Hunderttausende
Frauen und Kinder sitzen in umkämpfter Stadt Homs fest
publiziert: Samstag, 3. Aug 2013 / 10:10 Uhr
Die UNICEF ist tief besorgt über die Lage von Frauen und Kindern, die in der syrischen Stadt Homs eingeschlossen sind. (Archivbild)
Die UNICEF ist tief besorgt über die Lage von Frauen und Kindern, die in der syrischen Stadt Homs eingeschlossen sind. (Archivbild)

Beirut - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF ist tief besorgt über die Lage von hunderttausenden Frauen und Kindern, die in der syrischen Stadt Homs eingeschlossen sind. Die Lage der rund 400'000 Menschen im Stadtteil Al-Waer «verschlechtert sich rasant», erklärte UNICEF am Samstag in einer Mitteilung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Da in der Gegend neue Kontrollposten eingerichtet worden seien, werde die Versorgung der Eingeschlossenen, bei denen es sich vor allem um Frauen und Kinder handele, immer schwieriger.

UNICEF-Chef Anthony Lake erklärte, es gebe aus Al-Waer täglich Berichte über gewaltsame Zusammenstösse und über Angriffe mit Raketen und Mörsern. Dabei würden viele Menschen getötet. Laut UNICEF gibt es in dem Viertel zwar noch Wasser und Strom, «aber Gemüse, Milch und andere wichtige Lebensmittel werden immer knapper».

Lake forderte alle Konfliktparteien dazu auf, Hilfskräften einen sicheren Zugang zu den Menschen in Al-Waer zu gewähren. Die Eingeschlossenen müssten ausserdem die Möglichkeit bekommen, das Gebiet «in Sicherheit und Würde» zu verlassen, falls sie die wollten.

Die Stadt Homs, lange Zeit eine Hochburg der Rebellen, ist einer der besonders heftig umkämpften Orte im syrischen Bürgerkrieg. Zahlreiche Menschen waren vor der Gewalt aus anderen Stadtteilen nach Al-Waer geflohen und sitzen dort fest.

Am Donnerstag wurden in Homs laut Aktivisten bei der Explosion eines Munitionslagers regierungstreuer Milizen mindestens 40 Menschen getötet, darunter zahlreiche Zivilisten.

Seit Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien vor mehr als zwei Jahren wurden nach UNO-Angaben mehr als 100'000 Menschen bei den Kämpfen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen getötet. Millionen weitere wurden aus ihrer Heimat vertrieben. 75 Prozent der Flüchtlinge sind nach UNO-Angaben Frauen oder Kinder.

 

(asp/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Angesichts einer Massenflucht ... mehr lesen
Viele Syrer sind in den Irak geflohen. (Archivbild)
Syrien muss mit einem Preisaufschlag bei Weizen von 5 bis 10 Prozent rechnen.
London - Die syrische Regierung versucht, mit Geld aus ihren eingefrorenen Auslandskonten dringend benötigte Lebensmittel zu kaufen. Wie aus der Nachrichtenagentur Reuters ... mehr lesen
Genf - UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hat die Rebellen in Syrien ... mehr lesen 3
Die Aufständischen sollen die Assad-Soldaten nach der Einnahme von Chan al-Asal im Vormonat exekutiert haben.
Ein Expertenteam der UNO wird den illegalen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien untersuchen.(Symbolbild)
New York - Nach monatelangem Widerstand der syrischen Regierung wird nun doch ein Expertenteam der UNO den Einsatz von Chemiewaffen in dem von einem blutigen inneren Konflikt zerrissenen ... mehr lesen
New York - Nach langem Widerstand hat der syrische Machthaber Baschar ... mehr lesen
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad gibt endlich nach.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten