Terror-Netzwerke
Französische Polizei geht gegen Dschihadisten vor
publiziert: Montag, 2. Jun 2014 / 14:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jun 2014 / 15:17 Uhr
In französischen Gefängnissen gibt es eine Verbreitung radikaler Ideen. (Symbolbild)
In französischen Gefängnissen gibt es eine Verbreitung radikaler Ideen. (Symbolbild)

Paris - Drei Tage nach der Festnahme des mutmasslichen Brüssel-Attentäters hat die französische Polizei beim Vorgehen gegen Dschihadisten-Netzwerke vier Verdächtige festgenommen. Die Festnahmen erfolgten im Grossraum Paris und im Süden des Landes.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Mehr werde ich dazu nicht sagen», erklärte Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag im Sender Europe 1. Nach Angaben aus Polizeikreisen werden drei der Festgenommenen verdächtigt, Kämpfer für den Dschihad rekrutiert zu haben. Cazeneuve stellte keine Verbindung zwischen den Festnahmen vom Montag und dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel mit vier Toten her.

Am Freitag war in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille der mutmassliche Täter festgenommen worden. Es handelt sich um einen 29-jährigen Franzosen, der sich mehr als ein Jahr lang in Syrien aufgehalten haben soll. Der Mann sass in Frankreich mehrfach im Gefängnis und soll sich dort zum Islamismus radikalisiert haben.

Brennpunkt Gefängnis

Cazeneuve sagte auf Europe 1, französische Gefängnisse dürften nicht länger ein Ort der Radikalisierung sein. «Es ist wahr, dass es im Gefängnis eine Verbreitung radikaler Ideen gibt.» Um dies zu verhindern sollten Imame eingesetzt werden, «die wissen was der Islam ist, die die Kultur haben, die das in den Gefängnissen erklären».

Entsprechende Vorschläge wolle er Ende Juni im Kabinett unterbreiten und damit die Massnahmen im Kampf gegen den Dschihadismus ergänzen, welche die französische Regierung im April vorgestellt hatte.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Französische Polizisten ... mehr lesen
In Frankreich wurden die Sicherheitsmassnahmen für Polizisten und Feuerwehrleute landesweit verschärft. (Symbolbild)
Die Verdächtigen wurden am Donnerstagmorgen bei einer Razzia mit 19 Hausdurchsuchungen festgenommen.
London - Die britische Polizei hat in London neun Männer unter Terrorismusverdacht festgenommen. Die Männer im Alter zwischen 22 und 51 Jahren sollen einer verbotenen ... mehr lesen 2
Paris - Im Kampf gegen die Ausreise von Islamisten nach Syrien und in den Irak ... mehr lesen 1
Frankreich hat dem Terror der Dschihadisten (Bild) den Kampf angesagt.
Bagdad wird wohl auch bald unter der Kontrolle der Dschihadisten sein.
Bagdad - Die irakische Regierung verliert die Kontrolle über immer grössere Teile des Landes. Die Dschihadisten der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) eroberten weitere ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Mann schoss im Museum um sich und flüchtete dann mit einem Auto.(Symbolbild)
Brüssel - Stunden nachdem ein Unbekannter im Jüdischen Museum von Brüssel drei Personen erschoss, hat es eine Festnahme gegeben. Hinter der Tat in der Brüsseler Innenstadt wurde ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten