Wegen Betrug verurteilt
Französisches Gericht bestätigt Urteil gegen Scientology
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 12:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 15:58 Uhr
Das Urteil gegen Scientology wegen Betrugs wurde bestätigt.
Das Urteil gegen Scientology wegen Betrugs wurde bestätigt.

Paris - Ein französisches Berufungsgericht hat Scientology zu einer hohen Geldstrafe wegen «bandenmässigen Betrugs» verurteilt worden. Das Gericht in Paris bestätigte am Donnerstag ein Urteil, demzufolge zwei Einrichtungen von Scientology eine Strafe von insgesamt 600'000 Euro zahlen müssen.

1 Meldung im Zusammenhang
Fünf Scientologen wurden zudem zu Geldstrafen oder Bewährungsstrafen verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Mindeststrafe von 1,5 Millionen Euro gefordert.

Den beiden Einrichtungen - das in Paris ansässige Celebrity-Zentrum und seine Buchhandlung - war vorgeworfen worden, Anhänger in den 1990er Jahren psychisch unter Druck gesetzt zu haben, um sich an ihnen zu bereichern.

Der erste Prozess war durch die Strafanzeige einer Frau ins Rollen gekommen, die rund 21'000 Euro für Bücher, Medikamente und «Kommunikationskurse» der Organisation gezahlt hatte. Die Sekte weigerte sich, das Geld zu erstatten. Zudem verweigerte Scientologiy der Frau den Austritt.

Berufung angekündigt

Eine Sprecherin von Scientology in Los Angeles sagte, man werde erneut Berufung einlegen und Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einreichen. Die Organisation wehrte sich am Donnerstag gegen die Darstellung, der Frau in Frankreich sei der Austritt verweigert worden.

Zudem sei der Frau das Geld zurückerstattet worden, schrieb Scientologie in einer Stellungnahme. Es sei der Anwalt der Frau gewesen, der eine Auszahlung verzögert habe, hiess es in einer Mitteilung.

Die 1954 gegründete Scientology-Bewegung gilt in den USA als Religion, in Frankreich wird sie hingegen als Sekte eingestuft. Bekannteste Vertreter sind die Hollywoodstars Tom Cruise und John Travolta. Die Organisation will weltweit rund zehn Millionen Mitglieder haben, davon 45'000 in Frankreich.

Im ersten Verfahren hatte die Anklage auch die Auflösung der Scientology-Organisationen in Frankreich verlangt. Dies war aber unmöglich, weil im Mai 2009 - einige Monate vor der Urteilsverkündung - eine Gesetzesänderung verabschiedet worden war, die Sekten vor Auflösung schützte.

(joge/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten