Ausländer auf der Flucht:
Frattini wirft Gaddafi Lüge vor - Nachrichten-Blackout
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 17:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 13:41 Uhr
«Keine Raketen geliefert:» Franco Frattini.
«Keine Raketen geliefert:» Franco Frattini.

Tripolis - New York - Die libyschen Behörden haben nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (RSF) einen Informations-Blackout über das nordafrikanische Land verhängt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ähnlich wie auch in Bahrain und Jemen sei die Lage für Journalisten zunehmend schwierig und auch bedrohlich. Internet- und Telefonleitungen würden immer wieder unterbrochen.

Tausende Ausländer fliehen aus dem von gewaltsamen Protesten erschütterten Libyen. Einem Bericht der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zufolge versuchen vor allem Tunesier und Ägypter in ihre Heimatländer zurückzukehren.

Beide Länder haben eine gemeinsame Grenze mit Libyen. Auch Menschen aus dem Nahen Osten, Afrika und Asien seien auf der Flucht aus dem Wüstenstaat, teilte die IOM unter Berufung auf Angaben des libyschen Roten Halbmondes mit.

Libysche Botschaft in Wien distanziert sich von Gaddafi

Unterdessen distanzierte sich die libysche Botschaft in Wien von dem Regime in Tripolis. «Die Botschaft verurteilt die exzessive Gewalt gegen friedliche Demonstranten», heisst es in einer Mitteilung an die Medien.

Die Botschaft unter Leitung von Ahmed Menesi hält in dem Text fest, «dass sie das libysche Volk vertritt und ihre tiefste Anteilnahme den Familien der Opfer ausdrücken will.»

Luxemburgs Aussenminister fordert UNO-Mandat für Libyen

Nach der Eskalation der Gewalt in Libyen forderte Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn ein entschlossenes Eingreifen der internationalen Gemeinschaft. Man müsse sich um ein UNO-Mandat bemühen, sagte Asselborn am Mittwoch.

«Frattini: Gaddafi lügt»

Der italienische Aussenminister Franco Frattini forderte in Rom die EU auf, gemeinsam Massnahmen gegen die libysche Regierung zu ergreifen.

«Die Situation ist dramatisch, vor allem nachdem (der libysche Machthaber Muammar al-) Gaddafi seinen klaren Willen ausgedrückt hat, gegen sein eigenes Volk vorzugehen», warnte Frattini. Die Gefahr eines Bürgerkriegs in dem nordafrikanischen Land sei «konkret».

Der italienische Aussenminister bestritt Aussagen Gaddafis, Italien habe die Raketen geliefert, die gegen die libyschen Demonstranten eingesetzt wurden. «Italien stellt keine Raketen her und verkauft sie nicht. Gaddafis Worte sind eine Lüge», versicherte Frattini.

Umfangreiche Evakuationen

Angesicht der dramatischen Lage in Libyen nach den gewaltsamen Massenprotesten gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi und den heftigen Reaktionen der Sicherheitskräfte holen immer mehr Länder ihre Bürger aus dem nordafrikanischen Land nach Hause.

3000 Türken befinden sich auf zwei Schiffen auf dem Heimweg. Die USA wollten ebenfalls am (heutigen) Mittwoch mit den Evakuierungen beginnen und ihre Bürger mit Fähren auf die Mittelmeerinsel Malta bringen. Auch China und Indien wollen tausende Landsleute aus Libyen herausholen.

Wie aus dem Aussenministerium in Neu Delhi verlautete, gibt es Pläne, mehr als 18'000 Inder auf dem See- und Landweg ins Nachbarland Ägypten zu bringen und von dort in die Heimat zu fliegen.

In Peking ordneten Staats- und Parteichef Hu Jintao und Regierungschef Wen Jiabao nach einer Krisensitzung umfangreiche Schritte zur Evakuierung an, wie Staatsmedien berichteten. Schiffe staatlicher Unternehmen sowie chinesische Fischerboote sollen vor die Küste Libyens geschickt werden. Chinas Botschaft in Ägypten organisiert Reisebusse zur Grenze nach Libyen, um chinesische Staatsbürger abzuholen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der libysche Staatschef Muammar ... mehr lesen 3
Die Stadt Benghazi im Osten gilt bereits als befreit.
Libyer zeigen die Munition, mit der sie von Armee und Söldnern beschossen wurden.
Die Berichte von libyschen Flüchtlingen bringen grausames ans Tageslicht. Gaddafis Söldner hätten grausam gewütet und Ausländer quer durch die Städte gejagt, sie regelrecht hingerichtet und ... mehr lesen
Der italienische Aussenminister Franco Frattini rechnet mit einem «biblischen ... mehr lesen 10
Die libysche Stadt Bengasi ist in der Hand der Demonstranten.
Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn.
New York - Nach der Eskalation der Gewalt in Libyen hat Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn ein entschlossenes Eingreifen der internationalen Gemeinschaft ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen 3
Libyens UNO-Botschafter Abdurrahman Mohamed Shalgham.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Muammar al-Gaddafi heute im Staatsfernsehen.
Kairo - Trotz bürgerkriegsähnlichen ... mehr lesen 2
Kairo - Seit Beginn des Aufstands in ... mehr lesen
Der Diktator soll sich in einer Kaserne versteckt halten.
Kairo - Nach den Angaben eines abtrünnigen Diplomaten soll sich der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi in einer Kaserne in Tripolis verschanzt haben. Al-Jazeera berichtet, ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten