Frankreichs Sozialisten machen sich gegenseitig Mut
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 22:24 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 22:45 Uhr
François Hollande.
François Hollande.

Paris - Kampfgeist und Solidarität: Der neue französische Sozialistenchef Harlem Désir hat seine Partei aufgerufen, vereint hinter Präsident François Hollande zu stehen. «Seid stolz darauf, Sozialisten zu sein, unterstützt Hollande, der sich vor der NATO und in Berlin schlägt», rief er den Delegierten in Toulouse zu.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Aufgabe der Sozialisten sei schwierig, doch aufregend und spannend, ermutigte Désir die Genossen zum Ende des dreitägigen Kongresses. Die Sozialisten bekommen angesichts von Wirtschaftskrise und steigender Arbeitslosigkeit den Unmut der Franzosen über die Regierung deutlich zu spüren.

Seit fünf Monaten ist das sozialistische Kabinett von Premierminister Jean-Marc Ayrault im Amt und sorgt mit Patzern, widersprüchlichen Entscheidungen und Diskussionen für Schlagzeilen und Häme bei den Rechten.

«Jean-Marc, die Rechte greift dich an, weil du ein ehrlicher Mann bist, ein Aktivist und ein guter linker Premierminister. Aus all diesen Gründen unterstützen wir dich», rief der Sozialistenchef am Sonntag.

«Noch schlimmer als Sarkozy»

Désir, sonst eher zurückhaltend, zeigte sich ungewöhnlich kämpferisch. Er rief zum Gegenangriff auf und warf der Rechten vor, republikanische Werte wie Demokratie, Brüderlichkeit und Toleranz zu untergraben. Ihr einziges Projekt sei eine noch schlimmere Politik als die unter ihrem Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy.

Auch Ayrault ging in die Offensive. «Ich komme aus diesem Frankreich, das wenig redet, aber viel arbeitet, jenem Frankreich, dass sich nicht brüstet, sondern an die Zukunft denkt», antwortete er auf Kritik, die Linke würde Reformen verschleppen.

Mit viel Engagement erinnerte er an das von den Sozialisten gewollte neue Frankreich: Mehr Gerechtigkeit, ein Steuerrecht, das sowohl das Kapital als auch die Arbeit betrifft, ein reformierter öffentlicher Dienst, ein echter Dialog zwischen den Sozialpartnern.

Ein dickes Fell zulegen

Mit rauschendem Beifall wurde Martine Aubry begrüsst, die Mitte Oktober nach vier Jahren die Parteiführung abgegeben hatte. Sie rief ihre Mitkämpfer auf, sich ein dickes Fell zuzulegen. Der eingeschlagene Weg der Regierung sei richtig.

Zugleich kritisierte sie die Aktion von sozialistischen Parlamentsabgeordneten, die Hollande in einer Petition aufgefordert haben, das Kommunalwahlrecht für Ausländer rechtzeitig einzuführen. Es sei einfacher, eine Petition zu unterschreiben, als einen Nachbarn zu überzeugen, sagte sie.

Désir rief die Sozialisten auf, mutig und entschlossen zu handeln. «Für die Sozialistische Partei der Zukunft wird die Einheit der Sozialisten und die Einheit der Linken absolute Priorität haben», appellierte er zum Abschluss des Treffens.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Regierungskoalition aus Sozialisten und Grünen steht nur noch auf wackligen Füssen. Es sei «möglich», ... mehr lesen
Frankreichs Präsident François Hollande.
Parlament soll über Kriegsverbrechertribunal abstimmen.
USA und EU planen Sondergericht  Pristina - Ein von den USA und der EU geplantes Sondergericht für albanische Kriegsverbrechen Ende der 90er Jahre wird einem Zeitungsbericht zufolge die führenden Politiker im Kosovo anklagen. 
Kriegsverbrechen im Kosovo - Serben verurteilt Den Haag - Das UNO-Kriegsverbrechertribunal hat vier ehemalige hochrangige serbische Politiker und ...
Vier ehemalige serbische Politiker und Offiziere wurden zu langen Gefängnisstrafen verurteilt.(Symbolbild)
Genf-Abkommen  Donezk - Die prorussischen Milizen im ostukrainischen Donezk wollen den Sitz der Regionalregierung trotz ...  
Trotz Abkommen in Genf skandierten prorussische Milizen im ostukrainischen Donesk: «Wir machen weiter wie bisher.»
Ukraine: USA erhöhen Druck auf Russland Donezk - Die USA drängen Russland zu einer raschen Umsetzung der Genfer ... 2
Kontrollverlust in der Ukraine Donezk/Brüssel - Der ukrainischen Übergangsregierung entgleitet die Kontrolle über den ... 9
Titel Forum Teaser
  • Believer aus Grenchen 4
    HALLO Aber Hallo? - "Freiheit und Wohlstand" - "Ruhe auf dieser Erde" - Auf ... gestern 14:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Algerien... ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die ... gestern 10:09
  • keinschaf aus Henau 2218
    Widersprüchlicher geht nimmer! "Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer ... gestern 09:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Einige... Aspekte dieses Konfliktes finden ihre Ursache auch im Ausland. Auf der ... gestern 09:50
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Ostern http://www.youtube.com/watch?v=kwhbJh06dP8 Fr, 18.04.14 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Nigerias... Bevölkerung hat sich in den letzten 50 Jahren auf ca. 170 Millionen ... Fr, 18.04.14 17:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Die... "Freie Syrische Armee" hat inzwischen enorm an Bedeutung und Einfluss ... Fr, 18.04.14 17:42
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Buch? Ich gebe Ihnen doch kein Buch, dass ich noch nicht gelesen habe. Fr, 18.04.14 15:56
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 6°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 10°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten