Französische Modebranche: «Charta gegen Magersucht»
publiziert: Mittwoch, 9. Apr 2008 / 18:58 Uhr

Paris - Die französische Modebranche hat sich freiwillig verpflichtet, keine superdürren Models mehr zu engagieren. Vertreter aus Mode, Medien und Werbung sowie dem Gesundheitswesen unterschrieben in Paris eine «Charta gegen Magersucht».

Über «Hungermodels» wird seit längerem diskutiert.
Über «Hungermodels» wird seit längerem diskutiert.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Unterzeichner verpflichten sich damit, keine Bilder mehr zu verbreiten, die den Schlankheitswahn fördern. Eine Arbeitsgruppe unter dem französischen Kinderpsychiater Marcel Rufo und dem Soziologen Jean-Pierre Poulain hatte die Richtlinie der Charta in den vergangenen Wochen erarbeitet.

Über «Hungermodels» wird diskutiert, seit vor eineinhalb Jahren eine 21-jährige Brasilianerin an Magersucht starb; das 1,70 Meter grosse Model wog weniger als vierzig Kilo. Wenige Monate zuvor hatte ein junges Model aus Uruguay einen tödlichen Herzinfarkt erlitten.

Verbote in Spanien

Spanien erliess daraufhin - als bislang einziges europäisches Land - ein Verbot für Models mit einem «Body-Mass-Index» unter 18. Bei einer Grösse von 1,75 Metern entspricht dies ungefähr einem Gewicht von 56 Kilogramm. Models, die weniger wiegen, dürfen bei spanischen Modeschauen seitdem nicht mehr mitlaufen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion London - Das 25-jährigen Jubiläum ... mehr lesen
Victoria Beckham löste mit völlig abgemagerter Figur Entsetzen aus.
Mehr als eine Million Briten leiden derzeit an einer Essstörung.
Norwich - Britische Aktivisten wie ... mehr lesen
Berlin - Im Kampf gegen Magersucht ... mehr lesen
Ursula von der Leyen sprach von einem Schrei der Seele.
«Magersucht ist ein Tabuthema für die Modewelt, wie es früher mit Aids war», so Toscani.
Fotografie Rom - Der für seine Schockwerbung ... mehr lesen
Rio de Janeiro - Das auch ... mehr lesen
Laut Studien stirbt jeder sechste an Magersucht erkrankte Patient an den Folgen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 ... mehr lesen  
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten