Wissenschaftliche Studie stellt Flibanserin sehr schlechtes Zeugnis aus
Frauen-Viagra: Kaum Nutzen, viele Nebenwirkungen
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 17:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 17:31 Uhr
Flibanserinsoll zur Behandlung der Hypoaktiven Sexualfunktionsstörung (HSDD) eingesetzt werden, von der zehn bis 40 Prozent der Frauen betroffen sind.
Flibanserinsoll zur Behandlung der Hypoaktiven Sexualfunktionsstörung (HSDD) eingesetzt werden, von der zehn bis 40 Prozent der Frauen betroffen sind.

Rotterdam - Flibanserin, das «Viagra für die Frau», das 2015 von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zugelasssen wurde, hat nur einen eingeschränkten Nutzen und sogar negativen Folgen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Erasmus MC. Die Pille soll zur Behandlung der Hypoaktiven Sexualfunktionsstörung (HSDD) eingesetzt werden, von der zehn bis 40 Prozent der Frauen betroffen sind.

Schwindel, Schläfrigkeit, Übelkeit

Das Team um Loes Jaspers führte eine Meta-Analyse der Daten von klinischen Studien mit 5914 Frauen durch. Die Fachleute wollten die Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments untersuchen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass Flibanserin zu einer monatlichen Erhöhung der Befriedigung bei einer Hälfte eines sexuellen Ereignisses führt. Das Medikament erhöht jedoch deutlich Schwindel, Schläfrigkeit, Übelkeit und Erschöpfung. Das Ergebnis der Befragung der Frauen: Das Mittel führte entweder zu einer geringen oder gar keiner Verbesserung.

Bei den Analysen handelte es sich um randomisierte klinische Studien. Die Qualität der Ergebnisse wurde von den Wissenschaftlern jedoch als sehr gering eingestuft. Verantwortlich dafür waren die Einschränkungen beim Design der Studien und die Indirektheit der Ergebnisse. Zusätzlich betonten die Verfasser der neuen Studie, dass die Ergebnisse vorteilhafter waren als die unveröffentlichten. Die Forscher kommen zum Ergebnis, dass der Nutzen des Medikaments vor allem unter Berücksichtigung der Nebenwirkungen gering ist.

Zulassung führte zu Diskussionen

Bereits die Zulassung führte zu Diskussionen. Es war nicht klar, ob die möglichen Vorteile das Risiko wert waren. Zusätzlich wurden Fragen nach dem Einfluss der Pharmalobby auf die FDA gestellt. Sprout Pharmaceuticals kaufte die Rechte am Wirkstoff, nachdem die Behörde es ursprünglich zurückgewiesen hatte. Eine Kampagne machte unter anderem Sexismus und nicht wissenschaftliche Beweise für die Ablehnung des Medikaments verantwortlich. Binnen 48 Stunden nach der Zulassung kaufte Valeant Pharmaceuticals die Rechte für eine Mrd. Dollar.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Zwei Anläufe scheiterten, dann wurde Addyi - besser bekannt als «Viagra für Frauen» - in den USA doch noch zugelassen. ... mehr lesen
Viele Frauenärzte sind skeptisch.
Washington - Nach zwei gescheiterten Anläufen kommt nun erstmals eine Lustpille für Frauen auf den Markt: Die US-Arzneimittelbehörde FDA genehmigte am Dienstag in Washington die Zulassung des Medikaments Flibanserin, das den weiblichen Sexualtrieb steigern soll. mehr lesen 
Ingelheim - Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim stoppt die Entwicklung einer Lustpille für die Frau. Grund ... mehr lesen
Teile der Erkenntnisse will Boehringer Ingelheim der Wissenschaft zur Verfügung stellen.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten