Hollande für syrische Übergangsregierung
Frankreich würde provisorische Regierung in Syrien anerkennen
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 20:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Aug 2012 / 22:24 Uhr
François Hollande warnte die syrische Regierung vor einem Einsatz von chemischen Waffen.
François Hollande warnte die syrische Regierung vor einem Einsatz von chemischen Waffen.

Paris - Frankreich erhöht den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad: Präsident François Hollande rief die syrische Opposition am Montag zur Bildung einer Übergangsregierung auf. Seine Regierung werde eine derartige Interimsregierung anerkennen, sagte er in Paris.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich drohte er wie zuvor US-Präsident Barack Obama mit einer Militärintervention, sollte Assad chemische Waffen einsetzen. "Frankreich fordert die syrische Opposition auf, eine Übergangsregierung zu bilden", sagte Hollande vor Hunderten französischen Diplomaten bei der Botschafterkonferenz im Pariser Elysée-Palast.

Diese Regierung könnte "die rechtmässige Vertretung des neuen Syriens werden". Frankreich wolle mit seinen arabischen Partnerstaaten zusammenarbeiten, um diesen Schritt zu beschleunigen, sagte er.

Gespaltene Opposition

Die syrische Opposition gilt als gespalten und von Machtkämpfen gezeichnet. Daher ist fraglich, ob Hollandes Forderung in absehbarer Zukunft überhaupt nachgekommen werden könnte.

Die wichtigste Oppositionsgruppe, der Syrische Nationalrat (SNC), arbeitet nach Angaben ihres Vorsitzenden Abdelbaset Sieda bereits an der Bildung einer Übergangsregierung, wie dieser am Montag in Thun betonte.

Ähnliche Pläne gibt es jedoch in anderen oppositionellen Gruppen, darunter die neue Allianz des langjährigen syrischen Oppositionspolitikers Haitham Maleh.

Keine Anzeichen für Einsatz chemischer Waffen

Hollande griff in seiner Rede die Drohung eines Militäreinsatzes von US-Präsident Obama auf. Frankreich sei sehr wachsam, den Einsatz von chemischen Waffen durch Regierungssoldaten zu verhindern, sagte er.

Sollten solche Waffen dennoch verwendet werden, sei das ein "legitimer Grund für eine direkte Intervention durch die internationale Gemeinschaft", bekräftigte er. Ein französischer Vertreter sagte derweil, sein Land sehe jedoch derzeit keine Anzeichen für den Einsatz chemischer Waffen.

In seiner Rede griff Hollande Russland und China wegen deren Widerstands gegen einen schärferen Ton im Umgang mit der Assad-Regierung an. Die Haltung Moskaus und Pekings "schwächt unsere Fähigkeit, das uns durch die UNO-Charta übertragene Mandat auszuführen", sagte der französische Staatschef.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Frankreich und Grossbritannien schliessen im Umgang mit Syrien keine Option aus, auch nicht die einer militärisch ... mehr lesen
Die Türkei wird im UNO-Sicherheitsrat derzeit keine Unterstützung finden, sagte Hague.
Damaskus - Fast anderthalb Jahre nach dem Beginn des Syrien-Konflikts rechnet Präsident Baschar al-Assad auch weiterhin ... mehr lesen
Präsident Baschar al-Assad spottete über die Flucht von Führungskräften.
Beirut/Amman/Damaskus - Nach schweren Kämpfen und Massakern bei Damaskus hat eine Massenflucht aus Syrien eingesetzt. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Faruk al-Scharaa.
Damaskus - Nach Gerüchten über einen Fluchtversuch ist der syrische ... mehr lesen
Amman - In der südwestlich von Damaskus gelegenen Stadt Daraja sind nach Darstellung syrischer Oppositioneller mehr als ... mehr lesen
«Assads Armee hat in Daraja ein Massaker angerichtet.»
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Humanitäre Hilfe  Istanbul - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die geringe Teilnahme reicher Industriestaaten am ersten Weltnothilfegipfel in Istanbul kritisiert. Es sei enttäuschend, dass einige Weltführer nicht dabei gewesen seien, vor allem von den G7-Staaten, sagte er am Dienstag. 
Zum zweitägigen Weltnothilfegipfel werden 6000 Vertreter von Staaten und Organisationen erwartet.
UNO-Nothilfegipfel will Versorgung in Krisengebieten verbessern Istanbul - Beim ersten Weltnothilfegipfel wollen die Vereinten Nationen die Versorgung bedürftiger Menschen ...
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ...  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Werbeplakat: Das Wort «SHIT» ist unschwer zu überlesen.
Wirbel um Schnitzel-Werbung Das neue Werbeplakat der australischen Burger-Restaurantkette Grill'd hat mit einem vulgären Buchstaben-Gag die Gemüter erregt und muss nach ...
«We deliver!»: Burger-Geburt löst Boykott aus Die australische Schnellrestaurantkette Burger Urge hat es sich mit einem neuen Werbeplakat bei Tausenden ...
Geburt: Plakat zeigt Entbindung eines Burgers.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... heute 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... gestern 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten