Französisches Surferparadies in Flammen
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Aug 2012 / 13:59 Uhr

Paris - Einer der schwersten Waldbrände in Frankreich in diesem Jahr hat an der Atlantikküste mindestens 550 Hektaren Pinienwald zerstört. Das Feuer in der Nähe des Badeortes Lacanau war aber unter Kontrolle, wie die Präfektur des Départements Gironde mitteilte.

Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
1 Meldung im Zusammenhang
Rund 200 Feuerwehrleute hatten seit Donnerstag gegen den Brand gekämpft, der durch sich drehende Winde immer wieder angefacht worden war. Als Ursache für den Brand vermutet die Polizei eine aus dem Auto geworfener Zigarettenstummel.

Das Feuer war am Donnerstagnachmittag in der Nähe des bei Surfern sehr beliebten Strandes von Lacanau ausgebrochen. Die ganze Nacht über versuchten die Feuerwehrleute, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Auch vier Löschflugzeuge kamen zum Einsatz.

«Die Heftigkeit des Feuers hat in der Nacht nachgelassen», hob die Feuerwehr hervor. Wegen der bevorstehenden Hitzewelle sowie wegen der Winde sei aber zu befürchten, dass das Feuer erneut angefacht werde. Die Feuerwehr blieb daher laut Präfektur vorerst im Einsatz.

Brand auf Gomera nicht unter Kontrolle

Auf der Kanaren-Insel La Gomera kämpften Feuerwehrleute weiter gegen den verheerenden Waldbrand, der auch Schäden im Garajonay-Nationalpark, der zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört, angerichtet hat.

Das Feuer lasse sich vorerst nicht vollständig unter Kontrolle bekommen, sagte die Umweltbeauftragte der Inselverwaltung, Ventura del Carmen Rodríguez, nach spanischen Medienberichten. «Die Glut hält sich unter der Erdoberfläche verborgen. So ein Feuer ist schwer zu löschen.» Die Bekämpfung könne noch Wochen dauern.

Der vor knapp zwei Wochen ausgebrochene Waldbrand hatte sich über mehr als zehn Prozent der gesamten Oberfläche der Insel ausgebreitet.

Von Drogenhändlern gelegt?

Die Polizei vermutete nach einem Bericht der Zeitung «Canarias7», dass möglicherweise eine Bande von Brandstiftern die Feuer gelegt haben könnte. In diesem Jahr seien auf La Gomera über 20 Brandherde aufgetaucht, berichtete das Blatt.

Eine Hypothese der Ermittler laufe darauf hinaus, dass die Brände die Polizei ablenken sollten, damit an anderen Stellen der Kanaren Rauschgift an Land gebracht werden könne.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santa Cruz/Athen/Rom - In den Waldbrandregionen Südeuropas haben die Einsatzkräfte am Wochenende einige ... mehr lesen
Fast ein Viertel des Garajonay-Parks auf La Gomera wurde zerstört. (Archivbild)
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Heute war einiges los an der Bahnhofstrasse in Zürich. (Symbolbild)
Heute war einiges los an der Bahnhofstrasse ...
Gasaustritt  Zürich - Wegen eines Gaslecks sind am Freitagmorgen an der Zürcher Bahnhofstrasse rund 200 Personen aus einem Gebäudekomplex evakuiert worden. Um die Mittagszeit war die Gefahr beseitigt und die Räume konnten wieder freigegeben werden. Verletzt wurde niemand. 
Gasexplosion in Deutschland - ein Toter und Verletzte Ludwigshafen - Eine turmhohe Stichflamme, ein brennendes Haus, ausgebrannte Fahrzeuge und überall ...
Ausdünstungen identifizieren  Arlington - Forscher der University of Texas at Arlington haben spezielle Sensoren entwickelt, die Hunderte verschiedener Dämpfe und ...
Im Brandfall könnte das Gerät dafür eingesetzt werden, um zu überprüfen, ob zum Beispiel Brandbeschleuniger eingesetzt worden sind. (Symbolbild)
Das Rathaus der Stadt Iguala wurde von Demonstranten angezündet. (Symbolbild)
Mexiko  Mexiko-Stadt - Fast einen Monat nach ...  
Titel Forum Teaser
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Unglücksfälle Lastwagen verunfallt auf der A1 Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten