Gemäss Studie
Frauen sind mit Kreditkarte vorsichtiger als Männer
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2014 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Okt 2014 / 11:32 Uhr
Frauen gehen mit der Kreditkarte vorsichtiger um.
Frauen gehen mit der Kreditkarte vorsichtiger um.

Zürich - Schweizer Frauen sind einer Studie zufolge beim Bezahlen mit Kreditkarte vorsichtiger als Männer: Einerseits setzen sie ihre Kreditkarte weniger häufig ein, andererseits passiert es ihnen auch seltener, dass sie ihre Karte nach dem Bezahlen stecken lassen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nur jede zehnte Frau hat ihre Kreditkarte schon einmal vergessen, bei den Männern macht der Anteil der Vergesslichen dagegen rund ein Drittel aus. Dies zeigt eine von der Interessengemeinschaft Schweizer Kartenanbieter, cashless.ch, in Auftrag gegebene Umfrage. Dafür wurden 500 im Internet aktive Personen aus der Deutsch- und Westschweiz im Alter zwischen 14 und 65 Jahren befragt.

Auch entlang der Sprachgrenzen fördert die Umfrage Unterschiede beim Kreditkarten-Umgang zu Tage: So sind nur 19,9 Prozent der Deutschschweizer vergesslich, gegenüber 25,7 Prozent der Romands, wie cashless.ch am Donnerstag mitteilte. Misstrauen herrscht dabei vor allem gegenüber Taxis, Tankstellen und Restaurants.

Beliebte Zahlungsmöglichkeit

Besonders aber beim Bezahlen im Ausland geben die Deutschschweizer an, sich deutlich unsicherer zu fühlen, wenn sie die Karte aus der Hand geben müssen.

Die Deutschschweizer schätzen daher das kontaktlose Bezahlen aus Sicherheitsgründen. Aber auch die Westschweizer nutzen diese Möglichkeit gerne, für sie steht dabei jedoch eher die Schnelligkeit beim Bezahlvorgang im Vordergrund. Schweizweit nutzt gemäss der Umfrage rund die Hälfte der Karteninhaber die Funktion des kontaktlosen Bezahlens, besonders bei kleinen Beträgen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Rund zwei Jahre nachdem ... mehr lesen
Das kontaktloses Zahlen mit Kreditkarte hinkt noch etwas hinterher.
Ciao, ciao Portemonnaie!
Zürich - Immer mehr Menschen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten