Frauen in der Unterzahl sprechen weniger als Männer
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 11:45 Uhr
«Auch in Gruppen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit lässt sich eine Unsichtbarkeit der Minderheit beobachten» (Archivbild)
«Auch in Gruppen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit lässt sich eine Unsichtbarkeit der Minderheit beobachten» (Archivbild)

Frauen reden in gemischten Gruppen bis zu 75 Prozent weniger als Männer, wenn sie in der Unterzahl sind. Das hat eine neue Studie der Brigham Youngder Princeton Universität ergeben. Einen Gleichstand gibt es jedoch, wenn die Teilnehmer dazu aufgefordert werden, einstimmig über einen Sachverhalt zu bestimmen, anstatt die Mehrheit entscheiden zu lassen.

Dieser Übereinstimmungsansatz ermächtigt Frauen zu sprechen, auch wenn sie in der Unterzahl sind. Für die Studie wurden 94 Gruppen mit jeweils mindestens fünf Personen beobachtet.

Minderheitsprinzip oft bestätigt

«Auch in Gruppen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit lässt sich eine Unsichtbarkeit der Minderheit beobachten», erklärt Martina Gugglberger, Wissenschaftlerin für Frauen- und Geschlechterforschung der Johannes Kepler Universität Linz, im Pressetext-Interview. Diese Beobachtung sei ein gewöhnliches soziales Phänomen, die jedoch nicht rein geschlechtsspezifisch differenziert wird.

In Gruppengesprächen ist demnach unter anderem von Bedeutung, welche Rolle eine Person innehat und um welche Peer Group es sich handelt. «Medienanalysen belegen jedoch, dass Männer prinzipiell einen grösseren Gesprächsanteil als Frauen aufweisen, was schon ein geschlechtsspezifischer Unterschied ist», so Gugglberger.

Unterschiede zwischen Frauen erheblich

Die Linzer Geschlechterforscherin betont, dass Unterschiede zwischen Frauen mindestens genauso erheblich sind, wie zwischen Männern und Frauen. In früheren Studien wurden Mädchen und Jungen in geschlechtshomogene Gruppen getrennt. Dabei stellte sich heraus, dass Stereotype, die in gemischten Gruppen deutlich hervorgingen, in den homogenen untergraben wurden.

«Der Stereotyp, dass sich Mädchen nicht für Mathematik interessieren, wurde in den geschlechtshomogenen Gruppen ausgelöst», so Gugglberger. Zusätzlich ändert sich in reinen Frauengruppen das Rede- und Dominanzverhalten der Partizipierenden, sowie das gesamte Auftreten. Machtkämpfe unter Frauen werden sogar überbetont wahrgenommen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Altersarmut: Weltweit ein Problem.
Altersarmut: Weltweit ein Problem.
Altersversicherung  Genf - Die Altersversicherung ist nicht überall gewährleistet: weltweit erhält nur knapp die Hälfte aller Menschen im Pensionsalter ein Rente. Und für viele der 52 Prozent, die tatsächlich eine Rentenzahlung erhalten, ist die Höhe nicht ausreichend. 
In Zukunft gibt es immer mehr Rentner im Verhältnis zur arbeitenden Bevölkerung.
Alterung der Bevölkerung - beunruhigte Pensionskassen Zürich - Die Alterung der Bevölkerung macht den Pensionskassen Bauchweh. Viele Pensionskassen rechnen entweder mit ...
Facebook Hunderttausende sind dabei  Eine Warteschlange, ein langweiliger Tag im Büro oder einfach nichts zu tun - wir stürzen uns automatisch ...  
Ferienbilder? Unspannend - man hat ja sein Handy.
Hohe Schulden in Frankreich wie noch nie zuvor.
Staatsfinanzen  Paris - Frankreichs Staatsverschuldung hat erstmals die Marke von zwei Billionen Euro überschritten. ...  
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten