Arbeiter und alleinerziehende Mütter angewandt werden, wie Villepin ausführte.

In einer zweiten Etappe ab 1. Januar 2012 soll dann das Gesetz laut Villepin für alle Personen oder Familien gelten, die in unwürdigen Behausungen wohnen.

Bisher nicht einklagbar

In Frankreich ermöglicht ein einklagbares Recht wie Schulbildung oder Schutz der Gesundheit einen Rekurs gegenüber einer öffentlichen Instanz, die eine Lösung liefern muss. Das Recht auf eine Wohnung ist in Frankreich seit 1946 als soziales Recht anerkannt, aber es ist nicht einklagbar.

In Frankreich sind nach offiziellen Zahlen etwa 86 500 Menschen obdachlos. Hilfsorganisationen sprechen von mehr als drei Millionen Menschen, die ernsthaft Probleme mit ihrer Wohnsituation hätten.

Die jüngste Kampagne der Organisation «Die Kinder von Don Quichote», gestartet im Hinblick auf die Präsidentenwahlen im Frühjahr, hat Politiker quer durch die Parteien zu Stellungnahmen zu dem Thema gezwungen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Zu Weihnachten haben sie ... mehr lesen
Chirac brachte ein Recht auf Wohnung im Eilverfahren durchs Parlament.
Die Kälte forderte auch dieses Jahr bereits Opfer.
Paris - Nach heftigen Protesten und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten