Sozialisten fordern Rücktritt Alliot-Maries
Frankreichs Aussenministerin unter Druck
publiziert: Montag, 7. Feb 2011 / 14:27 Uhr
Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie.
Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie.

Paris - Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie gerät wegen neuer Enthüllungen zu ihrem Verhalten während der Tunesienkrise immer mehr unter Druck. Die oppositionellen Sozialisten fordern ihren Rücktritt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Sozialisten sehen im Rücktritt der französischen Aussenministerin Michèle Alliot-Marie den einzigen Ausweg, nachdem die 64-Jährige wegen ihrer Nähe zur gestürzten tunesischen Regierung in die Kritik geraten war.

«Die einzige Lösung, die Frau Alliot-Marie ein bisschen Würde zurückgeben würde, ist, dass sie zurücktritt», sagte der Sprecher der Sozialisten, Benoît Hamon, am Montag im Radiosender France Info.

Die ehemalige sozialistische Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal kritisierte den Schaden, den Alliot-Maries Verhalten für die Glaubwürdigkeit der französischen Aussenpolitik bedeute.

Das Magazin «Nouvel Observateur» hatte am Wochenende auf seiner Website berichtet, dass Alliot-Marie während ihrer Tunesien-Ferien zum Jahreswechsel zwei Mal mit dem Privatjet des tunesischen Geschäftsmannes Aziz Miled geflogen sei. Bisher war nur von einem Flug die Rede gewesen.

Angebot zur Hilfe bei Protestbekämpfung

Der mit Alliot-Marie befreundete Miled stand dem Clan des gestürzten tunesischen Präsidenten Zine el Abidine Ben Ali nahe. Ausserdem hatte die Aussenministerin Ben Ali französische Unterstützung gegen die Proteste angeboten, die Mitte Januar zum Sturz des Präsidenten führten.

«Es steht ausser Frage, dass ich, so lange ich Ministerin bin, unter keinen Umständen mehr in ein Privatflugzeug steigen werde», versicherte Alliot-Marie am Montag im Radiosender Europe 1.

Die Ministerin bekräftigte, dass sie ihre Tunesien-Ferien und alle anderen Reisen selbst bezahlt habe. Der frühere Präsidentenberater Martin Hirsch, der ein Buch über Interessenskonflikte schrieb, forderte schnell klare Vorgaben für Reisen und Geschenke an Minister.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Zum ersten Mal seit dem Sturz von Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben ... mehr lesen
Der französische Präsident François Hollande. (Archivbild)
Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie.
Paris - Rund zwei Monate nach ihrem umstrittenen Tunesien-Urlaub ist die französische Aussenministerin Michèle Alliot-Marie am Sonntag zurückgetreten. Die 64-Jährige war ... mehr lesen
Paris - In der Affäre um Ferienflüge ... mehr lesen
Präsident Srkozy will unbedachtes Verhalten unterbinden.
Mann ist mit der französischen Aussenministerin Michèle Alliot-Marie befreundet.
Bern - Die Schweiz hat einen tunesischen Geschäftsmann, der Verbindungen zum Clan von Ex-Präsident Ben Ali und zur französischer Aussenministerin Michèle Alliot-Marie hat, von ... mehr lesen
Tunis - Anhaltende Proteste in ... mehr lesen
Der Armeechef Rachid Ammar forderte die Demonstranten zum Gehen auf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten