Alain Juppé folgt auf Michèle Alliot-Marie
Frankreichs Aussenministerin nach Tunesien-Affäre zurückgetreten
publiziert: Sonntag, 27. Feb 2011 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Feb 2011 / 21:52 Uhr
Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie.
Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie.

Paris - Rund zwei Monate nach ihrem umstrittenen Tunesien-Urlaub ist die französische Aussenministerin Michèle Alliot-Marie am Sonntag zurückgetreten. Die 64-Jährige war wegen ihrer Kontakte zum Umfeld des gestürzten tunesischen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali unter Druck geraten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zum neuen Aussenminister ernannte Präsident Nicolas Sarkozy am Sonntagabend den bisherigen Verteidigungsminister Alain Juppé. Dessen Nachfolger wird der bisherige Fraktionschef der Regierungspartei UMP im Senat, Gérard Longuet. Sarkozys bisheriger Generalsekretär Claude Guéant, wurde zum neuen Innenminister bestimmt.

Sarkozy begründete die zweite Regierungsumbildung innerhalb von drei Monaten mit den neuen Herausforderungen und absehbaren Konsequenzen der Umwälzungen in Nordafrika. Gerade mit Blick auf einen zu erwartenden Flüchtlingsansturm seien erfahrene Politiker in den Schlüsselressorts nötig.

Der tatsächliche Grund für Alliot-Maries Rücktritt schien allerdings offensichtlich: Die Ministerin, bislang mit dem Ruf einer Vorzeige-Politikerin, war wegen ihrer umstrittenen Tunesien-Ferien zu Beginn der dortigen Revolution zunehmend unter Druck geraten.

Im Privatjet von Ben Alis Vertrauten

«MAM», wie die Franzosen die Ministerin auch nennen, war nach Weihnachten mit ihrem Lebensgefährten Patrick Ollier, Minister für die Beziehungen zum Parlament, und ihren Eltern nach Tunesien gereist.

Sie liess sich dort zu zwei Flügen im Privatjet eines tunesischen Geschäftsmannes einladen, der dem Clan Ben Alis nahestand. Die Eltern der Ministerin machten bei dieser Gelegenheit ein Geschäft mit dem Tunesier, einem «alten Freund der Familie», den sie nach eigenen Angaben «zufällig» am Flughafen Tunis getroffen hatten.

Mitte Januar geriet die Ministerin zudem in die Kritik, weil sie Ben Ali Know-how französischer Sicherheitskräfte zur Bewältigung der Proteste angeboten hatte.

Keine Fehler eingestanden

In ihrem Rücktrittsschreiben an Staatschef Nicolas Sarkozy betonte die 64-Jährige, sie habe sich kein Fehlverhalten vorzuwerfen. «Ich habe nicht das Gefühl, etwas Falsches getan zu haben», hiess es in dem handgeschriebenen Brief. Dennoch habe sie sich entschieden, zurückzutreten und bitte Sarkozy darum, den Rücktritt anzunehmen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Zum ersten Mal seit dem Sturz von Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben ... mehr lesen
Der französische Präsident François Hollande. (Archivbild)
Berichte über Immobiliengeschäfte: Michèle Alliot-Maries.
Paris - Die französische Aussenministerin Michèle Alliot-Marie wird nach Angaben aus Regierungskreisen am Sonntagmorgen ihren Rücktritt erklären. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Samstag in Paris ... mehr lesen
Paris - Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie gerät wegen neuer Enthüllungen zu ihrem Verhalten während der Tunesienkrise immer mehr unter Druck. Die oppositionellen Sozialisten fordern ihren Rücktritt. mehr lesen 
Bern - Die Schweiz hat einen tunesischen Geschäftsmann, der Verbindungen ... mehr lesen
Mann ist mit der französischen Aussenministerin Michèle Alliot-Marie befreundet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen ... mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine spektakulären Aktionen und ... mehr lesen  
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist ... mehr lesen
Guy Clark (2009).
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 14°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten