Hollande sieht Phase der Sicherung in Mali
Frankreichs Präsident will Dschihadisten in Mali keinen Raum lassen
publiziert: Montag, 11. Feb 2013 / 22:25 Uhr
François Hollande.
François Hollande.

Paris - Einen Monat nach dem Einmarsch französischer Truppen in Mali sieht Präsident François Hollande nun den Beginn einer Phase der Sicherung im westafrikanischen Land. Der wichtigste Teil des malischen Territoriums ist gemäss Hollande von den Dschihadisten befreit.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Keine Stadt ist mehr besetzt von den Terroristen», sagte Hollande am Montag - auf den Tag genau einen Monat nach Beginn des französischen Militäreinsatzes in Mali - nach einem Treffen mit dem nigerianischen Staatschef Goodluck Jonathan in Paris. Die Islamisten seien nicht mehr in der Lage, eine Offensive zu führen.

Inzwischen gehe es daher nicht mehr um «die Befreiung» Malis von den Islamisten, sondern um die «Sicherung» des Territoriums. «Es ist die Pflicht Frankreichs, die Operation zu Ende zu bringen, damit kein einziger Teil des Territoriums in Mali unter der Kontrolle der Terroristen verbleibt», sagte Hollande.

Vor rund einer Woche hatte er angekündigt, im März die ersten Soldaten abzuziehen. Nach Angaben des französischen Präsidenten sind inzwischen mehr afrikanische Soldaten als französische Truppen im Einsatz in Mali.

Gebäude in Gao bombardiert

Am Montag bombardierte die französische Armee ein von Dschihadisten genutztes Kommissariat in der nordmalischen Stadt Gao. Das Gebäude sei am Morgen aus einem Armeehelikoptern beschossen worden, berichteten Augenzeugen.

Laut einem AFP-Journalisten wurde das Gebäude komplett zerstört. Um das Gebäude herum lagen die Überreste zahlreicher Leichen. Ein malischer Offizier sagte, beim Einsatz seien «mindestens zwei Terroristen» getötet worden. Ein Augenzeuge berichtete, im Innern des Gebäudes habe sich zudem ein Islamist in die Luft gesprengt.

Das Kommissariat war der frühere Sitz der von der Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika (Mujao) im vergangenen Jahr eingerichteten «islamischen Polizei». Zuletzt hatten dschihadistische Kämpfer das Gebäude besetzt und von dort aus auf malische Soldaten geschossen.

Nach der Bombardierung vom Montag versammelten sich hunderte Menschen vor dem Gebäude, um den Schlag gegen die Islamisten zu feiern.

Stellungen verstärkt

Die Gefahr von Überfällen und Bombenanschlägen bestehe weiter, erklärten die Militärs allerdings. Die Malier gingen nun «Haus für Haus, Häuserblock für Häuserblock» auf ihrer Suche nach Islamisten vor, sagte ein französischer Armeesprecher.

Malische und französische Soldaten verstärkten ihre Stellungen in Gao. Gepanzerte Fahrzeuge fuhren an strategisch wichtigen Orten auf, an den Strassenkreuzungen wurden Kontrollposten aus Sandsäcken errichtet.

Frankreich hatte am 11. Januar eine Militäroffensive mit der malischen Armee gestartet, um die Dschihadisten, die den Norden des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten, an einem weiteren Vormarsch in Richtung Süden zu hindern. Dabei stiessen die Soldaten auf praktisch keinen Widerstand, innert zwei Wochen eroberten sie die Städte Gao, Timbuktu und Kidal zurück.

Guerilla-Methoden

Vor wenigen Tagen begannen Islamisten in Gao mit einer Gegenoffensive und begingen zudem erstmals in der Geschichte Malis zwei Selbstmordattentate gegen Posten der malischen Armee. Zu den Anschlägen bekannte sich die Mujao.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba/Niamey - Bei Autobombenanschlägen auf ein Militärcamp und eine Uran-Mine in Niger sind am Donnerstag mindestens 23 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich die islamistische Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika (MUJAO). mehr lesen 
N'Djamena - Die Armee des Tschad ... mehr lesen
Internationale Dschihadisten im Norden von Mali. (Symbolbild)
Brüssel - Um die malische Armee in ihrem Kampf gegen Rebellengruppen aus dem Norden zu unterstützen, stationiert die EU eine Ausbildungsmission. Die Truppe soll EU-Diplomaten zufolge bis zu 500 Mann umfassen. mehr lesen 
Immer noch gibt es teils erbitterte Kämpfe. (Symbolbild)
Bamako - Im Krisenland Mali sollen am 7. Juli Wahlen abgehalten werden. Dies berichtete der staatliche Sender ORTM am ... mehr lesen
Gao - Das Terrornetzwerk Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) hat zum Heiligen Krieg in Mali aufgerufen. «Es ist eine Pflicht für jeden fähigen Muslim, die Muslime in Mali zu unterstützen», forderte das AQAP-Scharia-Komitee in einer Erklärung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bamako - In der nordmalischen Stadt Gao ist es am Sonntag erneut zu Kämpfen gekommen. Wie malische Militärkreise mitteilten, lieferten sich Regierungstruppen Gefechte mit Rebellen. Die Angreifer sollen der «Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika» (MUJAO) angehören. mehr lesen 
Khartum - Dschihadistische Rebellen aus Mali sind angesichts des Vormarsches der französischen Truppen bis in den Sudan geflohen. Eine sudanesische Rebellengruppe gab am Freitagabend bekannt, dass erste Dschihadisten aus Mali in der westsudanischen Provinz Darfur angekommen seien. mehr lesen 
Bei Gefechten zwischen rivalisierenden Armeeeinheiten in der Hauptstadt Bamako sind mehrere Menschen verletzt worden, so Augenzeugen. (Archivbild)
Bamako - Bei Gefechten zwischen rivalisierenden malischen Armeeeinheiten in der Hauptstadt Bamako sind nach Angaben von Augenzeugen mehrere Menschen verletzt worden. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten