Frauen werden per Gesetz weltweit diskriminiert
publiziert: Freitag, 7. Mrz 2008 / 15:39 Uhr

Genf - UNO-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour hat zum Weltfrauentag an diesem Samstag kritisiert, dass es in fast allen Ländern immer noch Gesetze gebe, die Frauen diskriminieren.

Louise Arbour fordert von den Staaten eine schnelle Anpassung der Gesetze. (Archivbild)
Louise Arbour fordert von den Staaten eine schnelle Anpassung der Gesetze. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Staaten kommen ihren Versprechen nicht nach, sie zu ändern oder abzuschaffen», heisst es in einer Erklärung Arbours vom Freitag. Vor dem 60. Jahrestag der Verkündung der Menschenrechte durch die UNO sei es beschämend, dass viele Frauen nicht von diesen Rechten profitierten.

Zu den Missständen zählt Arbour die Tatsache, dass noch nicht alle Staaten der Welt sexuelle Gewalt als Straftat im Gesetzbuch verankert haben.

Zudem würden in einigen Staaten die entsprechenden Gesetze nicht korrekt angewendet. Vergewaltigung in der Ehe sei in 53 Staaten noch nicht als Verbrechen anerkannt.

Diskriminierung jenseits des Gesetzes

Aber auch jenseits des Strafgesetzbuches gibt es laut Arbour noch Diskriminierungen.

So dürften Frauen in einigen Ländern ihren Mädchennamen nach der Heirat nicht behalten, nicht erben oder kein Land besitzen.

Auch der Zugang zu Bildung oder zu Arbeitsplätzen im öffentlichen Dienst bleibe ihnen teilweise verwehrt.

Auch in der Schweiz ein Thema

In der Schweiz wird die Gewalt an Frauen anlässlich des Weltfrauentages ebenfalls thematisiert.

Obwohl die Frauenhäuser in der Schweiz und in Liechtenstein im Mittel lediglich zu 70 Prozent ausgelastet seien, müssten immer noch viele Schutz suchende Frauen abgewiesen werden, meldet die Dachorganisation der Frauenhäuser Schweiz und Liechtenstein (DAO).

Dies habe mehrere Gründe. Zuwenig Platz ist nur einer davon, wie die DAO meldet. Weitere Ursachen seien Differenzen unter Kantonen bei der Finanzierung von Aufenthalten oder zu wenig Personal, um schwer Traumatisierte zu betreuen.

(rr/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Düsseldorf - Heiraten zwei Menschen, ändert sich in den meisten Fällen ... mehr lesen
Experte rät, Namen schrittweise einzuführen - Frauen stark betroffen.
Demonstrantinnen am Internationalen Frauentag 2005 in Bangladesh.
Bern - Der Internationale Tag der Frau findet am Dienstag zum hundertsten Mal statt. Bei der Gründung des jährlichen Feiertages im Jahr 1911 leistete die Schweiz mit drei anderen ... mehr lesen 1
Genf - UNO-Hochkommissarin Louise ... mehr lesen
UNO-Hochkommissarin Louise Arbour hat sich vor dem Menschenrechtsrat in Genf verabschiedet.
Wien - Zwei Tage nach dem mysteriösen Verschwinden der ... mehr lesen
Waris Dirie verschwand in der Nacht auf Mittwoch. (Archivbild)
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten