Premierminister Manuel Valls besucht Brennpunkt
Frankreich will neues Flüchtlingslager in Calais errichten
publiziert: Montag, 31. Aug 2015 / 16:49 Uhr

Calais - Mit Hilfe der EU will Frankreich in der Hafenstadt Calais ein neues Flüchtlingslager mit Platz für bis zu 1500 Menschen errichten. Das Lager mit 120 Zelten für jeweils zwölf Flüchtlinge soll Anfang 2016 entstehen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Premierminister Manuel Valls am Montag in Calais, einem der Brennpunkte in der Flüchtlingskrise in Europa. In der am Ärmelkanal gelegenen Stadt sitzen mehr als 3000 Flüchtlinge aus Ländern wie Afghanistan, Syrien, Eritrea und dem Sudan fest. Sie wollen auf Fähren oder durch den Eurotunnel nach Grossbritannien gelangen, wo sie auf ein besseres Leben hoffen.

«Neuer Dschungel»

Die meisten der Flüchtlinge leben unter sehr schlechten Bedingungen in einem improvisierten Flüchtlingslager, das unter dem Namen «Neuer Dschungel» bekannt wurde. Hilfsorganisationen und Menschenrechtsaktivisten kritisieren die Zustände in dem Lager, in dem die Flüchtlinge in selbst gebauten Zelten schlafen, immer wieder.

Direkt am «Neuen Dschungel» befindet sich seit Jahresbeginn das Hilfszentrum «Jules Ferry», das auch aus EU-Mitteln finanziert wurde. Es bietet rund hundert Frauen und Kindern einen Schlafplatz, männliche Flüchtlinge bekommen dort tagsüber Essen und haben Zugang zu sanitären Anlagen.

Das neue Zeltlager solle eine «Ergänzung» zu diesem Zentrum sein, sagte Valls am Montag. Aus dem Umfeld von Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve verlautete, Frankreich werde das Lager in Millionenhöhe mitfinanzieren.

Valls, Cazeneuve, EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans und Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos besuchten am Montag Calais, um sich einen Eindruck von der Lage vor Ort zu machen. Unter anderem besuchten sie das Hilfszentrum «Jules Ferry» und den Eurotunnel.

Neue EU-Finanzhilfe von fünf Millionen Euro

Anschliessend sagte Timmermans Frankreich weitere fünf Millionen Euro an EU-Geldern zu, um mit dem Flüchtlingsandrang umzugehen. Das Geld soll nicht nur in das neue Lager fliessen, sondern auch dazu dienen, Asylbewerber von Calais in andere Gegenden Frankreichs zu bringen.

Die Hilfsorganisation Médecins du Monde (Ärzte der Welt) kritisierte die beschlossenen Massnahmen als nicht ausreichend. «Die Notmassnahmen sind den Bedürfnissen nicht angemessen», sagte der Frankreich-Chef der Organisation, Jean-François Corty, der Nachrichtenagentur AFP. «Das sind Mini-Massnahmen, und das schockiert uns besonders.»

Die EU-Kommission hatte Frankreich wegen der Flüchtlingskrise in Calais bereits sieben Millionen Euro zugesagt. Weitere 35 Millionen Euro sollen aus Grossbritannien kommen, denn in der Flüchtlingskrise wird die gemeinsame Grenze auf der französischen Seite des Ärmelkanals gesichert. Angesichts des Flüchtlingsandrangs verstärkten Paris und London zuletzt die Sicherheitsmassnahmen am Eurotunnel und am Hafen von Calais und schickten mehr Polizisten.

Timmermans sagte den Flüchtlingen aus Krisengebieten die Solidarität Europas zu: «Wir werden niemals diejenigen abweisen, die Schutz brauchen.» Zwar kämen sehr viele Flüchtlinge nach Europa, sagte der Kommissionsvizechef. «Die Zahlen sind für einen Kontinent mit 500 Millionen Einwohnern aber zu bewältigen.»

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lille - Ein Gericht im nordfranzösischen Lille hat eine Verbesserung der Bedingungen ... mehr lesen
Die Flüchtlinge versuchen von der Hafenstadt Calais aus nach Grossbritannien zu gelangen. (Symbolbild)
Paris - In Paris ist eine von mehr als ... mehr lesen
Lille - Nach dem Eindringen von mehr ... mehr lesen 24
Mit dem letzten Geld auf Seelenverkäufer für etwas Grundsicherung in der Flüchtlingsunterkunft?
Etschmayer Gutmenschen sind verachtenswert, Weltverbesserer sind gefährlich, die Schwachen müssen bekämpft, die Schwächsten ... mehr lesen
Paris - Angesichts des anhaltenden Flüchtlingsdramas am Eurotunnel ... mehr lesen
Nach Flüchtlingsdramas am Eurotunnel fordert Frankreich «zusätzliche Anstrengungen».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lille - Die Zahl der Versuche von ... mehr lesen
London - Grossbritannien will Frankreich dabei unterstützen, Tausende bei Calais ... mehr lesen 1
Seit Wochen versuchen Flüchtlinge und Einwanderer, durch den Eurotunnel irregulär nach Grossbritannien zu kommen. (Symbolbild)
Calais - In der französischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten