Polizei hebt Terroristenzelle aus
Frau sprengt sich in Paris in die Luft
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 08:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 14:00 Uhr

Paris - Ein Einsatz französischer Spezialeinheiten gegen mutmassliche Terroristen in Saint-Denis ist nach fast sieben Stunden beendet worden. Zwei Personen in der gestürmten Wohnung wurden getötet, darunter eine Frau durch einen selbst gezündeten Sprengstoffgürtel.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem am frühen Morgen gestarteten Einsatz wurden insgesamt sieben Menschen festgenommen, darunter drei in der Wohnung.

Spezialeinheiten hatten die Wohnung fünf Tage nach den Anschlägen von Paris gestürmt. Die ersten Schüsse fielen Bewohnern zufolge gegen 4.30 Uhr. Fast sieben Stunden später wurde das Ende des Einsatzes gemeldet.



Der Anti-Terror-Einsatz galt offenbar dem mutmasslichen Drahtzieher der Anschläge von Paris mit 129 Toten, dem belgischen Dschihadisten Abdelhamid Abaaoud. Ob er sich tatsächlich in der Wohnung befand, war unklar. Bei dem Einsatz wurden mindestens drei Polizisten und ein Passant verletzt.

Terrorzelle mit Anschlagsplänen?

Möglicherweise hätten die Verdächtigen, die sich in der Wohnung in Saint-Denis verschanzt hatten, einen Terrorangriff auf das Pariser Geschäftsviertel La Défense geplant. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Informationen aus Kreisen bei der Polizei und der Justiz.

Tausende Einwohner in dem Pariser Vorort Saint-Denis mussten während der Dauer des Einsatzes in ihren Wohnungen bleiben. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort in Saint-Denis, Sicherheitskräfte riegelten das Gebiet weiträumig ab, Helikopter überflogen die Gegend. Auch rund 50 Soldaten waren zur Sicherung der Gegend im Einsatz, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.



Anwohner wurden aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Die Schulen im Stadtzentrum von Saint-Denis blieben geschlossen, der Nahverkehr in der Gegend wurde eingestellt. Präsident François Hollande verfolgte nach Angaben aus seinem Umfeld mit Premierminister Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve den Einsatz aus dem Elysée-Palast.



Unter Hochdruck suchen die Behörden nach einem weiteren mutmasslichen Angreifer, dem 26-jährigen Salah Abdeslam. Ein von den Ermittlern ausgewertetes Video deutet zudem auf einen weiteren flüchtigen Attentäter hin, wie am Dienstagabend bekannt wurde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die belgische Polizei hat ... mehr lesen 2
Die bei einem Polizeieinsatz in Paris getötete Frau hat sich Ermittlerkreisen zufolge doch nicht in die Luft gesprengt. (Symbolbild)
Paris - Die bei dem Polizeieinsatz gegen Islamisten in Paris getötete Frau hat sich Ermittlerkreisen zufolge doch nicht in die Luft gesprengt. Sie sei sie nicht die Person ... mehr lesen
Paris - Paris ist möglicherweise ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Terrorist durch die Brille der Kategorisierer.
Dschungelbuch «Muslime, durchgeknallte Belgier, ... mehr lesen
Paris - Im Norden von Paris ist es ... mehr lesen 1
Frankreich hofft auf die Hilfe der EU.
Brüssel - Frankreich will nach den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten