Cameron verteidigt Sportler
Franzosen werfen Briten Schummeleien vor
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 18:51 Uhr
Die Kritik ging soweit, dass sogar der britische Premier David Cameron die Sportler seines Landes verteidigte.
Die Kritik ging soweit, dass sogar der britische Premier David Cameron die Sportler seines Landes verteidigte.

Eigentlich reicht die Rivalität zwischen Frankreich und Grossbritannien bis ins Mittelalter zurück. Aber seit London Paris vor sieben Jahren den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2012 weggeschnappt hat, sind die Franzosen besonders schlecht auf die Briten zu sprechen. Und das hat sich während der Olympischen Spiele nicht gebessert.

3 Meldungen im Zusammenhang
In französischen Zeitungen, im Fernsehen und in sozialen Netzwerken im Internet machten die Franzosen in dieser Woche ihrem Unmut über die Nachbarn auf der anderen Seite des Ärmelkanals Luft.

Die Briten wurden beschuldigt, sich bei den Bahnradrennen zu Goldmedaillen geschummelt und bei einem Neustart für den britischen Ruder-Doppelzweier die Regeln besonders grosszügig ausgelegt zu haben. Der frühere Olympiasieger im Hürdenlauf, Guy Drut, warf dem Publikum in London ausserdem vor, nur für die heimischen Sportler zu jubeln und die Leistungen anderer Nationen nicht anzuerkennen.

Kein Doping und auch keine veränderten Räder

Die Kritik ging soweit, dass sogar der britische Premier David Cameron die Sportler seines Landes verteidigte. «Natürlich gibt es keinen Betrug», sagte er dem Fernsehsender France 2 angesichts der Vorwürfe, dass die grossen Erfolge der britischen Bahnradfahrer das Resultat von Doping oder illegal veränderten Rädern sein müssten.

Unter anderem kamen diese Anschuldigungen von der Direktorin des französischen Olympia-Radteams, Isabelle Gautheron, die sich öffentlich darüber wunderte, wie schnell die Briten nach den Rennen ihre Reifen wegpackten. Der vermeintlich absichtliche Sturz des für Grossbritannien startenden Deutschen Philip Hindes - mit dem er einen Neustart provozierte - liess die Emotionen noch einmal zusätzlich hochkochen.

Premier Cameron hat für den Ärger der Franzosen eine einfache Erklärung: «Es macht die Franzosen verrückt», sagte er in Bezug auf die vielen Medaillen seines Landes am Donnerstag der BBC. «Ich glaube, für sie waren die britischen Flaggen auf den Champs-Élysées ein bisschen schwer zu ertragen.»

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Hot Britannia! Die Leidenschaft für die olympischen Ringe glüht mehr denn je. Mit ihrem «Super Saturday» lösten die ... mehr lesen
Nicht nur die Sportler sind «on fire», auch die vielen Fans.
Überlegen.
Olympische Sommerspiele Weltrekord in der Qualifikation, Weltrekord in der 1. Runde, Weltrekord im Final: Grossbritanniens Frauen waren bei der ... mehr lesen
Der Brite Bradley Wiggins hat bei der Rundfahrt Dauphiné Libéré seinen Gesamtsieg aus dem Vorjahr wiederholt. Der dreifache ... mehr lesen
Bradley Wiggins.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Nationale und internationale Leistungskriterien erfüllt  Swiss Olympic selektioniert die Fechterin Tiffany Géroudet sowie das Männer-Quartett mit Peer Borsky, Max Heinzer, Fabian Kauter und Benjamin Steffen für die Olympischen Spiele in Rio. mehr lesen 
Wegen Zika-Risiko  Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen in einem offenen Brief die zeitliche oder räumliche Verlegung der Olympischen Spiele in Rio. Sie fürchten ... mehr lesen  
Eine halbe Million Besucher der Spiele könnten in Rio de Janeiro angesteckt werden.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler ... mehr lesen  
Ausserdem zwei Kanuten  Die Schweizer Delegation für Olympia 2016 wird grösser. mehr lesen
Andrea Salvisberg ist an Olympia mit von der Partie.
SPORT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Bern 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Genf 15°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten