Frankreich - Israel
Frankreichs Präsident Hollande stärkt Israel den Rücken gegen Iran
publiziert: Sonntag, 17. Nov 2013 / 20:29 Uhr
Francois Hollande.
Francois Hollande.

Tel Aviv - Frankreichs Präsident François Hollande hat Israel im Atomstreit mit dem Iran den Rücken gestärkt und die «unerschütterliche Unterstützung» seines Landes zugesichert. Im Friedensprozess mit den Palästinensern spricht er von grossen Hoffnungen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Paris werde es nicht zulassen, dass der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelange, bekräftigte Hollande am Sonntag zu Beginn eines dreitägigen Nahost-Besuchs. Kernwaffen in den Händen Teherans wären «eine Bedrohung Israels, der Region und der ganzen Welt», sagte Hollande bei seiner Ankunft auf dem Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv.

Man werde bei den Atomverhandlungen in Genf keine Kompromisse eingehen, bevor vollständig feststehe, dass Teheran keine Atomwaffen anstrebe.

Der in seinem Heimatland stark angeschlagene Hollande steht in Israel hoch im Kurs, seitdem Frankreich vor einer Woche eine rasche Einigung mit dem Iran über ein Interimsabkommen verhindert hatte.

Feierlicher Empfang

Israels Führung empfing das französische Staatsoberhaupt bei seinem ersten Besuch als Präsident feierlich. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu würdigte ihn als «echten Freund Israels» und lobte seine «mutige Haltung» gegenüber Teheran.

Hollande kam in Begleitung seiner Lebensgefährtin Valérie Trierweiler und an der Spitze einer grossen Delegation von Ministern - darunter auch Aussenminister Laurent Fabius - und Geschäftsleuten. Er erhoffe sich von dem Besuch «neue Impulse in unseren Beziehungen im Bereich der Wirtschaft und Kultur», sagte Hollande.

Neben dem Atomstreit mit dem Iran soll es bei seinen Gesprächen um den Stand des Nahost-Friedensprozesses gehen. Am Montag trifft Hollande in Ramallah den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas.

Hollande sagte, er setze grosse Hoffnungen in die im Juli wiederaufgenommenen Friedensverhandlungen und sei bereit, «alles für den Frieden und Israels Sicherheit» zu tun. «Ich bin ihr Freund und ich werde es immer bleiben», sagte er.

Nach seiner Ankunft traf Hollande den israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres in dessen Amtssitz in Jerusalem.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Iranische Unterhändler fordern für eine Überganglösung im Atomstreit von ... mehr lesen
Hassan Ruhani.(Archivbild)
Die Verhandlungen mit dem Iran gehen heute in die nächste Runde.
Genf - In Genf hat eine neue Runde der Atomgespräche begonnen. Der iranische Aussenminister spricht von einem guten Auftakt. In den kommenden Tagen muss sich aber zeigen, ob ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama.
Teheran - Obwohl der Iran und ... mehr lesen
IAEA-Direktor Yukiya Amano hat geschafft, dass seine Mitarbeiter Zugang zu iranischen Atomanlagen bekommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm werden am 20. November in Genf fortgesetzt.
Genf - Eine Einigung im Atomstreit mit dem Iran ist trotz Differenzen weiterhin greifbar nahe. Zwar brachten die Verhandlungen in Genf keinen Durchbruch, doch sollen die Gespräche der fünf ... mehr lesen
Genf - Die durch rege Diplomatie in Genf genährten Hoffnungen auf eine ... mehr lesen
Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif mit Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten