Frauen verdienen als Chefs deutlich weniger als Männer
publiziert: Dienstag, 27. Okt 2009 / 08:29 Uhr

New York - Frauen mussten in der Wirtschaftskrise drei Mal so grosse Einbussen bei ihrer Bezahlung hinnehmen als Männer. Die gesamten Bezüge von Frauen gingen 2008 um 18,5 Prozent zurück, die von Männern um 6,1 Prozent.

Die gesamten Bezüge von Frauen gingen 2008 um 18,5 Prozent zurück.
Die gesamten Bezüge von Frauen gingen 2008 um 18,5 Prozent zurück.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Marktforschungsunternehmens Corporate Library hervorgeht. Vor allem bei den Boni seien die Unterschiede sehr hoch gewesen.

Weibliche Chefs verdienen demnach in den USA um ein gutes Drittel weniger als ihre männlichen Kollegen. Ihr Verdienst belaufe sich im Schnitt auf 58 Prozent dessen, was Männer in vergleichbaren Positionen erhielten, hiess es in der Studie.

Die Chefin des Pharmaunternehmens United Therapeutics, Martine Rothblatt, war zugleich die einzige Frau unter den 150 Topverdienern der USA.

Sie erhielt im vergangenen Jahr 21,8 Millionen Dollar. Mit weitem Abstand folgten Avon-Geschäftsführerin Andrea Jung und TJX Companies-Chefin Carol Meyrowitz mit 13,9 Millionen Dollar beziehungsweise 12,8 Millionen Dollar.

Die Erhebung beruht auf den Gehaltsangaben von 2703 börsennotierten US-Unternehmen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Löhne der Lehrer sollen mit denen in der Privatwirtschaft konkurrieren können.
Zürich - Lehrkräfte sollen 2010 ein ... mehr lesen
Bern - Die SBB will ihren Frauenanteil innert fünf Jahren von 14 auf 18 Prozent erhöhen. Im oberen Kader soll die Quote im ... mehr lesen
In gewissen Bereichen herrsche gemäss SBB bereits jetzt ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis. (Symbolbild)
Die Sozialpartner überprüfen die Lohnsysteme auf allfällige Geschlechterdiskriminierungen.
Bern - Um diskriminierende ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 1°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten