Franzose erhält 800'000 Euro Schmerzensgeld
Franzose bekommt nach Fehlurteil 800'000 Euro Schmerzensgeld
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 21:43 Uhr
Der Angeklagte wurde von einem Kind beschuldigt.
Der Angeklagte wurde von einem Kind beschuldigt.

Rennes - Ein Franzose, der wegen falscher Vergewaltigungsvorwürfe mehr als sieben Jahre lang zu Unrecht in Haft sass, wird mit fast 800'000 Euro entschädigt. Ein Berufungsgericht im bretonischen Rennes sprach dem 51-jährigen Loïc Sécher am Dienstag 797'352 Euro Schadensersatz zu.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sécher sass sieben Jahre und drei Monate im Gefängnis, nachdem ihm eine 14-Jährige vorgeworfen hatte, sie mehrfach vergewaltigt zu haben. Das Schmerzensgeld ist eines der höchsten, das in der französischen Rechtsgeschichte wegen eines Fehlurteils zuerkannt wurde.

Séchers Anwältin hatte ein Schmerzensgeld von 2,4 Millionen gefordert, der Vertreter der französischen Regierung hatte vor Gericht 600'000 Euro angeboten. Séchers Mutter erhält 50'000 Euro, seine beiden Brüder und seine Schwester jeweils 30'000 Euro Schmerzensgeld. Séchers Vater ist bereits tot.

Sécher, der stets seine Unschuld beteuert hatte, war 2003 zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Das 14 Jahre alte Mädchen, das ihm mehrere Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe vorgeworfen hatte, nahm ihre Anschuldigungen gegen den Landarbeiter erst 2008 zurück.

Erst 2010 aufgehoben

Séchers Verurteilung wurde 2010 aufgehoben, im April desselben Jahres wurde er aus dem Gefängnis entlassen. In einem Revisionsverfahren wurde im Juni 2011 endgültig Séchers Unschuld festgestellt und ein Justizirrtum eingeräumt.

Sécher war nach Angaben seiner Anwältin im Gefängnis wiederholt von Mithäftlingen attackiert worden, weil er als «Kinderschänder» galt. Wegen der Angriffe versuchte er sich demnach, das Leben zu nehmen, und trat im Gefängnis in einen Hungerstreik.

Die Anwältin sagte, Sécher sei «vom System zerstört, zerquetscht» worden. Sécher selbst hatte nach seinem Freispruch gesagt, er und seine Familie hätten eine «furchtbare» Zeit durchstehen müssen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dallas - Nach mehr als 30 Jahren im Gefängnis ist im US-Bundesstaat Texas ein Schwarzer nach DNA-Tests vollständig entlastet ... mehr lesen
Cornelius Dupree wurde nach über 30 Jahren nach DNA-Tests vollständig entlastet worden. (Archivbild)
Amsterdam - Applaus im Gerichtssaal: Eine als «Engel des Todes» bezeichnete niederländische Krankenpflegerin ist sieben Jahre ... mehr lesen
Die Staatsanwaltschaft entschuldigte sich nach der Urteilsverkündung bei der Krankenpflegerin.
London - Ein 48-jähriger Brite, der wegen Mordes acht Jahre im Gefängnis sass und nun im Berufungsprozess freigesprochen ... mehr lesen
Dem Freigelassenen stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung an Geld zu kommen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Martin Killias kritisiert die «Strafbefehlslastigkeit» der Schweizer Praxis.
Bern - 237 Justizirrtümer in den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten