Franzosen werfen Briten Schummeleien vor
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 18:51 Uhr
Die Kritik ging soweit, dass sogar der britische Premier David Cameron die Sportler seines Landes verteidigte.
Die Kritik ging soweit, dass sogar der britische Premier David Cameron die Sportler seines Landes verteidigte.

Eigentlich reicht die Rivalität zwischen Frankreich und Grossbritannien bis ins Mittelalter zurück. Aber seit London Paris vor sieben Jahren den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2012 weggeschnappt hat, sind die Franzosen besonders schlecht auf die Briten zu sprechen. Und das hat sich während der Olympischen Spiele nicht gebessert.

3 Meldungen im Zusammenhang
In französischen Zeitungen, im Fernsehen und in sozialen Netzwerken im Internet machten die Franzosen in dieser Woche ihrem Unmut über die Nachbarn auf der anderen Seite des Ärmelkanals Luft.

Die Briten wurden beschuldigt, sich bei den Bahnradrennen zu Goldmedaillen geschummelt und bei einem Neustart für den britischen Ruder-Doppelzweier die Regeln besonders grosszügig ausgelegt zu haben. Der frühere Olympiasieger im Hürdenlauf, Guy Drut, warf dem Publikum in London ausserdem vor, nur für die heimischen Sportler zu jubeln und die Leistungen anderer Nationen nicht anzuerkennen.

Kein Doping und auch keine veränderten Räder

Die Kritik ging soweit, dass sogar der britische Premier David Cameron die Sportler seines Landes verteidigte. «Natürlich gibt es keinen Betrug», sagte er dem Fernsehsender France 2 angesichts der Vorwürfe, dass die grossen Erfolge der britischen Bahnradfahrer das Resultat von Doping oder illegal veränderten Rädern sein müssten.

Unter anderem kamen diese Anschuldigungen von der Direktorin des französischen Olympia-Radteams, Isabelle Gautheron, die sich öffentlich darüber wunderte, wie schnell die Briten nach den Rennen ihre Reifen wegpackten. Der vermeintlich absichtliche Sturz des für Grossbritannien startenden Deutschen Philip Hindes - mit dem er einen Neustart provozierte - liess die Emotionen noch einmal zusätzlich hochkochen.

Premier Cameron hat für den Ärger der Franzosen eine einfache Erklärung: «Es macht die Franzosen verrückt», sagte er in Bezug auf die vielen Medaillen seines Landes am Donnerstag der BBC. «Ich glaube, für sie waren die britischen Flaggen auf den Champs-Élysées ein bisschen schwer zu ertragen.»

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Hot Britannia! Die Leidenschaft für die olympischen Ringe glüht mehr denn je. Mit ihrem «Super Saturday» lösten die ... mehr lesen
Nicht nur die Sportler sind «on fire», auch die vielen Fans.
Überlegen.
Olympische Sommerspiele Weltrekord in der Qualifikation, Weltrekord in der 1. Runde, Weltrekord im Final: Grossbritanniens Frauen waren bei der ... mehr lesen
Der Brite Bradley Wiggins hat bei der Rundfahrt Dauphiné Libéré seinen Gesamtsieg aus dem Vorjahr wiederholt. Der dreifache ... mehr lesen
Bradley Wiggins.
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu stehen.
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu ...
Inflation ein Grund  Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden mindestens 36,7 Milliarden Reais (rund 14,4 Milliarden Franken) kosten. Diese Zahl nannte der Chef von Brasiliens öffentlicher Olympia-Koordinierungsstelle (APO), General Fernando Azevedo e Silva. 
Sommerspiele in Rio bereiten IOC Sorgen Sechs Wochen nach den Winterspielen in Sotschi warten auf das IOC schon die nächsten Probleme. Bei der Sitzung ...
Die olympischen Sommerspiele 2016 werden in Rio de Janeiro ausgetragen.
Jean-Claude Killy.
«Zeit, sich zu bewegen»  Der Franzose Jean-Claude Killy verlässt das Internationale Olympische Komitee (IOC).  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten