Mutter soll Sohn zum Töten angestiftet haben
Frau steht wegen Anstiftung des Sohnes zu Mord vor Gericht
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 11:56 Uhr
Die Mutter des Täters wird wegen Anstiftung zu Mord angeklagt.
Die Mutter des Täters wird wegen Anstiftung zu Mord angeklagt.

Bellinzona - Vor dem Geschworenengericht in Bellinzona hat der Prozess gegen drei Personen begonnen, die im Juli 2011 einen 16-jährigen Serben bei der Tötung seines Stiefvaters unterstützt haben sollen. Bei den Angeklagten handelt es sich um die Mutter des jungen Serben, den Verkäufer der Tatwaffe und einen Freund.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorfall kam vor rund einem Jahr ans Licht. Am späten Abend des 6. Juli entdeckte die Polizei in einer Wohnung in Bellinzona die Leiche eines 46-jährigen Tessiners. Der Tote war in mehrere Stücke zerteilt worden.

Vor Ort nahm die Polizei den damals 16-jährigen serbischen Stiefsohn des Opfers fest. Er hat die Tat später gegenüber den Ermittlern gestanden. Alarmiert worden waren die Beamten durch einen Freund des Täters.

Der 16-Jährige hatte diesen offenbar darum gebeten, ihm bei der Beseitigung der Leiche zu helfen, die schon mehrere Tage in der Wohnung lag.

Mutter als mutmassliche Drahtzieherin

Vor dem Gericht in Bellinzona wird besonders die Mutter des zur Tatzeit Minderjährigen stark belastet. Sie soll ihren Sohn dazu angestiftet haben, den Tessiner Stiefvater umzubringen.

Ausserdem muss sie sich wegen Veruntreuung und Verstoss gegen das Ausländergesetz verantworten. Unter anderem hob sie direkt nach dem Tod ihres Mannes Geld von dessen Konto ab. Die Serbin, die sich während der Tat in der Heimat aufhielt, wurde erst am 1. September festgenommen.

Einem im Tessin lebenden portugiesischen Strassenhändler wird vorgeworfen, sich der Mittäterschaft bei Mord verantwortlich gemacht zu haben. Nach Ansicht der Tessiner Staatsanwaltschaft verkaufte er dem 16-Jährigen eine Axt, obwohl ihm die finsteren Pläne des Teenagers bekannt waren.

Ausserdem half er ihm gemäss Anklageschrift beim Einkauf von Utensilien, die dazu dienen sollten, nach dem geplanten Mord die Leiche verschwinden zu lassen.

Bei dem dritten Beschuldigten handelt es sich um den 29-jährigen Freund des jungen Serben, der die Polizei alarmierte. Vor Gericht soll geklärt werden, ob er mit seinem Handeln den 16-Jährigen begünstigte.

Der Prozess dauert nach Angaben des Gerichts mindestens zwei Tage. Der Termin der Urteilsverkündigung ist noch nicht bekannt.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Im Axtmord-Prozess von Bellinzona ist am Freitag eine 49-jährige Serbin vom Vorwurf der Anstiftung zu Mord ... mehr lesen
Der Verkauf der Axt wird dem Händler nicht angelastet. (Symbolbild)
Bellinzona - Für die Mutter des mutmasslichen Axtmörders und einen Markthändler hat die Tessiner Staatsanwaltschaft am Freitag eine lebenslängliche Gefängnisstrafe gefordert. Die Anklage zeigte sich überzeugt, dass beide für den brutalen Tod eines 46-jährigen Tessiners am 1. Juli 2011 verantwortlich sind. mehr lesen 
Der Angeklagte schweigt zur Tat. (Symbolbild)
Bellinzona - Vor dem Strafgericht Bellinzona ist am Mittwochnachmittag ein Zeuge ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Zwei Deutsche sind in Singapur wegen Graffiti-Sprayens zu Stockschlägen verurteilt worden.
Zwei Deutsche sind in Singapur wegen ...
Vandalismus in Singapur  Singapur - Zwei Deutsche sind in Singapur wegen Graffiti-Sprayens zu neun Monaten Haft und drei Stockschlägen verurteilt worden. Die beiden hätten ihr Vergehen vorsätzlich begangen und den Tatort vorher ausgespäht, sagte der Richter. Das Strafmass gelte zudem als Abschreckung. 
Streit um Ausbootung  Der Holländer Giedo van der Garde klagt wie erwartet gegen das Formel-1-Team Sauber. Er ist der Meinung, sich im Vorjahr mit dem ...
Giedo van der Garde hat mit einem Stammplatz gerechnet.
Zu Recht kein Versicherungsgeld  Lausanne - Der Berner Polizist, der 2011 mit seiner Partnerin in Nordpakistan von Taliban entführt worden war, erhält zu Recht kein Versicherungsgeld für die Folgen seiner posttraumatischen Störung. Das Bundesgericht stützt damit ein Urteil des Versicherungsgerichts Solothurn.  
Am Faschingsdienstag mit Alkohol erwischt - nach Leutheusser wird dies nie wieder vorkommen.
Ein grosser Fehler  Berlin - Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ...  
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Kleines Land, grosse Wirkung Viele behaupten, die Schweiz als kleines Land könne kaum etwas ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 0°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten