Verdächtiger von Montréal geortet
Französische Polizei ortet mutmasslichen Mörder von Montréal
publiziert: Sonntag, 3. Jun 2012 / 20:36 Uhr

Paris/Montréal - Nach dem grausamen Mord an einem chinesischen Studenten im kanadischen Montréal fahndet die französische Polizei nach dem mutmasslichen Täter, der sich nach Europa abgesetzt haben soll. Gemäss Medienangaben sind die Ermittler dem mutmasslichen Täter dicht auf der Spur.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
3 Meldungen im Zusammenhang
Unter Berufung auf Polizeikreise berichteten die Nachrichtenagentur AFP und der TV-Nachrichtensender BFM, dass ein Signal seines Mobiltelefons am Samstag im Pariser Vorort Bagnolet geortet worden sei.

Zudem sei der Mann dort in einem Hotel erkannt worden. Als die Polizei eintraf, habe er auf der überstürzten Flucht in seinem Zimmer Porno-Magazine und Spucktüten einer Fluggesellschaft zurückgelassen.

Die Polizei äusserte sich dazu bisher nicht offiziell. Allerdings hatte die Zeitung "Le Parisien" am Sonntag ebenfalls unter Berufung auf Polizeikreise über eine gezielte Suche nach dem Verdächtigen im Pariser Osten berichtet.

Bar und Hotels kontrolliert

In den vergangenen Tagen seien unter anderem eine Bar und zwei Hotels in Paris kontrolliert worden, meldete die französische Polizei am Samstag. Nach Informationen der kanadischen Polizei hatte der mutmassliche Mörder bereits am Donnerstag Kanada in Richtung Frankreich verlassen, wohin er schon früher wiederholt gereist sein soll. Interpol hat ihn weltweit zur Fahndung ausgeschrieben.

Der 29-Jährige steht im dringenden Verdacht, seinen drei Jahre älteren Geliebten mit einem Eispickel getötet und seine Leiche zerstückelt zu haben.

In Ottawa war am Dienstag ein abgetrennter Fuss in einem Paket bei der konservativen Regierungspartei eingegangen. Ein weiteres Paket mit einer Hand sollte an die liberale Partei gehen, wurde aber in einem Postamt abgefangen.

Ermordung gefilmt

Beide Pakete wurden in Montréal aufgegeben. Die Körperteile gehörten zur Leiche des chinesischen Studenten, die ohne Kopf in Montréal gefunden wurde.

Auf verschiedenen Internetseiten wird der mutmassliche Täter als gescheiterter Porno-Darsteller beschrieben; er soll ausserdem auf den Strich gegangen sein. Mit seinem 32-jährigen Opfer soll er eine sexuelle Beziehung unterhalten haben.

Er soll auch die Ermordung des Studenten und die Zerstückelung seiner Leiche gefilmt und das Video ins Internet gestellt zu haben. Weil während der gesamten Aufnahme Musik aus dem Film "American Psycho" läuft, haben die Boulevardblätter den mutmasslichen Täter auch "Canadian Psycho" getauft.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montréal - In Montréal hat am Montag das Vorverfahren um den spektakulärsten Kriminalfall der vergangenen Jahre in Kanada begonnen. Vor Gericht steht der 30-jährige Luka Rocco Magnotta, der seinen Freund mit einem Eispickel ermordet und die Leiche zerstückelt haben soll. mehr lesen 
San Francisco/Wien - Vier von fünf der US-Polizeibeamten setzen für die Aufklärung und Prävention von Kriminalfällen ... mehr lesen
Werden solche Fahndungsfotos in Zukunft auch über Facebook veröffentlicht?
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Das FBI soll falsche Analysen geliefert haben.
Das FBI soll falsche Analysen geliefert haben.
Eines der grössten forensischen Skandale  Washington - Experten der US-Bundespolizei FBI haben nach einem Bericht der «Washington Post» jahrzehntelang massenhaft falsche kriminaltechnische Analysen geliefert. Die Zeitung sprach am Sonntag von einem der «grössten forensischen Skandale» in den USA. 
Schüsse auf Zivilisten  Mexiko-Stadt - Mexikanische Bundespolizisten haben Medienberichten zufolge im Westen des Landes nach der Niederschlagung von Protesten 16 Menschen «hingerichtet». Zu ...
Bei einer Demo kamen 16 Menschen ums Leben.
Verletzte in Seoul  Seoul - Bei Protesten gegen die Regierung hat es in Seoul gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei gegeben. Zehntausende ...  
Jahrestag des «Sewol»-Fährunglücks Seoul - Tausende Demonstranten haben in Seoul zum ersten Jahrestag der «Sewol»-Fährkatastrophe gegen die ...
Demonstranten haben in Seoul zum ersten Jahrestag  protestiert.
Titel Forum Teaser
Die Feuerwehr musste mit Helikoptern zu den Löscharbeiten geflogen werden.
Unglücksfälle Flums: Berghotel niedergebrannt Im Beghotel Schönhalden auf dem Flumser Kleinberg ist ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten