Frankreichs Sozialisten machen sich gegenseitig Mut
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 22:24 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 22:45 Uhr
François Hollande.
François Hollande.

Paris - Kampfgeist und Solidarität: Der neue französische Sozialistenchef Harlem Désir hat seine Partei aufgerufen, vereint hinter Präsident François Hollande zu stehen. «Seid stolz darauf, Sozialisten zu sein, unterstützt Hollande, der sich vor der NATO und in Berlin schlägt», rief er den Delegierten in Toulouse zu.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Aufgabe der Sozialisten sei schwierig, doch aufregend und spannend, ermutigte Désir die Genossen zum Ende des dreitägigen Kongresses. Die Sozialisten bekommen angesichts von Wirtschaftskrise und steigender Arbeitslosigkeit den Unmut der Franzosen über die Regierung deutlich zu spüren.

Seit fünf Monaten ist das sozialistische Kabinett von Premierminister Jean-Marc Ayrault im Amt und sorgt mit Patzern, widersprüchlichen Entscheidungen und Diskussionen für Schlagzeilen und Häme bei den Rechten.

«Jean-Marc, die Rechte greift dich an, weil du ein ehrlicher Mann bist, ein Aktivist und ein guter linker Premierminister. Aus all diesen Gründen unterstützen wir dich», rief der Sozialistenchef am Sonntag.

«Noch schlimmer als Sarkozy»

Désir, sonst eher zurückhaltend, zeigte sich ungewöhnlich kämpferisch. Er rief zum Gegenangriff auf und warf der Rechten vor, republikanische Werte wie Demokratie, Brüderlichkeit und Toleranz zu untergraben. Ihr einziges Projekt sei eine noch schlimmere Politik als die unter ihrem Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy.

Auch Ayrault ging in die Offensive. «Ich komme aus diesem Frankreich, das wenig redet, aber viel arbeitet, jenem Frankreich, dass sich nicht brüstet, sondern an die Zukunft denkt», antwortete er auf Kritik, die Linke würde Reformen verschleppen.

Mit viel Engagement erinnerte er an das von den Sozialisten gewollte neue Frankreich: Mehr Gerechtigkeit, ein Steuerrecht, das sowohl das Kapital als auch die Arbeit betrifft, ein reformierter öffentlicher Dienst, ein echter Dialog zwischen den Sozialpartnern.

Ein dickes Fell zulegen

Mit rauschendem Beifall wurde Martine Aubry begrüsst, die Mitte Oktober nach vier Jahren die Parteiführung abgegeben hatte. Sie rief ihre Mitkämpfer auf, sich ein dickes Fell zuzulegen. Der eingeschlagene Weg der Regierung sei richtig.

Zugleich kritisierte sie die Aktion von sozialistischen Parlamentsabgeordneten, die Hollande in einer Petition aufgefordert haben, das Kommunalwahlrecht für Ausländer rechtzeitig einzuführen. Es sei einfacher, eine Petition zu unterschreiben, als einen Nachbarn zu überzeugen, sagte sie.

Désir rief die Sozialisten auf, mutig und entschlossen zu handeln. «Für die Sozialistische Partei der Zukunft wird die Einheit der Sozialisten und die Einheit der Linken absolute Priorität haben», appellierte er zum Abschluss des Treffens.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Regierungskoalition aus Sozialisten und Grünen steht nur noch auf wackligen Füssen. Es sei «möglich», ... mehr lesen
Frankreichs Präsident François Hollande.
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Drei Iraker  Bern - Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bestätigt, Ende März drei irakische Staatsangehörige verhaftet zu haben. Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat (IS) unterstützt und einen terroristischen Anschlag in Europa geplant zu haben. 
Schweiz exportiert wieder mehr Kriegsmaterial Bern - Die Schweizer Kriegsmaterialexporte legen wieder zu: Von Januar bis September wurden Rüstungsgüter ...
Es kommt wieder mehr Kriegsmaterial aus der Schweiz.
Bereits 630 Angriffe auf Dschihadisten Luftwaffenbasis Macdill/Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten ... 1
Auf dem Weg zu IS-Kämpfern: Mädchen gestoppt Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der ... 1
Mexiko  Mexiko-Stadt - Mexikos Regierung sucht mit einem Grossaufgebot an Einsatzkräften nach 43 ...  
Den Einsatz gegen die jungen Leute soll Bürgermeister José Luis Abarca angeordnet haben.
Die vier zuletzt Festgenommenen hätten zugegeben, an der «Entführung und dem Schicksal dieser Gruppe beteiligt» gewesen zu sein, sagte der Generalstaatsanwalt.
Vier weitere Festnahmen im Fall vermisster Studenten in Mexiko Mexiko-Stadt - Im Fall der verschwundenen Studenten in Mexiko hat es vier weitere Festnahmen gegeben. Bei den ...
Bürgermeister verantwortlich für Gewalt gegen Studenten in Mexiko Mexiko-Stadt - Fast einen Monat nach dem Verschwinden ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... gestern 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... gestern 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten