Frankreichs Sozialisten feiern historischen Wahlerfolg
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 23:27 Uhr
François Hollande.
François Hollande.

Paris - Die Wahlen zur Nationalversammlung haben den französischen Sozialisten mit dem Gewinn der absoluten Mehrheit die grösste Machtfülle ihrer Geschichte beschert. Präsident François Hollande wird nahezu unbeschränkt seine Reformpläne durchsetzen können.

7 Meldungen im Zusammenhang
Hollandes Sozialisten ist mit dem Wahlergebnis vom Sonntag etwas geglückt, was François Mitterrand während 14 Jahren Herrschaft verwehrt geblieben war: Erstmals dominieren die Sozialisten beide Parlamentskammern. Im Senat, der zweiten Parlamentskammer, hat die Linke bereits seit dem Vorjahr die Mehrheit.

Hollande kann damit seine linken Reformpläne ungehindert durchsetzen. Im Ringen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel um den richtigen Weg aus der Euro-Krise wird er zudem ohne innenpolitische Kompromisse den französischen Kurs vorgeben können.

Steuerreform in der Pipeline

Zu den vordringlichen Projekten Hollandes gehört unter anderem eine umfassende Steuerreform, bei der Spitzenverdiener und Finanzinstitute deutlich stärker belastet werden sollen.

Weitere Projekte sind die Einführung der Homo-Ehe und Änderungen an der Rentengesetzgebung. Das Rentenalter für sehr früh ins Arbeitsleben gestartete Franzosen wurde bereits per Dekret wieder von 62 auf 60 Jahre gesenkt.

Die konservative UMP des am 6. Mai abgewählten Präsidenten Nicolas Sarkozy rutschte massiv ab und wird erstmals seit 2002 wieder auf der Oppositionsbank Platz nehmen müssen. Direkte Verbündete eingeschlossen wird die konservativ-rechte Partei nur noch bei 221 bis 231 Sitzen gesehen. Die rechte Seite verlor damit gut 100 Mandate.

Niederlage für Royal

Der Front National von Marine Le Pen wird erstmals seit 1998 wieder im Parlament vertreten sein. Eines der FN-Mandate fällt an Marion Maréchal-Le Pen, die mit ihren 22 Jahren das jüngste je gewählte Parlamentsmitglied sein wird. Die Enkelin von FN-Gründer Jean-Marie Le Pen schaffte ihre Wahl im Vaucluse. Ihre Tante, FN-Präsidentin Marine Le Pen, verpasste hingegen den Einzug ins Parlament hauchdünn.

Neben Marine Le Pen zählt auch die frühere sozialistische Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal zu den prominenten Wahlverliererinnen. Royal unterlag in La Rochelle als offizielle Kandidatin dem wild kandidierenden Sozialisten Oliver Falorni.

Royal sprach von einem "Verrat", der eines Tages gesühnt werde. Die Lebensgefährtin von Präsident Hollande, Valérie Trierweiler, hatte per Twitter ihren Vorzug für Royals Gegenspieler ausgedrückt und damit einen heftigen Wirbel ausgelöst. Royal war die frühere Partnerin Hollandes. Aus ihrer Beziehung stammen vier Kinder.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Zehn Monate nach seinem Amtsantritt haben die Franzosen ihrem Staatschef François Hollande ein schlechtes Zeugnis ... mehr lesen 1
Die Wahlversprechen von François Hollande waren sehr hoch gesteckt.
Paris - Nach ihrem klaren Sieg bei der Parlamentswahl haben der französische Präsident François Hollande und ... mehr lesen
Französischer Premier stellt nach Parlamentswahl neues Kabinett vor.
Premierminister Jean-Marc Ayrault soll jetzt eine neue Regierung bilden.
Paris - Nach ihrem klaren Sieg bei der Parlamentswahl bereiten sich die ... mehr lesen 12
Paris - Mit einer historischen Machtfülle gehen die französischen Sozialisten in die nächste Legislaturperiode: Nach dem Präsidentenamt eroberten sie am Sonntag auch die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - In Frankreich hat die entscheidende Runde der Parlamentswahl begonnen. Die ersten Spitzenpolitiker gingen bereits am ... mehr lesen
Francois Hollande
In der zweiten Runde wird die entgültige Zusammensetzung ermittelt.
Paris - Nach der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich vom ... mehr lesen
Pedro Sánchez.
Pedro Sánchez.
Spanien  Madrid - Der Wirtschaftsexperte Pedro Sánchez will die spanischen Sozialisten (PSOE) als neuer Parteichef und Oppositionsführer aus der Krise führen. Der 42-jährige Parlamentsabgeordnete wurde am Samstag in Madrid zum Nachfolger von Alfredo Pérez Rubalcaba ernannt. 
«Verlierer» Eduardo Madina war mit grösserer Erfahrungen ins Wahlrennen gestiegen. (Archivbild)
«Schöner Pedro» wird neuer Parteichef von Spaniens Sozialisten Madrid - Der Madrider Abgeordnete Pedro Sánchez wird neuer Parteichef der spanischen Sozialisten (PSOE). Der ...
Ende der politischen Krise  Bagdad - Der höchste schiitische Geistliche im Irak hat Ministerpräsident Nuri al-Maliki indirekt ...  
Nuri al-Maliki verharrt auf seinem Posten.
Der Kandidat hat seit gestern eine eigene Facebook-Seite
Kurde Fuad Masum neuer Staatspräsident in Irak Bagdad - Nach monatelangem Tauziehen hat der Irak einen neuen Präsidenten. Das Parlament wählte am Donnerstag den kurdischen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2337
    In... den vergangenen Jahren wurde eine grosse Infrastruktur errichtet, ... heute 13:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2337
    Hier... muss man keine Illusionen haben. Der Krieg in der Ukraine ist ein ... heute 13:23
  • keinschaf aus Wladiwostok 2510
    SP-Verehrung Gassen-Sandy übt sich wieder mal in ihrer Vergötterung der SP. Jetzt ... heute 12:57
  • Midas aus Dubai 3400
    Ja positiv denken Nämlich das Levrat in der EU Frage noch über 70 % der Bevölkerung gegen ... heute 11:43
  • Midas aus Dubai 3400
    Märchenstunde Sie sollten auch nicht auf jede Märchenstunde eingehen! Putin ist ... heute 11:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Ich habe noch eine Geschichte gerade gehört: Der Putin habe gesagt, dass das Internet eine ... heute 09:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Lieber ein wenig positiver denken! Einige denken bei der Schweiz zuerst an den Mythos von 1291: Sie ... heute 09:27
  • keinschaf aus Wladiwostok 2510
    Der einzige, der hier Propaganda... ...verbreitet, ist die Giftnatter Kobra. Der offenbar, wie auch die ... gestern 23:51
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 21°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten